Welches Lehrbuch für Physikalische Chemie?

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

"Physikalische Chemie" v. P. Atkins und J. de Paula 50%
Lehrbuch der Physikalischen Chemie v. G. Wedler und H. J. Freund 50%

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
"Physikalische Chemie" v. P. Atkins und J. de Paula

Ich hatte hauptsächlich mit dem Atkins gearbeitet.
Aber empfehlenswert ist es grundsätzlich min. 2 Quellen zum lernen zu nutzen.
Erstens um zu prüfen, ob der wissenschaftliche Inhalt stimmig ist und zweitens, um alternative Lernansätze zu verfolgen. Auch sind bei dem einen Lehrinhalte etwas vertieft und beim anderen nicht.

Ein gutes Beispiel ist organische Chemie. Da gibt es den Vollhardt und den Morrison Bouy usw.

Ich persönlich fand das alte Buch Morrison Boyd super. Das hat sich immer wie eine Geschichte gelesen.

Fazit: Es gibt nicht das Wunderlehrbuch...du musst heraus finden, welcher Schreibstil und Erklärungsstil am besten liegt.

Interessant. Ich hab in OC bisher nur den Clayden. Dort mag ich die umfangreiche Nutzung verschiedener Farben, z. B. auch in den Molekülen.

Edit: Aber konkret mache ich mit beiden nichts falsch, oder ? Ich tendiere zurzeit mehr zum Atkins, höre aber auch positives über den Wedler.

0
@Aromapflege

Inhaltlich hat jedes Werk seine Stärken und Schwächen.
Am besten fragst du direkt den Dozenten selbst. Denn der hat ja für seine Vorlesung ein Standardwerk als Quelle.

Damit für ich als Basis anfangen und dann weiter gucken. Denn du sollst es ja auch verstehen. :)

1

Was möchtest Du wissen?