Welches Klettergerät ist beim sichern in der Halle am sichersten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ohne Einweisung, wie die Geräte funktionieren, sind sie erst mal alle gefährlich, das geringste Problempotential haben aber immer noch Tuber.

Ich würd mich jetzt nicht zu sehr auf "Halle" versteifen, oftmals liegen zwischen zwischen den "Alpin"-Versionen und den einfachen Versionen der Sicherungsgeräte nur wenige Euro Unterschied. Wenn du doch mal raus willst, lohnt es sich, ein Alpin-Gerät zu haben.

Abseilachter zum Sichern sind eine recht kritische Sache. Wenig Bremswirkung und viel Potential zur Fehlbedienung. Wer rausgeht, sollte einen haben, da ich ihn zum Abseilen immer noch unschlagbar finde und auch sonst viele Dinge damit gehen, die andere Geräte nicht können. Nervig ist die Dauerwelle im Seil nach Verwendung eines Achters (starke Krangel-Neigung) und kritisch ist, dass es viele potentielle Fehler, vor Allem eine starke Neigung zum Querstellen des Karabiners (stärker als bei anderen Geräten) inkl. Wandern des Achters über die Verschlusshülse des Karabiners (kann eigentlich nur beim Achter passieren, hat aber fatale Folgen). Der DAV, OeAV und AVS raten von der Verwendung des Achters zum Sichern ab, präferieren mittlerweile selbst zum Abseilen den Tuber (ist jetzt auch nicht wirklich sicherer beim Abseilen, aber man braucht nur ein Gerät mitzuschleppen, aber ich find den Achter intuitiver einzulegen) und einige Hallen fangen auch schon an, Achter zum Sichern zu verbieten (andere preisen ihn dafür immer noch als sicherstes Gerät überhaupt an).

Halbautomaten mit Mechanik sind auch so eine Hassliebe-Produktgruppe. Eigentlich ja eine supergeniale Idee, weil das Gerät selbst kaum mehr Sicherheitsprobleme erzeugt, aber oftmals ist es der Faktor Mensch, der das Problem darstellt. Der Klassiker ist eigentlich immer noch der GriGri und wie ich finde, in dieser Kategorie noch nahezu unschlagbar. Versuche, das System zu kopieren und gleichzeitig zu verbessern (der GriGri hat so seine Macken) endeten entweder in Witwenmachern wie dem Trango Cinch (das Ding ist einfach nur gefährlich!) oder unförmigen und unintuitiv zu benutzenden Monstern wie dem Edelrid Eddy (eigentlich der bessere GriGri, aber will man so einen Klotz am Gurt hängen haben?). Bedienprobleme mit Gefahrenpotential sind das Ablassen (zumindest beim GriGri, der Eddy wurde dahingehend verbessert, dass man den Hebel nicht "überreißen" kann, wenn man dort den Hebel in den Anschlag zieht, kommt Stop statt Freiflug) und das Seil ausgeben im Vorstieg. Einige Hallen haben Halbautomaten entweder ganz oder zumindest an der Vorstiegswand verboten. Und falls es mal rausgeht, Halbseil-Sichern und Abseilen geht mit diesen Geräten nicht.

Am Vielfältigsten sind immer noch Tuber und Hybriden. Tuber sind der Klassiker, Hybriden sind Geräte, bei denen Tuber in irgendeiner Form um eine Blockade á la Halbautomat erweitert wurden, jedoch ohne dabei irgendeine furchtbar komplizierte Mechanik einzusetzen. Tuber haben das geringste Potential zur Fehlbedienung beim Seil einholen wie auch Seil ausgeben für den Vorstieg, neigen nicht zu wandernden/quer gehenden Karabinern und bremsen recht ordentlich. Auch, wenn du im Moment von Halle redest, greif zu einem Alpin-Tube, der Preisunterschied zwischen einem Black Diamond ATC und seiner Alpin-Version ATC Guide ist nicht so dramatisch. Dann hast du auch schon alle Zusatzfunktionen, die du im Fels brauchen könntest. Nachteil der Tuber ist zweifelsohne, dass sie nicht selbstständig blockieren (Außer Alpin-Tuber mit Rücklaufsperre - das ist aber ein Aufbau, den man nur in Standplätzen von Mehrseillängen verwendet) und ein manuelles Blockieren mit Schleifknoten umständlicher ist, als das Blockieren eines Achters durch Seil einschlagen. Aber du hast alles, was du brauchst, es ist in allen Hallen erlaubt und es ist sicher.

Die meisten Hybriden gibt es ebenfalls in normalen und alpinen Versionen. Den Smart/Smart Alpine von Mammut, den Click-Up/Alpine-Up von Climbing Technology und den Megajul von Edelrid (letzteren gibts eh nur alpin). Diese Geräte blockieren durch Klemmen des Seiles ohne Mechanik Sie sind aber nicht besser oder schlechter, als normale Tuber, haben Vorteile (Blockieren) und Nachteile (z.B. das Seil ausgeben beim Smart ist etwas unintuitiv, der Alpine-Up ist ein Riesen Trümmer und das Entblockieren des Click-Up/Alpine-Up nach einem Sturz sollte man zwei, drei mal geübt haben). Wovon ich beeindruckt bin, ist der Mega-Jul, da solltest du mal ein Auge drauf werfen, wenn du eine Blockadefunktion willst. Ansonsten wie gesagt, mit einem normalen Alpin-Tuber (ATC Guide, Reverso, ...) machst du nichts falsch.

Halbautomaten (GriGri, Smart, wie sie sonst noch alle heißen) geben ein zusätzliches bisschen Sicherheit wenn sie korrekt bedient werden, da sie auch bei Unaufmerksamkeit blockieren KÖNNEN. ABER: Sehr viele Leute (auch leider sehr viele erfahrene Kletterer) bedienen diese falsch (z.B. keine Hand am Seil etc.) Zusätzlich dazu neigen manche Menschen beim abseilen dazu die Bremse zu weit oder ganz zu lösen mit bekannten Folgen. Sichern möchte gelernt und geübt sein bevor man es anwendet. Mein persönlicher Sicherungs-Favorit ist der Tube. Er ist sehr einfach zu bedienen, man kann quasi kaum Fehler machen die auf Unverständnis beruhen (solange die Hand am Seil und in der richtigen Position ist blockiert das Gerät auch) und vor allem ist das abseilen sehr angenehm und problemlos mit variabler Geschwindigkeit möglich ohne Gefahr zu laufen den Partner fallen zu lassen wie einen nassen Sack. Ich besitze auch einen GriGri den ich benutze um im Gelände nachzusichern. Mein ATC Guide Tube kann das zwar auch aber ist weniger komfortabel. Achter sollte man dafür benutzen wofür sie entwickelt wurden: zum abseilen. HMS + Karabiner sollte man für Notfälle beherrschen wenn man im Gelände unterwegs ist, aber besonders in Hallen meiner Meinung nach weder eine gute Idee noch gern gesehen. Die Seilabnutzung ist zu stark.

P.S. Ein gute Tipp ist vor allem sich selbst zu informieren. Ich habe in Hallen (sogar oder vor allem von Leuten in Vereinen) schon die abstrusesten Sachen gehört wie ein Gerät zu benutzen sei. Und selbst nach Hinweisen auf die Anleitung der Geräte wird munter weiter falsch gesichert (man ist ja schließlich vom Verein und lässt sich von nicht-vereinten keines Falls was sagen). Also: Der Verstand und die eigene Erfahrung bringen 10x mehr als jeder Tipp. Im Zweifelsfall immer die Anleitung lesen oder den Hersteller fragen. Die nehmen Vorrang vor allen gut gemeinten Ratschlägen von Leuten im Internet oder der Halle!

0

Also wir verwenden immer noch Achter. Zwar sagen viele, dass sie nicht mehr sicher sind, aber sogar Leute vom Verein sichern auch noch damit. Wenn man richtig damit umgeht klemmt er nicht und da die Hallen ja nicht so hoch sind, gibt es auch kein Problem mit dem Eindrehen des Seils

ich sichere immer mit Smart von Mammut Vorteil es ist ein halbautomat und hat eine Bremse aber Einweisung in die Geräte ist immer wichtig ;)

Was möchtest Du wissen?