Welches Instrument lernt man im mittleren Alter am leichtesten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man kann jedes Instrument in jedem Alter erlernen, für das man Interesse und eine Vorliebe hat. Es gibt auch ein Instrument, das man nicht erlernen muss, für das man nur durch Übung Routine bekommt und das ist eine Akkord- oder Gitarren- Zither mit Unterlegblättern Als Laieninstrumente konzipiert und industriell gefertigt haben sie kein Griffbrett, sondern ausschließlich frei schwingende, bzw. in Akkordgruppen angeordnete Saiten. Ein spezielles Notenblatt (Tabulatur) wird unter die Saiten gelegt, so dass das Instrument auch ohne Notenkenntnisse mühelos gespielt werden kann. Schön, aber anspruchsvoller ist eine Konzert- Zither :

Ich bin noch nicht ganz vierzig :) Und spiele auch schon seit meiner Schulzeit Instrumente und mache Musik... Aber ich kann dennoch aus Erfahrung erzählen, da man mit anderen "älteren" Schülern der Musikschule doch eher ins Gespräch kommt, als mit den Kleinen :)

Klavier ist das typische Instrument, was häufig gewählt wird. Mit ein bisschen geduld ist das auch zu schaffen, jedoch oft nicht so schnell und nach den eigenen Vorstellungen. Es erfordert etwas mehr Konzentration, Ausdauer und Auge-Hand Kombination, da man gleichzeitig auf die Tasten und die Noten sehen muss. Akkorde werden mit vielen Finger gleichzeitig gespielt und in großen Tonumfang, das bedeutet auch Basssschlüssel lesen lernen, viele Hilfslinien. Dazu kommt die Melodie, eine Konzentrations und Fingerfertigkeitsübung, da es sich selten um identische Notenwerte handeln wird... Wenn keine Musikkenntnisse vorhanden sind, würde ich deshalb, trotz der Beliebtheit von Klavier vielleicht eher abraten. Auch wenn es selbstverständlich keineswegs unmöglich ist!

Melodie-Instrumente sind weit besser erlernbar! Klarinette zum Beipsiel lässt sich vergleichsweise leicht blasen, der Tonumfang geht nicht bis in den Bassschlüssel, man sieht nicht auf die Finger, nur auf die Noten... Viele Vorteile. Eine gute Bekannte berichtete mir immer sehr postitiv von ihren Erfolgen, ihr zum Beispiel hat es viel Spaß gemacht. Querflöte ist auch keine Schlechte idee. Der Ansatz erfordert Geduld, es kommt nun darauf an, ob das deine Nachbarin aufbringen kann. Immer wieder müssen gewissermaßen neue Ansätze erlernt werden, für die verschiedenen Oktaven... Doch an sich ist das kein Problem. Dennoch würde ich zur Klarinette tendieren.

Blockflöte ist auch nicht zu unterschätzen. Man muss nicht automatisch an die Sopranflöte denken, Tenor, Alt und sogar Bass steigern das Niveau (Wobei man auch auf Sopran großartige Melodien spielen kann, doch ich würde verstehen, wenn das deine Nachbarin nicht wollen würde. Der Ruf des Kinderinstrumentes besteht) und sind nicht vergleichbar mit der allgemeinen Vorstellung einer Blockflöte. Sie sind relativ leicht zu blasen, der ansatz ist nicht schwer, auch die Griffe sind machbar. Vielleicht ein sehr gutes Einstiegsinstrument!

Es bleiben noch viele Blechbläser, wie Trompete, Posaune, Tuba. Auch das Saxophon. (Natürlich kein Blechbälser, von der benötigten Luft aber vergleichbar) Für eine Frau ende Vierzig vielleicht nicht mehr so gut zu erlernen. Es erfordert viel Kraft und strengt mit der Zeit des übens zunehmen körperlich an. Wenn sie erst jetzt beginnt, muss sie mehr üben, als jüngere Einsteiger. Das wäre ein Nachteil...

Doch insgesammt steht ihr natürlich die gesammte Welt der Instrumente offen! Ermutige sie, es ist eine bereicherung Meldodien entstehen lassen zu können, auch im Alter. Gerade dann kann es eine Abwechsung und neue Perspektive sein.

Viele Grüße :)

Nur das Instrument, das in der eigenen Seele mitklingt, lernt man gerne und leicht.

Dann sag deiner Nachbarin: .... fühle in dich hinein und such deine innere Stimme. Was wolltest du schon immer können? Wofür bist du bereit, täglich über Jahre zu üben, deshalb auch auf alles mögliche zu verzichten? ... und lerne zuerst ein richtiges Instrument auf dem du selbst den Ton erzeugst, ein Gefühl für Schwingungen und Spannung in der Musik entwickeln kannst. .....Lass dir Zeit beim Kauf, bis du deine persönliche Klangfarbe gefunden hast.

Egal ob Klavier, Sax, Gitarre oder andere Instrumente. Sowas kauft man erst nach Probespielen im Fachgeschäft oder von Privat immer mit Beratung durch Leute, die selbst das gleiche spielen. Richtige Instrumente kann man auch spielen, wenn der Strom ausfällt. Es gibt Instrumente zum Mieten oder gute gebrauchte, da kann man lernen anfangen ohne grossen Aufwand.

...und ! Finger weg von billigen Instrumenten aus dem Internet!! Das klappert über kurz oder lang und es gibt niemanden, der es reparieren kann. Da wirft man Geld zum Fenster raus. Weitere Infos in den Tipps von >> autsch31.

...so kann ein Flügel klingen:

Liebe Grüsse mary

Ich denke sie könnte noch jedes Instrument lernen. Allerdings würde ich ihr Klavier oder Querflöte raten...

Querflöte allein ohne Begleitung ist nicht reizvoll.

0

Was möchtest Du wissen?