Welches Hundefutter? BARF oder doch Trockenfutter/Dosenfutter

7 Antworten

Um einen Fleischfresser richtig zu ernähren sollte man einfach genau hinschauen was freilebende Tiere "wirklich" fressen. Zu allererst den Magen- und Darminhalt Ihrer Beute. Anschließend das Muskelfleisch. Der Mageninhalt ist pflanzliche Nahrung welche auch für Pflanzenfresser nur mit hohem Aufwand verdaut werden kann. Z.B. Kühe (4 Mägen). So vorverdaut und mit Verdauungsenzymen der Pflanzenfresser angereichert machen sich nun die Fleischfresser darüber her. Sie nehmen zum einen schon für die eigene Verdauung präparierte Nahrung zu sich und auch die entsprechenden Enzyme (die sie selbst nichthaben) um es weiter zu verarbeiten.Auch das Fleisch wird durch diese Enzyme verdaulicher. Deswegen versuchen unsere Hunde wenn, Sie dürfen, bestimmte Grassorten zu fressen oder Pferdeäpfel usw...Das heißt Gemüse Kochen oder ausschließlich Fleisch zu geben ist wider der Natur. Ich habe ein Ergänzungsfutter zum Fleisch entdeckt das genau auf diese Weise wie der Mageninhalt von Pflanzenfressern basiert. Es heißt Fermenti und ist allen Hunden empfohlen weil es den natürlichen Bedürfnissen der Tiere am nächsten kommt. Kein noch so angepriesenen Dosen- Trockenfutter Bio oder mit aufgespaltenen Getreide usw...kann da mithalten. ich füttere Fleisch in verschiedenen Varianten und gebe immer dieses Fermenti dazu. Mehr kann man nicht tun.

Wölfe fressen unter normalen umständen NICHT den Inhalt des Magen-darm- Traktes. und erst recht nicht zuerst.

Sie fressen das fell, das fleisch, die knochen (bis auf die tragenden knochen großer beutetiere) und die organe, thats it.

manche wölfe fressen hin udn wieder beeren (die wachsen aber nicht das ganze jahr), kräuter und baumrinden, dies hat aber ehr zur grundlage das sie natürliche herbalisten sind.

unsere hunde fressen gras um zu erbrechen oder fremkörper auszuscheiden, ganz genau ist das nciht bekannt, aber gras kommt immer unverdaut wieder hinaus.

pferdeäpfel werden wenn sie gefressen werden vermutlich nur aus dem grund gefressen weil sie schön stinken, siehe pansen. die enzyme der herbivoren sind nur nützlich für die herbivoren

Ein blick auf Rawfed.com in der myths sektion wäre mal hilfreich oder ein blick auf wolf.org.

hunde sind domestizierte wölfe, die innere physiologie ist immer noch exakt die gleiche und die mdna unterscheidet sich um grade mal 0,2%

meine hunde und katzen bekommen 80%Fleisch (katzen etwas mehr), 10%knochen (katzen 5-7) , 5 % leber (sehr wichtig da alle vitmamine enthalten sind, aber auch nicht zu viel;)) und 5% andere organe wie niere und milz (was man halt so auftreiben kann.

am besten ist es so viele ganze beutetiere zu füttern wies ginge, mäuse, eintaksküken, hasen (katzen) reh, kuh etc, was man halt bekommen kann.

das man kein ganzes reh hinwerfen kann ist klar, aber teilweise gibts in den shops auch sachen mit fell (wenn mans übers herz bringt;))

wenn das nicht geht dann am besten fleisch in großen stücken. nicht gewolft, da dann weder die zähne gereinigt werden noch das tier geistig gefordert wird

wer eimal seinen hund sieht wie er ein großes körperteil mit knochen und co gefressen hat wird verstehen was ich meine;)

am anfang sollte man auschließlich ganze hühner füttern (passend in stücke geschnitten) (ca. 2-3% des idealen körpergewichts des ausgewachsenen tieres, auch da muss man schauen denn jeder hund ist anders, aber zu anfang sollte man nicht zu viel füttern, die vielen knoche zu beginn helfen bei der umstellung und das es nicht zu durchfall kommt)

wenn der hund sich eingestellt hat kann man langsam andere proteinquellen hinzufügen, bei welpen geht das meist etwas fixer.

später dann die organe, aber die vorsichtig weil sie durchfall verursachen können wenn man zu viel füttert.

außerdem sollte am meisten rotes fleisch gefüttert werden, wie eben in der natur auch, nicht sooo viel weißes.

als knochen kann man huhn nehmen, lamm, schwein (wenn man weiß das es deutsches ist) ochsenschwanz, dünne rippen, jedoch nie tragende knochen vom rind!

ich kann wie gesagt nur rawfed.com empfehlen, die haben auch eine yahoogruppe und eine fb gruppe, bzw mehrere mit weit in die tausende hineingehenden mitglieder und leute die schon zwanzig jahre auf diese art und weise füttern, auch züchter!

1

Trockenfutter für Hunde selber herstellen

Weitere Ratgeber-Videos findest Du bei helpster

http://www.helpster.de/trockenfutter-fuer-hunde-selber-herstellen_32978#video

Hallo, ich würde es an deiner Stelle einfach probieren. Rohfütterung (ich rede ungern von BARF, weil mir das zu sektiererisch klingt) ist die natürlichste Ernährungsform und hat viele Vorteile. Der erste ist, dass du dich mit der Ernährung des Hundes überhaupt erst mal auseinandersetzt, denn einen Futtersack aufreißen oder eine Dose öffnen ist doch schon sehr bequem. Entgegen anderweitigen Behauptungen - auch leider von Tierärzten, die meist nicht wirklich viel Ahnung von Tierernährung haben - vertragen Hunde es i.d.R. sehr gut, denn sie sind nun mal auch heute noch Carnivoren, auch wenn der immer mal wieder zitierte Vergleich mit dem Wolf genauso hinkt, wie wenn wir uns mit dem Affen vergleichen wollten. Ausserdem ist es viel abwechslungsreicher. Falls du dich doch für Fertigfutter entscheiden solltest, nimm bitte hochwertiges und lass dich dabei nicht von dem unsinnigen Test von Stiftung Warentest vergackeiern. Die da getesteten Sachen waren schon am ALLE nicht hochwertig, und die Testkriterien waren absolut unsinnig. In Foren wie gesundehunde.com, dogginator.de oder dogforum.de erfährst du viel Wissenswertes zu BARF und guten Fertigfuttersorten, und hier noch ein weiterer interessanter Link: http://www.der-gruene-hund.de/ Gruß, Kerstin

Was möchtest Du wissen?