Welches Huffett oder Huföl ist am besten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Frag mal Deinen Schmied - die halten nämlich alle nichts davon und werden wissen, warum..

Höchstens etwas mit Lorbeeröl an den Kronrand, weil es das Hornwachstum förden soll, und eventzell als " Trennmittel" unter die Hufsohle bei Boxenhaltung, damit der Mist nicht so rein hängt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
20.03.2017, 09:56

Es freut mich, dass ich helfen konnte.

Danke fur den Stern 💫

0

das, das du NICHT benutzt !

 frag mal deinen TA, wenn er ehrlich ist, erklärt er dir, daß da zeug dazu da ist, daß die Hersteller Geld verdienen mit der Dummheit der Käufer...

zur Hufpflege braucht man Wasser und Bürste und Hufkratzer

beim Turnier nützt etwas fettiges/öliges auch nicht, denn der SAnd oder das Sägemehl klebt gaaanz prima dran...

der Huf benötigt Feuchtigkeit und kein Fett

MÜRBE Hufe brauchen medizinische Hilfe wie Keralith  und spezielles Futter sowie regelmäßige Hufschmiedbesuche; ggf noch etwas Lorberöl, das in der Kronsaum massiert wird

jedes Pferd braucht ständig die Möglichkeit sich nach eigenem Wunsch trocken oder feucht, weich oder hart zu stellen - also sollte jeder Auslauf sowohl trocken-sandigen, trockene geplasterte und feuchte Stellen haben; instinktiv wählen die Pferde das Richtige, wenn sie die Möglichkeit  dazu haben und nicht 24 Stunden in Mist und Urin stehen müssen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitiv keins. Weil ich gerne Pferde mit gesunden, leistungsfähigen Hufen habe. Wenn die kein gutes Horn haben, liegt das meist daran, dass etwas nicht stimmt an der Bearbeitung, dann entsteht Druck auf die Horn produzierenden Lederhäute und schon wächst es nicht so gut, wie es soll.

Oft wird gesagt, das sei mangelbedingt, doch hier warne ich deutlich davor, das vorschnell zu glauben. Bevor der Huf einen Mangel erkennen lässt, müssen Haut und Fell schon seit Monaten wirklich katastrophal sein. Alles andere ist Augenwischerei, oft von den Schmieden aus, die es einfach nicht besser hinkriegen und nun den Leuten erzählen, es läge nicht an ihnen, sondern an was anderem.

Fett und Öl verhindern, dass sich der Huf den Umgebungsbedingungen anpasst, was eigentlich genau seine Stärke ist, dass das Pferd in Trockenzeiten auch trockene, harte Hufe bekommt, um mit den trockenen Böden gut umgehen zu können und in Feuchtzeiten weiche, feuchte Hufe, die zu diesen Böden passen. Eigentlich unglaublich toll, wüsste nicht, warum ich das verhindern sollte. Natürlich erzählt das Marketing der Präparate das Gegenteil, aber jeder, der auch nur einen Hauch Fachwissen hat, sieht, dass das keine Argumente sind, sondern an den Haaren herbei gezogene Aussagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar keins. 

Würde ein Pferd Öl oder Fett am Huf brauchen, dann hätte es dort entsprechende Drüsen. 

Öl/Fett verhindert, dass Wasser in den Huf rein oder aus dem Huf raus kommt. Dieser Vorgang ist aber äußerst wichtig, damit sich der Huf selbst ins Gleichgewicht bringen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was man nie benutzt.

Huffett und Huföl usw. ist alles unnötig und sogar schädlich für den Pferdehuf.

Geld gespart und Pferd gesund, wenn man das Zeug gar nicht erst verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich benutze Huföl und Hufgel bei meinem Pferd.

Das aber höchstens insgesamt 1-2 mal in der Woche, da zu viel bei Hufprodukten eher schlecht ist.

Da sind meine Produkte von leovet. Das normale Huföl und das Winter-Gel.

Von Huffett hat mein Schmied mir abgeraten, da es wohl die Poren am Huf zu fettet und dann der Huf nicht genug Feuchtigkeit und Luft abbekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LyciaKarma
03.02.2017, 17:21

Ein Huf hat keine Poren. 

Von daher ist alles an Öl und Fett unsinnig bis hin zu schädlich. 

2

Was möchtest Du wissen?