Welches große Welt-Problem würde durch das Lösen eines anderen Problems automatisch wegfallen?

Das Ergebnis basiert auf 30 Abstimmungen

Überbevölkerung 47%
Menschengemachter Klimawandel 30%
Coronavirus 10%
Putins Krieg 7%
Umweltverschmutzung 3%
Energiemangel 3%
Waldsterben 0%

Kann es sein, dass die meisten deine Fragen umgekehrt haben?

Ist mir nicht so aufgefallen. Bin allerdings im nachhinein auch nicht so glücklich mit der Fragenformulierung. Hätte es vielleicht etwas verständlicher schreiben können.

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Überbevölkerung

Die Überbevölkerung ist die Wurzel allen Übels. Ohne die Überbevölkerung gäbe es kein einziges von dir genanntes Problem und auch viele weitere würde es einfach nicht mehr geben.

Weil die meisten Leute nicht wissen was damit gemeint ist und ab wann es eine Überbevölkerung gibt, habe ich hier einen kleinen Text, den ich zu einer anderen Frage geschrieben habe.

https://www.gutefrage.net/frage/ueberbevoelkerung---wtf

Man kann die Armut bekämpfen indem man Arme zwangssterilisiert, schließlich heißt es doch "Wer arm ist bleibt auch arm" und "Armut ist vererbbar", ergo kann man die Armut effektiv bekämpfen indem man verhindert das arme Menschen sich fortpflanzen, sofern diese Phrasen wirklich stimmen und nicht bloß ein linkes Hirngespinst sind.

Und das würde auch bei Corona (Man sagt das Arme überdurchschnittlich oft an Corona erkranken), der empfunden Überbevölkerung (Wenn man alle Menschen dicht an dicht zusammenstellen würde, wär diese Gruppe si groß wie Los Angeles) und vielleicht auch den Energienangel (Arme können schließlich keine Energie erzeugen sondern nur verbrauchen) und die Umweltverschmutzung.

So etwas nennt man übrigens Malthumanisus der vor allem unter Klima und Umweltakivisten weit verbreitet ist in mehr oder weniger starker Ausprägung.

https://www.spektrum.de/lexikon/geographie/malthusianismus/4909

Also hast du was gegen arme also was gegen ärmere Leute?

0
@StefanieErling

Ne, die sind sicher auch für etwas gut.

Aber Malthumanisten hasse ich wirklich, zb diese Buchautorin die am 08.09.2022 bei Markus Lanz war, einfach furchtbar was diese Person da von sich gegeben hat und noch furchtbarer ist, das solche malthumanisischen Ansichten immer mehr Zustimmung in der Gesellschaft finden.

0
Überbevölkerung

Ganz klar, Bildung, Medizin, Verhütung, soziale Absicherung. Damit könnte man das bedenkelose Zeugen von 20 Nachkommen in Entwicklungs-Ländern eindämmen, was der Überbevölkerung entgegenwirkt und im Nachgang, Energie, Lebensmittel und Umweltproblemen zugute kommt.

Überbevölkerung

Das Bevölkerungswachstum ist schon abgebremst; ab einem gewissen Stand wirtschaftlicher Sicherheit, Bildung und Gesundheitsversorgung tendiert es gegen Null oder wird gar negativ. Wenn wir das Leben der Ärmsten auf diesem Planeten verbessern, fällt dieses Problem weg.

Im Schlimmsten Fall löst sich die Gefahr einer Überbevölkerung aber auch durch den Klimawandel, das Aussterben von Arten, den Flächenverbrauch und das weitere Übergang von Tierkrankheiten auf den Menschen sowie die Umweltverschmutzung (Weichmacher und Plastikteile), die nachweislich unsere Fruchtbarkeit angreift.

Das klingt natürlich toll, wenn man hört, dass Bildung den Anstieg der Bevölkerung bremst. Doch da gibt es ein Problem. Ein gebildeter Mensch verbraucht ca. 30 Mal so viel Energie und Rohstoffe wie ein armer Bauer in Afrika.

Bildung ist also nur die Lösung für unser numerisches Problem. Unser ökologisches Problem wird durch die Bildung nicht beseitigt, sondern um ein Vielfaches gesteigert. Bildung für alle führt unweigerlich in den ökologischen Untergang.

2
@Fuchssprung
Das klingt natürlich toll, wenn man hört, dass Bildung den Anstieg der Bevölkerung bremst. Doch da gibt es ein Problem. Ein gebildeter Mensch verbraucht ca. 30 Mal so viel Energie und Rohstoffe wie ein armer Bauer in Afrika.

Die moderne Arbeitsleistung eines einzigen Bauern ersetzt aber auch mal eben 30 afrikanische Bauern..

Bildung ist also nur die Lösung für unser numerisches Problem. Unser ökologisches Problem wird durch die Bildung nicht beseitigt, sondern um ein Vielfaches gesteigert. Bildung für alle führt unweigerlich in den ökologischen Untergang.

Nun also Bildung verhindern?

0
@Fuchssprung

Also schlägst du vor, dass wir unser Land auf dritte-Welt-Niveau bringen, um uns zu retten?

0
@Tonis9706

Nicht die Bildung verhindern, sondern die Zeugung immer neuer Erdzerstörer verhindern. Deren Anzahl müsste mit der Ein-Kind-Politik drastisch gesenkt werden. In China hat das wunderbar funktioniert! Dort wurden 300 Millionen Chinesen verhindert. Es hat zu gesellschaftlichen Verwerfungen und zu persönlichem Leid geführt und das wäre auch in anderen Teilen der Welt zu erwarten. Aber es ist die einzige Möglichkeit den Planeten zu retten. Nur wenn wir uns dazu durchringen könnten, die nächsten 500 Jahre lang DEUTLICH weniger zu werden, können wir als Art überleben.

Weil wir das aber garantiert nicht machen werden, steht unser Ende bereits fest. Wir werden nicht überleben.

1
Wenn wir das Leben der Ärmsten auf diesem Planeten verbessern, fällt dieses Problem weg

Dazu müssten wir aber lernen, zum Nachteil unseres Wohlstandes etwas abzugeben.

Die Bereitschaft dazu ist in großen Teilen der Bevölkerung nicht besonders ausgeprägt, wie an den Reaktionen auf die Unterstützung der Ukraine zu erkennen ist.

Würde das dennoch klappen, würden die nun nicht mehr Ärmsten ihren Energiebedarf drastisch erhöhen, da sie nun produzieren und konsumieren wollten.

Das wäre zwar nur fair, aber keine Lösung für globale Probleme, eher das Gegenteil.

1
Menschengemachter Klimawandel

Würden bzw. hätten unsere Politiker erfogreich die Überbevölkerung bekämpft, dann gäbe es die Probleme des menschengemachten Klimawandels, Umweltverschmutzung und Energiemangel nicht. Das ist somit eine logische Schlussfolgerung, dass ohne die Überbevölkerung / das weitere Bevölkerungswachstum zu verhindern alle anderen Ziele nie erreicht werden können.

Was möchtest Du wissen?