Welches Gehalt kann ich erwarten nach übernahme von Zeitarbeitsfirma?

1 Antwort

Vermutlich wirst du mehr als von der zeitarabeit bekommen aber wen du zb als....  eingestellt wirst must du nur Im Tarifvertrag nachschauen weniger wäre nicht in Ordnung.

Ich hatte ja schon mit der Zeitarbeitfirma einen Tarifvertrag mit 150% Aufschlag ausgehandelt... und die Zeitarbeitfirma hat noch einmal 100% drauf geschlagen. 

0

Unbefristeter Arbeitsvertrag Zeitarbeitsfirma Kündigung?

Hallo,

ich habe demnächst ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma die eine Arbeitsstelle bei einem Entleiher zu vergeben hat. In der Anzeige steht das es sich um einem unbefristeten Arbeitsvertrag mit der Zeitarbeitsfirma handelt.

Ich dachte Anfangs bevor ich den Termin zum Vorstellungsgespräch dort vereinbart hatte das man da wohl immer Arbeiten kann da der Vertag ja unbefristet ist.

Nun lese ich das er Entleiher den Entleiten Arbeiter so oder so nur 12 maximal 18 Monate beschäftigen darf. Also ist mein Rausschmiss schon vorprogrammiert.

Ich dachte halt mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag sei ich auf der sicheren Seite. Die Zeitarbeitsfirma muss mir ja dann eigentlich einen neuen Arbeitsplatz besorgen. Ich habe aber Angst davor das sie nix finden da ich keine Qualifikationen habe.

Liege ich da richtig das ich da erst gar nicht anfangen soll da ich da wohl bald so oder so ohne Arbeit dastehe?

Habe gelesen es gibt genug tricks mich loszuwerden. Also ist der Arbeitsvertrag so in meinem falle wie ein befristeter anzusehen. Es ist also nichts wo man denken kann wenn man zuverlässig dort arbeitet dann habe ich einen festen Job bei der Zeitarbeitsfirma wie als wenn ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag bei einem richtige Unternehmen habe.

Liege ich da richtig und soll es sein lassen?

Danke euch schon mal...

...zur Frage

WIE kann ich ohne Folgen vom Sub-Unternehmer zum Hauptunternehmer wechseln?

Folgender Sachverhalt:

Ich möchte gerne bei meinem Sub-Unternehmer kündigen und bei dem Hauptunternehmer in den Dienst treten.

Angesichts des Wettbewerbverbots zum Thema Abwerben wurde mir mitgeteilt, dass ich mindestens 3 Monate nicht mehr für den Sub-Unternehmer tätig sein darf, bevor ich beim Hauptunternehmer arbeite. (Diesen Fall gab es bei uns schon )

Andernfalls könnte es dem Hauptunternehmer als abwerben des Mitarbeiters ausgelegt werden, wogegen der Sub-Unternehmer klagen kann.

Der Sub-Unternehmer wird mich aber nicht von sich aus aus dem Arbeitsvertrag lassen, da dieser eine Fachkraft verliert. Damit behindert dieser doch aber meinen berufliche Weiterbildung.

Fazit: Zum jetzigen Stand sieht es so aus, als müsse ich faktisch 3 Monate einer völlig anderen Tätigkeit nachgehen, oder aber arbeitslos bleiben, um dann beim Hauptunternehmer beschäftigt zu werden. Dieser kann mir vor der Kündigung beim Sub-Unternehmer jedoch keine Einstellungszusage aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen geben. Sprich: Wenn ich beim Sub-Unternehmer kündige, hänge ich in der Luft, falls der Hauptunternehmer nach 3 Monaten kein Bedarf mehr hätte.

Gibt es Rechtsprechungen, Paragraphen oder generell Lösungen für dieses Problem? Übersehe ich irgendwas in den Gesetzesbüchern? Wie kann ich lückenlos zum Hauptunternehmer wechseln, wenn mir der Sub-Unternehmer nicht aus dem Vertrag lässt?

Ich bitte darum, jegliche „Vermutungen“ zu vermeiden und Danke im Voraus für jede hilfreiche Antwort.

beste Grüsse

...zur Frage

Sperre vom Arbeitsamt? Mögliche Szenarien?

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem. Ich bin kurz davor meinen aktuellen Arbeitsplatz zu wechseln. Derzeit habe ich einen unbefristeten Vertrag in ungekündigter Stellung, mein potentieller neuer Arbeitgeber bietet mir vorerst nur einen befristeten (1 Jahr) an.

Der Wechselgrund ist nicht finanzieller Natur, ich bekomme weniger Gehalt (ca. 100 Euro netto) und habe einen längeren Arbeitsweg (15km, statt vorher 3km). Ich möchte wechseln, da mich mein derzeitiger Job unglaublich unterfordert und sich auch im Lebenslauf nicht soooo gut macht, da er für andere Arbeitgeber wahrscheinlich ziemlich irrelevant ist. Mein eventuell neuer Arbeitgeber bietet mir eine vielseitige und fordernde Tätigkeit, Weiterbildungen (IT, Englisch, Spanisch, ...) und ist in einer Branche angesiedelt, die mich sehr interessiert.

Nun habe ich im Internet gelesen, dass mir bei einer Nichtweiterbeschäftigung nach der Befristung eine Sperrzeit von 3 Monaten droht, da ich ein sicheres Arbeitsverhältnis zugunsten eines "unsicheren" kündige und damit eine Arbeitslosigkeit herbeiführe.

Allerdings ist eine Übernahme nach der Befristung laut neuem AG absolut in seinem Interesse, er möchte sich nur diese eine Sicherheit beibehalten.

Nun gibt es folgende Szenarien:

a) Ich werde nach der Befristung übernommen. Kein Problem.

b) Ich kann den neuen AG noch umstimmen, mir doch einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu geben und wir werden glücklich bis an unser Lebensende. Kein Problem.

c) Ich werde nach der Befristung nicht übernommen. Sperrzeit? Obwohl sowohl der AG als auch ich ursprünglich von einer Übernahme ausgegangen sind?

d) Ich kann den AG noch umstimmen, mir doch einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu geben, er kündigt mich allerdings in der Probezeit / innerhalb des ersten Jahres (betriebsbedingt). Sperrzeit?

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir hier jemand helfen kann, da ich nun so ziemlich das halbe Internet durchforstet habe, aber entweder kein passendes Beispiel oder irgendwelche unverständlichen Gesetzestexte gefunden habe ...

Vielen Dank schon einmal!

...zur Frage

Neuer Arbeitsvertrag mit zurückdatierter Wirkung - aktuelles Gehalt auch ab dann gültig?

Hier mal was zum Kniffeln :) Ich bin seit ca. 3 Jahren bei unserer Firma angestellt und wir haben nun neue Arbeitsverträge bekommen (nach Übernahme). Das Gehalt ist das gleiche, wie es vor der Übernahme war, aber eben ein gutes Stück höher als mein Einstiegsgehalt vor 3 Jahren. Der Vertrag besagt nun:

Der Arbeitsvertrag beginnt am XY April 2013 und wird für unbestimmte Zeit geschlossen. (dabei wird er 2016 unterschrieben)

Beim Gehalt steht nichts zeitbezogenes. Nun die Frage: theoretisch gilt dann ja auch das neue Gehalt ab dem April 2013, oder? Wenn der Vertrag ab dem April 2013 gilt und das neue Gehalt beinhaltet, habe ich Anspruch darauf, das höhere Gehalt rückwirkend zu fordern?

...zur Frage

Müssen Zeitarbeitsfirmen Mitarbeitergespräche bezahlen?

Debattiere gerade mit einer Freundin, die in der Zeitarbeit tätig ist. Wegen Ungereimtheiten und Unklarheiten bzgl. der Arbeitseinsätze und insbesondere der Arbeitszeit, bzw. zur Klärung dieser (man ist sich über die Auslegung im Arbeitsvertrag nicht ganz einig) benötigt sie ein Mitarbeitergespräch mit der Zeitarbeitsfirma, - nicht mit dem Kundenbetrieb. Dazu müsste sie außerhalb ihrer Arbeitszeit im Kundenbetrieb die Zeitarbeitsfirma aufsuchen. Hat sie einen Anspruch darauf, dass diese Zeit bezahlt wird, weil Mitarbeitergespräche ja bei anderen Firmen auch innerhalb der Arbeitszeit stattfinden und nicht in der Freizeit? Wenn ja, welche rechtlichen Grundlagen (Gesetze, Urteile) gäbe es? Danke für die Antworten.

...zur Frage

Kann ich meinen Arbeitsvertrag bei einer Zeitarbeitsfirma kündigen und sofort anschließen beim Entleiher auf freiberuflicher Basis arbeiten?

In meinem Vertrag mit der Zeitarbeitsfirma steht nichts drinnen, das ich das nicht darf. Im Vertrag des Entleihers steht nur drinnen, dass der Entleiher einen Betrag zahlen muss, wenn ich FEST übernommen werde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?