Welches FußballSystem ist besser 4-4-2 Doppel 6 oder 4-3-3?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

4-4-2 Doppel 6 66%
4-3-3 33%

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
4-3-3

Das hängt natürlich immer von den Spielern ab, aber im Allgemeinen ziehe ich das 4-3-3 (bzw. 4-2-3-1) vor. Wenn man die richtigen Spieler (schnelle, dribbelstarke Flügel, massiver Mittelstürmer, Spielmachertyp in der Mitte, kluge Außenverteidiger) hat, ist für mich das 4-3-3 das allerbeste System.

Es ist natürlich auch eine Frage der Kulturen. In England ist das 4-4-2 bei einigen Vereinen fast sakrosankt — und es hat schon seit 1966 eine große Tradition. Zudem haben sie dort auch die entsprechenden Spielertypen. Lampard, Gerrard, Carrick... sind alles so Typen, die offensiv und defensiv arbeiten, aber weder echte 6er noch echte 10er sind.

Das 4-3-3 wird hingegen in Portugal und Holland so gepflegt. Auch das fängt ja schon in den Nachwuchsabteilungen an.

Der größte Vorteil des 4-3-3 ist, dass die Spielstrukturierung hierarchischer verläuft und sehr schnell ein Übergewicht erzielt werden kann. Das 4-4-2 ist häufig ein bisschen statisch und wenn so eine Mannschaft unter Druck gerät, fehlt im Mittelfeld oft ein wenig die Ordnung. Dazu kommt die schwierige Arbeitsteilung. Mit zwei dominanten Spielern im zentralen Mittelfeld oder in der Spitze gibt es nur Probleme. Im 4-3-3 gibt es zwei ganz zentrale offensive Figuren, die Aufgaben der anderen Spieler sind klar umrissen.

Diese Frage kann man nicht beantworten, weil beide Systeme abhängig von den Spielern der Mannschaft und des gegnerischen Teams erfolgsbringend sein können.

4-3-2-1 mit Chuck Norris als einzige Spitze ist am Besten!

Was möchtest Du wissen?