Welches fully mountainbike?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein neues Fully zum Preis eines gebrauchten Einsteiger-Hardtails. Wenn das Verbrennen von Geld das Hauptziel ist, kann man sich sowas kaufen - hinterher ist man zumindest um eine Erfahrung reicher.

Kaufgrund kann ja nur extremstes Gelände sein, sonst würdest du nicht freiwillig ein Fully fahren - willst du das dann wirklich auf so einem Ding riskieren? Für das Geld gibts gerademal eine Federgabel oder eine Bremse, aber doch kein Fahrrad. Da müssen doch sämtliche Alarmglocken angehen.

Marcolol 15.08.2016, 01:34

Hmm


Ja, also eigentlich wollte ich schon so eines mehr als 500 € kann ich mir allerdings nicht leisten.

Hat ein fully denn soviele Nachteile auf der normalen straße?

Also so ein günstiges?

Es kann ja ein schlechtes Fully sein aber bin ich mit einem hardtail für so 200-300 wirklich schon besser dran? Würde die Nachteile nicht sehen können

Hätte gedacht ein Fully ist eh besser als hardtail in Sachen Komfort.

Welches hardtail würdest du sonst empfehlen?

0
migebuff 15.08.2016, 10:19
@Marcolol

Für die Straße ist das absolut nichts. Bei einem richtigen Fully kann man die Dämpfer sperren, damit pumpt man nicht ständig unnötig Energie in die Federung, aber trotzdem bleibt noch das hohe Gewicht. Noch dazu kommt, dass ein Fully aus wesentlich mehr Teilen besteht als ein Hardtail. Je mehr für den gleichen Preis verbaut ist, desto schlechter ist logischerweise die Qualität der einzelnen Teile, anders gehts nicht.

Wenn du ohnehin im Internet bestellst, dann schau dich bei Radon um, da hängen keine zehn Zwischenhändler in der Lieferkette und man dreht dir nicht den letzten Chinamist mit 300% Gewinnaufschlag an. Das günstigste Hardtail wäre da das ZR Team 27,5 5.0 für 499€, also gerade noch im Rahmen und mit 14 kg auch nicht übermäßig schwer.

Und wenn wir gerade bei dem Thema sind: Radon gibt 14kg an. Mit Alurahmen. Das Ding ausm ersten Link hat einen Seitenständer, einen klobigen Stahlrahmen inkl einem Stoßdämpfer mehr, und trotzdem soll es leichter sein. Was man davon halten soll, überlasse ich dir.

1
Marcolol 16.08.2016, 08:53

ok das radon sieht gut aus.

Was hälst du von dem hier ? https://www.radwelt-shop.de/fahrraeder/mountainbikes/hardtail/9643/bulls-sharptail-1-disc-27-5-schwarz-2016?campaign=sea/google/shopping&saleschannelid=intelliad&gclid=CIyKj4KWxc4CFU2eGwodZKYOeg

ein bulls sharptail was für eine zoll größe der reifen und rahmengröße sind den das ich sag mal standardmäßigste für einen 175 cm größen menschen? Wenn man das so pauschal nicht sagen kann werde ich vlt auch bei stadler nochmal eins testfahren aber das sharp ist auch ein gutes oder?

0
migebuff 16.08.2016, 12:10
@Marcolol

Die Größe der Räder hat mit der Körpergröße nichts zu tun - früher hat man Räder mit drei Metern Durchmesser gefahren ^^

Entscheidend ist erstmal die Schrittlänge, die kannst du ja selbst messen, anschießend kann man schauen, was dazu passt: http://www.bike-discount.de/de/groessen

Wenn ich die Wahl zwischem dem Bulls und dem Radon hätte, würde ich definitiv letzteres nehmen. Es ist nicht nur 1,8kg leichter als das Bulls, es hat auch in jeder Hinsicht die bessere Ausstattung.

0

sei mir nicht böse, aber die frage die sich mir hier stellt ist, warum soll es ein fully sein? bei den preisen kriegt man im hardtailbereich besseres....

die genannten bikes eignen sich eigendlich mehr für gelegendliches über die waldautobahn pflügen oder mal eine treppenstufe nehmen etc.

Bei dem Budget würde ich ein Hardtail nehmen. Im Angebot kann man dafür in diesem Bereich schon was durchaus ordentliches bekommen. Bei einem Fully für 500€ darf man nix erwarten, damit wirst Du keinen Spaß haben.

Was möchtest Du wissen?