Welches Fkeisch ist am ungesündesten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

all das Fleisch, das in Mastbetrieben produziert wurde, bei denen die Tiere nicht nach ihren individuellen Bedürfnissen gehalten worden sind, schlechtes Futter bekommen (z.B. mit hohem Sojaanteil..), mit Medikamenten (u.a. Antibiotika) behandelt werden, beim Schlachten unter Stress stehen usw.

Also genau das Fleisch, was Du bei uns im Supermarkt und bei den Discountern kaufen kannst. Alles Schrott, fast ohne Ausnahme. Gutes Fleisch ist relativ teuer (dafür muss man ja auch nicht jedenTag Fleisch essen..) und es wird sicher nicht im normalen Supermarkt angeboten - auch nicht beim Metzger, wie immer so gerne behauptet wird, denn der bezieht sein Fleisch auch nur beim industriellen Großhandel.

Ein guter Biobetrieb oder auch der ambitionierte Züchter mit extensiver Freiland-Haltung vermarktet meistens sein Fleisch selber und bringt es nicht zum (normalen) Metzger. Warum?

Weil ihm das Fleisch wegen der großen Nachfrage quasi aus der Hand gerissen wird und er so die Handelsspanne selber einstreichen kann. Das ist ja auch Sinn und Zweck, wenn man hochwertiges und gesundes Fleisch produziert. Es gibt hier und da Bio- oder Fachmetzger, aber das ist eher die Ausnahme.

Man kann z.B. auch nicht behaupten, dass fettes Fleisch ungesünder sei als mageres Fleisch, wenn die Wertigkeit nicht stimmt. Fett ist in einem bestimmten Maß auch gesund.

Wildtiere (z.B. Rot- und Rehwild, Wildschweine, Wildgeflügel) sind beim Fleisch sicher etwas im Vorteil, da sie sich nur aus der Natur ernähren. Daneben sicher auch alle Rinder, Büffel, Schafe, Ziegen und Gehegewild, Freilaufgänse und -Enten da diese sich überwiegend von Grünfutter ernähren und nur in bestimmten Zeiten Beifutter erhalten.

LG  Jürgen





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Omnivore11 18.07.2016, 04:01

schlechtes Futter bekommen (z.B. mit hohem Sojaanteil..)

Sojazeug ist kein "schlechtes" Futter. Das ist sehr Eiweißreich und unabdingbar nötig seit dem Tiermehlverbot! Sojaschrot hat nämlich viel Eiweiß.

mit Medikamenten (u.a. Antibiotika) behandelt werden

Dass ein Tier mal mit Ab behandelt werden wird, lässt sich nicht verhindern. Im Interesse ist das aber von KEINEM Landwirten, weil das schließlich Tierarztkosten bedeutet.

Außerdem muss nach der Behandlung gesetzliche Schlachtsperren eingehalten werden. Damit verhindert man nämlich, dass irgendwelche Rückstände davon im Fleisch landen. Und das ist Vorschrift!

Also genau das Fleisch, was Du bei uns im Supermarkt und bei den Discountern kaufen kannst

Wie du auf den Rückschluss kommst, bleibt mir unerklärlich!

auch nicht beim Metzger, wie immer so gerne behauptet wird, denn der bezieht sein Fleisch auch nur beim industriellen Großhandel.

1) macht das kein Unterschied

2) stimmt das nicht einmal! Viele Metzger haben ihre speziellen Züchter, die sie beliefern!

Und noch was: Bio sagt rein gar nichts aus. Das ist ein überteurtes Label, wo auch du reingefallen bist, dass da alles supi dupi ist und jeder konventionelle Bauer schlechtes Futter benutzt und die Tiere ständig mit AB gehandelt.

Und das ist mehr als Quark

2
juergenkrosta 18.07.2016, 10:08
@Omnivore11

Woher haben wir denn unsere Antibiotikaresistenzen? Oder Glyphosat in Blut und Leber? Alles Dank unserer tollen Landwirte, die sich von der Agrar-/Chemieindustrie einlullen lassen. Futter wird prophylaktisch Antibiotika zugegeben, insbesondere in der Geflügelmast, Getreide vor der Ernte flächendeckend gespritzt, damit die Grünanteile und "Unkraut" absterben.

Glyphosat im Soja = Glyphosat im Fleisch. Glyphosat im Getreide = Glyphosat im Brot/Gebäck, Bier ... ist ja alles bekannt. Also ist es doch mehr als logisch, dass so ein Fleisch ungesund ist?

Jetzt könnte man argumentieren, dass es ja nicht nachgewiesen ist, dass Glyphosat ungesund sei und überhaupt... Darauf kann ich nur entgegnen, dass es mir erst mal völlig wurscht ist, ob nachgewiesen oder nicht, denn ich will keine Lebensmittel, die bei mir im Körper Chemie einlagern ...

Bio alleine sagt nicht sehr viel aus, aber auf so ein Futter wird verzichtet, weil vorgeschrieben ist, womit z.B. Getreide und Soja behandelt werden darf.

Die Bioverbände, denen die meisten Produzenten angehören, gehen jedoch noch einige Schritte weiter. Demeter, Bioland, Naturland und andere haben sehr strenge Kriterien, was Tierhaltung und Futter anbelangt.

Mir ist aber ein Landwirt, der nicht biozertifiziert ist, aber dessen Tiere extensiv in der Natur gehalten werden, viel Grünfutter haben, langsam wachsen und der direkt vermarktet, aber genau so gut.

Wie gesagt, es gibt spezialisierte Metzger, die auch transparent sind und ihren Zulieferer nennen. Da ich viel unterwegs bin und auch immer wieder mal was Besonderes suche, frage ich gezielt bei Landmetzgern, so es diese noch gibt, nach. Das Gespräch ist meist sehr schnell beendet, wenn ich Rasse, Alter der Tiere, optische Fleischqualität und Philosophie des "Züchters" kritisch hinterfrage. ;-)

0
Omnivore11 18.07.2016, 13:35
@juergenkrosta

Woher haben wir denn unsere Antibiotikaresistenzen?

Zum allergrößten Teil aus Krankenhäusern. Es gibt KEINE Anzeichen darauf, dass die Bauern die gesetzlichen Schlachtsperren nicht einhalten. Jedenfalls widerspricht sich der eine dem anderen. Der BMEL führt nämlich JEDES Jahr Tests durch und findet nur marginal Rückstände.

Oder Glyphosat in Blut und Leber?

Glyphosat ist kein Futter Kollege und hat noch lange nichts allgemein mit der Produktion von Fleisch zu tun!

Futter wird prophylaktisch Antibiotika zugegeben, insbesondere in der Geflügelmast, Getreide vor der Ernte flächendeckend gespritzt, damit die Grünanteile und "Unkraut" absterben.

Nur mal so für dich als Nachhilfe: Antibiotika im Futter ist gesetzlich VERBOTEN!!!! Antibiotika darf NUR der Tierarzt verabreichen! Antibiotika ist als Wachstumsförderer und als prophylaxe  schlicht VERBOTEN!

Glyphosat im Soja = Glyphosat im Fleisch

In meinem Fleisch ist ja noch nicht einmal Soja....aber egal

Bio alleine sagt nicht sehr viel aus, aber auf so ein Futter wird verzichtet, weil vorgeschrieben ist, womit z.B. Getreide und Soja behandelt werden darf.

Richtig. Dann lese mal die Liste der zugelassenen Öko-Pestizide. Die PDF ist 100 Seiten lang

 

Mir ist aber ein Landwirt, der nicht biozertifiziert ist, aber dessen Tiere extensiv in der Natur gehalten werden, viel Grünfutter haben, langsam wachsen und der direkt vermarktet, aber genau so gut.

Sowas gibt es hier haufenweise. Macht der Rinderzüchter meines Fleischers auch.

Bei Schweinen und Hühnern wäre das eh Quark, weil das keine Wiederkäuer sind. Die brauchen keine Zellulose. Schweine weiden zu lassen wäre der größte Quark und NICHT artgerecht.

Das Gespräch ist meist sehr schnell beendet, wenn ich Rasse, Alter der Tiere, optische Fleischqualität und Philosophie des "Züchters" kritisch hinterfrage. ;-)

Kenne ich anders. Ich konnte mich bisher immer gut unterhalten.

Bei meinem Fleischer siehst du sogar auf einem Monitor wie das Fleisch produziert wird.

1
juergenkrosta 19.07.2016, 12:47
@Omnivore11

... dass der Einsatz von Antibiotika nur unter bestimmten Voraussetzungen und als Wachstumsbeschleuniger gar nicht mehr zugelassen ist, ist mir bekannt. Trotzdem wird es immer noch über die Maßen eingesetzt und Deutschland ist, was Antibiotikaeinsatz in der Tiermast anbelangt, weit führend vor vielen anderen Ländern. Wurde erst kürzlich wieder ganz aktuell bestätigt. Kann Dir gerne die Quelle hierzu auch nennen.

Es ist wie beim Autofahren: zu hohe Geschwindigkeiten sind nicht erlaubt und trotzdem werden sie gefahren ;-)

... was ich hinsichtlich des Glyphosats meinte, ist, dass wir das Zeug über die Nahrungskette in uns ablagern...

Man kann ja durchaus unterschiedlicher Meinung sein, aber das hier erstaunt mich jetzt doch sehr, da ich dachte, Du beschäftigst Dich mit Fleisch:

Bei Schweinen und Hühnern wäre das eh Quark, weil das keine Wiederkäuer sind. Die brauchen keine Zellulose. Schweine weiden zu lassen wäre der größte Quark und NICHT artgerecht.

Sorry, aber das ist jetzt völliger "Quark" was Du hier behauptest. Freilaufende Schweine und Wildschweine beziehen - Je nach Jahreszeit - bis zu 50 % ihrer Nahrung aus Gras und Grünfutter. Außerdem fressen sie noch andere eiweißhaltige Pflanzen und Wurzeln. Ein Freilaufschwein braucht definitiv kein Soja aus Übersee. Gras und Grünfutter ist neben einer natürlichen eiweißhaltigen Ernährung aus Würmern, Schnecken, Engerlingen etc. sowie Obst, Früchten und Nüssen/Samen das artgerechteste für ein Schwein, was es gibt ...

Und ein gutes Schwein wächst langsam über Monate in einer artgerechten Haltung mit viel Auslauf und wird erst ab der von den Kunden gewünschten Größe - manchmal erst ab 150 kg - geschlachtet. Das sind dann - je nach Rasse - gerne mal über 48 Wochen Mastdauer, im Vergleich zu unseren Industrieschweinen mit 18  Wochen-Soja-Mast.

0

Mal wieder ein Thema zum Pauschalisieren. Grundsätzliche ist Fleisch ein wertvolles Lebensmittel! Bei Tieren aus Massentierhaltung verstehe ich die Bedenken. Übrigens kann man etwa sagen, je kleiner die Tiere, je größer das Problem aus Massenhaltung. Z.B. Garnelen aus Aquakultur. Hühner-/Putenfleisch ist zwar mager, da würde ich aber auf Hofhaltung zurückgreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welches was mit ´´k´´ geschrieben wird ;). Solange es halbwegs frisch ist, kannst du jedes Fleisch bedenkenlos essen. Bei dem Menschenfleisch muss ich Einspruch erheben, da dies theoretisch (wenn wir es essen würden) am hochwertigsten ist. Das hängt von dem Aminosäure Profil der Proteine im Fleisch ab, allerdings hat Fleisch generell keine sonderlich hohe Proteinqualität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

All die "Fleischsorten", die sogenannter Fleischersatz ist. Also dieses Sojazeugs und so.

Am ungesündesten so wäre aber wohl ein Wildschwein mit Trichinen. Ansonsten ist Fleisch nicht ungesund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Helles Fleisch ist am gesündesten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja weißes Fleisch ist immer gesünder, sprich Pute und Huhn. Rotes Fleisch ist nicht so gut für die Verdauung sagt man. Und Schwein hat halt, je nachdem welcher Teil, viel fett.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Industriefleisch wie Pute oder Schwein kann richtig übel sein ... Zuchtlachs gilt generell als ekelhaft, die Viecher schwimmen in einem Mix aus Medikamten, eigenem Kot, Vogelkot und was sich sonst noch ansammelt. Garnelen aus konventioneller Zuch genau so ...

Also, was gescheites kaufen und genießen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das eigene und das anderer Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gibt keins in DE zu kaufen. Lebensmittel in ungesund und gesund unterteilen ist eine Krankheit. Orthorexie


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?