Welches Elektrolyt?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

ich nehme an, Du meinst einen Elektrolyt, der sich dabei nicht zersetzt bzw der sich wieder zurückbildet und das in wässriger Lösung?

Na2SO4-Lösung, KH2PO3 (Kaliumdihydrogenphosphat-Lösung, ggf. etwas K2HPO4 dabei zur genaueren pH-Einstellung ins Alkalische, aber nur wenig [pKS H3PO4: ca.2, H2PO4-: ca 7, HPO4: ca 12-13])

Wird alles an der Kathode alkalisch, an der Anode sauer, gleicht sich aber durch Diffusion wieder aus (Rühren beschleunigt das und wenn nicht: Wärme, zB bei Gel-Elektrolyten.)

Im Prinzip zersetzt sich dabei nur Wasser (im Ggs zu NaCl, bei dem Cl2 gebildet wird bzw -durch Disproportionierung- Hypochlorit oder in der Wärme sogar Chlorat)

Im Prinzip alle Säuren in hoher Oxidationsstufe des Zentralatoms mit üblichen Metallkationen (wahrscheinlich geht sogar NH3+ ohne Zersetzung, da bin ich mir aber nicht ganz sicher.)

Voraussetzung ist natürllich, dass sich Ionen in ausreichend hoher Konzentration lösen, also BaSO4 oder FePO4 gingen nicht.

Da H+ und -schon erheblich weniger- OH- die Ionen mit der höchsten spezifischen Leitfähigkeit sind, ist es gut, nicht genau bei pH7 zu arbeiten, sondern soweit weg davon wie möglich.

In der Biochemie arbeitet man gerne mit dem sog. Tris-Puffer (den kannst Du gugln)

DasTerakind 23.02.2017, 16:37

Und wenn dabei keine Nebenprodukte entstehen sollen ?

0
Iamiam 23.02.2017, 21:57
@DasTerakind

oberhalb der Zersetzungsspannung(m.Einnerg. nach so ~1,3 V) wirst du eine Elektrolyse von Wasser nicht verhindern können (wobei ich nicht mehr weiß, wie dieses Problem in ┗▶Elektrolytkondensatoren gelöst ist - ich glaube, da bilden sich dann Oxidschichten, die die eigentliche Isolation bilden.)

0

Was möchtest Du wissen?