Welches Datum gilt bei einer Kündigung per Einschreiben, Tag der Absendung oder Tag Eingang?

3 Antworten

Es gilt das Datum des Eingangs bei der Krankenkasse. Das ist ja keine Teilnahme an nem Preiausschreiben.

Der Tag des Poststempels gilt und danach ist die Post verantwortlich für die Sendung. Es scheint dass die Post genug Zeit gehabt hat deine Kündigung rechtzeitig zu liefern. Du sollst mit der Quittung zur Post und Krankenkasse gehen und verlangen dass die die Fehler korrigieren und ersetzen.

Es gilt das Datum der Empfangsbestätigung. Sonst könnte ja jemand rechtsgültig kündigen ohne das der Brief jemals zugestellt wurde.

0

''Der Tag des Poststempels gilt und danach ist die Post verantwortlich für die Sendung.''

Nö, das ist ganz schlicht und ergreifend, falsch.

0

3 Werktage nach Einwurf gilt das Schreiben als zugestellt. Und genauso wurde es Dir von der Krankenkasse bestätigt. Was hat Dich davon abgehalten die Kündigung am 28 zu schicken?

Habe genau am 31.ein Schreiben erhalten, indem eine Erhöhung angekündigt wurde. Ziemlich clever....So kassiert die Kasse 1 Monat länger.

0

Kündigung der Mitgliedschaft von der Krankenkasse

Hallo, ich bin seit fast 1Jahr krank geschrieben und habe jetzt ein Einschreiben der Kasse (gesetzliche) erhalten, dass ich eine medizinische Reha innerhalb 10Wochen beantragen muss/soll, ansonsten stellen sie die Zahlung des Krankengeldes ein und meine "Mitgliedschaft endet zeitgleich". Ist das Rechtens? Können Sie mich zwingen zu einer Reha? Was kann ich tun? Ich möchte nicht in Reha, weil ich schon so oft war und mir das nichts mehr bringt.

Gruss genius

...zur Frage

Gilt Einschreiben/Rückschein als Kündigungsbestätigung?

In einem Brief vom Jobcenter wird eine Kündigungsbestätigung gefordert. Leider habe ich diese bis heute noch nicht erhalten und ich befürchte ich werde auch keine ohne Probleme erhalten.

Ich habe die Kündigung allerdings als Einschreiben/Rückschein abgeschickt. Reicht dieses als Kündigungsbestätigung aus?

...zur Frage

versehentlich falschen Kündigungstermin angegeben

Seit 26.12.2013 bin ich fortlaufend krank geschrieben. Am 13.01.2014 kündigte ich meinen Arbeitsvertrag mit 4-wöchiger Frist zum 15.02.1914. Leider hat sich in die Kündigung ein Zahlenfehler eingeschlichen, d.h. die Kündigung ging zum 15.01.2014 per Einschreiben raus. Mein Arbeitgeber hat sofort schriftlich bestätigt, obwohl ich immer noch im Krankenstand bin. Ist es rechtens vom Arbeitgeber eine Kündigung innerhalb von 2 Tagen zu akzeptieren, obwohl lt. Arbeitsvertrag eine 4-wöchige Kündigungsfrist vorgeschrieben ist und es wohl offensichtlich ist, dass ein Schreibfehler vorliegt?

...zur Frage

Rechtzeitiger Zugang der Kündigung durch Einschreiben vom Vermieter vorsätzlich(?) behindert, siehe Details?

Hallo,

ich habe meine derzeitige Wohnung zwecks Umzugs gekündigt und dazu am Dienstag, 2. Mai die Kündigung per Einschreiben mit Rückantwort abgeschickt. Da der 1. Mai Feiertag war, gilt der 2. Mai als erster Werktag des Monats, womit der Brief bis Freitag beim Empfänger eingehen muss, damit die Kündigung wirksam wird (3. Werktag des Monats).

In meinem Fall hatte mir die Postfrau versichert, dass der Brief (8.00 morgens abgegeben) noch gegen Mittag in Umlauf gelangen und am nächsten Tag zugestellt werden würde, was auch realistisch ist. Letztendlich "zugestellt" wurde er aber erst am Samstag, also am vierten Tag und damit einen Tag zu spät.

Nach Information der Post, wurde auch versucht am Donnerstag den Brief zuzustellen, jedoch der Empfänger nicht angetroffen, sodass der Brief in der Filiale abgegeben wurde, wo er letztendlich am Samstag abgeholt wurde.

Die eigentliche Frage ist nun, im Falle dessen dass der Vermieter das Kündigungsdatum nicht anerkennt und das Ganze um einen Monat verschiebt; kann ich mich darauf berufen, dass der Brief rechtzeitig hätte zugestellt werden können und der Vermieter die zu späte Zustellung dadurch selbst verursacht hat, dass er den Brief erst Samstag bei der Post abgeholt hat, und nicht schon Freitag?

Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit der Truppe, kann ich es mir auch sehr gut vorstellen, dass der Vermieter bei Ankündigung eines Einschreibens den Braten gerochen und extra bis zum 4. Werktag mit der Abholung gewartet hat, damit die Kündigung diesen Monat nicht mehr wirksam wird. Die Leute da sind echt nur hinter dem Geld her ... alle anderen Pflichten kümmern die nicht, selbst kleine Reperaturen dauern Wochen und Monate bis sie behoben werden. Andererseits gibt es selbst bei kleinsten Unregelmäßigkeiten sofort eine Mahnung samt Strafgebühr. Von daher würde so ein Verhalten sehr gut in das Gesamtbild passen, das ich von denen habe ... .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?