Welches Dämmmaterial und welche Dämmdicke bei Altbau von 1955?

2 Antworten

Sorry, aber Dein Energieberater ist, nett gesagt, ein ... brillanter Theoretiker! Die letzten paar cm einer dicken Wärmedämmung bringen in der Praxis herzlich wenig bis gar nichts. Und in der Fachwelt gibt es viele ernsthafte Diskussionen und Beweisführungen, dass bei der Altbaudämmung 6 bis 8 cm Dämmung sehr sinnvoll und mehr als 12 cm meistens nur noch für den Lieferanten lukrativ sind. Das Du Steinwolle nehmen willst, finde ich persönlich richtig. Brandbeschleuniger (also Polystyrol-Dämmstoff) auf die Fassade zu kleben, würde ich persönlich wohl nur noch bei meiner Ex-Frau empfehlen. Bei Leuten, die ich mag, rate ich immer zu unbrennbarem Dämmstoff. Außerdem ist Mineralwolle hoch wasserdampfdiffusionsfähig - im Gegensatz zu Polystyrol. Und damit der Wasserdampf auch noch weiter kann, bitte mit mineralischer Armierung und mineralischem Putz. Gerade bei der vorhandenen inneren Dämmung extrem wichtig! Und zur Optik: so ein Haus hatte ja ursprünglich einmal ein architektonisches Konzept, das man nicht zu sehr zerstören sollte. Zum Beispiel durch riesig tiefe Fensterleibungen mittels einer Monsterdämmung von 20 cm, bei dem die Fenster anschließend an Schießscharten gemahnen. Danach passt es eher ins West-Jordan-Land: "Dieses Haus wird selbst verteidigt". Die Fenster lass bitte schön genau da, wo sie sind. Bündig oder vor der Mauerwerksebene montierte Fenster müssen nach den meisten Landesbauordnungen die Brandklasse F30 erreichen. Aber der Mann ist ja Energieberater, dass muss der ja nicht wissen. Fensterleibungen mit Leibungs-Dämmplatten - und gut. Wenn Du 100 mm dämmst, passt das schon und gibt keinen Schimmel. Die ganzen Probleme, die er zusätzlich beseitigen will, entstehen nur bei einem mit 16 bis 20 cm übermäßig gedämmten Haus. Dann sind nämlich die Unterschiede zwischen den gedämmten und ungedämmten Bauteilen zu krass. Bei einer sinnvoll dünnen, nicht übermäßig starken Dämmung sind auch die Wärmebrücken nicht so ausgeprägt. Du musst dann nicht so tief ins Erdreich. Noch ein Tipp: nimm nicht Dämmplatten WLG 035, sondern 036. Die sind meistens 10 bis 15 % billiger und allerhöchstens in der Theorie schlechter. Und ja, später kannst Du, wenn Du willst, die Kellerdecke dämmen. So 3 bis 4 cm stark, kann die Bodenkälte schon gut reduzieren. Diese Stärke dürfte auch die Begehbarkeit noch nicht beeinträchtigen. Aber nicht übertreiben, damit der Keller bei Extremwetter nicht einfriert. Und vergesse bitte nicht, vorher an das zuständige Bauamt einen Antrag zu stellen, Dich von den Vorgaben der EnEV "aus wirtschaftlichen Gründen" zu befreien (genau diese Begründung ist wichtig). Damit Du auch tatsächlich dünner dämmen darfst. Dem wird eigentlich immer stattgegeben, da sitzen nämlich (meistens) Fachleute, die auch wissen, was für ein Blödsinn diese übermäßig dicken Dämmungen sind. Aber sowas muss vorher genehmigt werden, wir sind ja in Deutschland und da kann ja nicht jeder einfach sein eigenes Haus so dämmen, wie er das für richtig hält, gell?

Nimm Dir einen Energieberater vor Ort, am Bildschirm lässt sich das kaum beantworten.

Für KfW-430 müsstest Du einen U-Wert der Wände von 0,2 erreichen. Das ist sportlich, aber ob es wirklich 160er-Dämmstärken sein müssen, weiss ich nicht. Das hängt vom Aufbau der Wand ab, genauer den Materialien (Dichte der Ziegel, des Styropors usw.), die Du nicht genannt hast. Im Ist hat die Wand einen U-Wert von irgendwas um die 0,9.

Ob der KfW-Zuschuss wirklich den Mehraufwand bezahlt, den Du mit einer dicken Dämmung hast, wäre auch im konkreten Fall mal zu rechnen. Üppig ist die Förderung, gemassen an den bautechnischen Anforderungen nu nicht gerade.

Du hast recht, der Zusatznutzen zusätzlicher Dämmzentimeter nimmt peu a peu ab. Allerdings nehmen auch die Grenzkosten ab, denn zusätzlich hast Du nur ein paar Materialkosten der Dämmung und vielleicht der Fensterbänke oder der Dachanbindung. Kosten für Gerüst, Verlegearbeiten, Putzen usw. fallen eh an, egal, ob bei 100er oder 160er Dämmung.

Perimeterdämmung wäre für erdberührte Bauteile, das ist nochmal ne andere Baustelle. Hier ist mir der Zusammenhang nicht ganz klar (Kunststück, ich kenne ja den Aufbau des Hauses nicht).

Hallo AnhaltER 1960!

Vielen Dank für Ihre Antwort, nun habe ich einen Energieberater vor Ort genommen der hat mir folgendes mitgeteilt:

  1. Ich soll alle meine Fenster, die ich vor ca 6 Jahren begonnen habe pö a pö einzubauen jedoch nicht nach der RAL Vorschrift sondern nur mit PU-Schaum an den Seiten, nun alle ausbauen und an die Außenmauer bündig wieder einbauen. Er hat Angst dass durch die Fensterränder Feuchtigkeit nach außen tritt und mir die Dämmung durchfeuchtet und ich Probleme mit Schimmel Pilze und ähnlichem haben werde!

  2. Kellerdecke unbedingt dämmen da dies unbedingt erforderlich ist. Sehe ich nicht so denn wenn ich die Kellerdecke dämme dann kann ich im Keller fast nicht mehr laufen da er dann so niedrig wird!

  3. Ich habe vor 4 Jahren die Terrasse neu gemacht, die will er wieder wegreißen damit man auf die Frostschutztiefe von 60 cm kommt. Ich würde wenn ich an der Seite die Schottersteine rausmache ab ca. Kellerdeckenunterkannte 20 cm kommen.

  4. Er will unbedingt 16 cm drauf machen wenn nicht sogar 20 cm, 16 cm brauche ich wenn ich einen Zuschuss will, mir schweben aber nur 12 cm vor, weil wenn ich mehr mache brauche ich die Kellerabgangtreppe nicht mehr nutzen wollen weil es dann zu schmal wird. Ich verzichte auf den Zuschuss. Ach übrigens ich würde Steinwolle nehmen.

  5. Eingangspodest betoniert ca. 1,50 breit und ca. 80 cm tief und ca. 40 cm hoch will er wegreißen um eine thermische Trennung herzustellen.

Ich finde der Energieberater hat mit seinen Punkten teilweise theoretisch aus dem Lehrbuchwissen schon recht aber wenn ich diese Punkte alle hier so sehe dann muss ich sagen ich verzichte darauf denn wenn ich dies alles so mache wie er vorgeschlagen hat dann setze ich gut und gerne 60 000€ und dafür bekomme ich viel Heizöl.

Aus meiner Sicht stellt sich die Frage wer kennt sich mit Altbausanierungen aus und hat ähnliche Erfahrungen gemacht damit ich weiß ob es auch anders geht?

Vielen Dank an alle die mir hierbei weiterhelfen.

Ginnni

0

Was möchtest Du wissen?