Welches Brot ist gesund, welches nicht?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alle mit Weißmehl (Weizenmehl) gebackenen Brotsorten sind weniger gesund, weil sie von Ballaststoffen (Schalenanteile der Körner) befreit sind und somit kaum noch "Substanz" haben. Gesünder sind Roggen- und Vollkornbrote, voran das Dinkelbrot mit seinem sehr hohen Anteil an Ballaststoffen. Zwischen diesen Sorten sollte man öfter einmal wechseln, damit der Darm nicht immer mit den schwer verdaulichen und dickkörnigen Vollkornprodukten konfrontiert wird, die u.a. für starke Blähungen verantwortlich sein können. Also ab und zu auch Roggenbrot essen. Natürliches Vollkornbrot erkennt man an seiner grauen Farbe. Es ist ein Irrtum, dass Vollkorn dunkel aussehen muss. Der dunkle Teint des Brotes entsteht meistrens durch die Beigabe von Farbstoffen, vovon Malz das harmloseste ist.

Tolle Erklärung, Dir auch gaaanz großen Dank!!!

0

Vollkornbrot ist schon wichtig da es alle Bestandteile des Getreidekorns enthält d. H. alle Mineralstoffe und Vitamine.

und das kann man nicht an der Farbe des Brotes erkennen, denn Brot kann mit Zuckercoleur gefärbt sein und dunkel aussehen, obwohl es nicht wertvoll ist.

0

Brot ist generell ein eher energiereiches Lebensmittel und sollte nicht unkontrolliert gegessen werden. Faustregel ist, je weniger Weißmehl drin ist, um so gesünder ist es. Dabei ist die Farbe nicht immer ein Kriterium, da viele Hersteller das Brot mit Malz einfärben und es sehr viel Weißmehl enthält als man sieht. Hast Du schonmal Brot selber gebacken oder hast Du jemanden im Bekanntenkreis, der das kann? Das ist die sicherste Methode, den Täuschungen durch die Lebensmittelindustrie zu entgehen.

Was möchtest Du wissen?