Welcher Vogel als Haustier?

Was für ein Vogel ist das? Ich weiss den Namen nicht aber ich liebe ihn! Danke!! - (Haustiere, Vögel, Sittiche)

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

der Vogel auf deinem Foto ist ein Vertreter der Gattung Trichoglossus. Ich vermute, dass es sich bei dem Tier um einen Gebirgslori (Trichoglossus haematodus moluccanus) handelt. Diese werden in diversen Vogelparks in begehbaren Volieren gehalten, wo man sie mit Lorisuppe füttern kann. Verzeihe mir bitte, dass ich die genaue Unterart nicht bestimmen kann. Es gibt etwas über zwanzig Unterarten von Trichoglossus haematodus. Es werden aus dieser Gattung in letzter Zeit immer wieder Unterarten als Arten beschrieben, da blickt man irgendwann nicht mehr durch. Ich selbst habe mich auf die südamerikanischen Sittiche spezialisiert, hauptsächlich die ehemals große Gattung Aratinga, welche nun (wieder) in verschiedene Gattungen wie Psittacara, Thectocercus, Eupsittula etc. gegliedert ist.

Loris sind für eine Wohnungshaltung ungeeignet, da sie sich hauptsächlich von Pollen, Blüten und Obst ernähren. In menschlicher Obhut bekommen sie eine sogenannte Lorisuppe, welche sehr zuckerhaltig ist. So wie es vorne reingeht, so kommt es hinten wieder raus. :) Der Kot ist extrem klebrig und nur mit großem Aufwand zu beseitigen. Ich halte zwei Loris, einen Grünschwanzlori (Lorius chlorocercus) gemeinsam mit einem Hybridlori Gelbmantellori x Sammetlori (Lorius garrulus x Chalcopsitta atra insignis). Es handelt sich bei meinen Loris um große Loriarten. Sie bekommen neben der Suppe auch Keim-/Kochfutter und viel Obst. Der Dreck hält sich in Grenzen, da das Vogelhaus mit Hochdruckreiniger und Desinfektionmittel gereinigt wird. Der Bodenbelag in den Außenvolieren besteht aus Sand. Dieser wird einmal wöchentlich gründlich geharkt. Loris sind bis auf wenige kleine Arten extrem laut. Kleine Loriarten wie z.B. großer Bergzierlori (Oreopsittacus arfaki major)  kann ich dir absolut nicht empfehlen. Die Tiere haben einen sehr schnellen Stoffwechsel und sind zudem sehr sehr heikel in der Haltung. Der Preis für ein Paar liegt zwischen 800 und 1000 Euro. 

Stanleysittiche (Platycercus icterotis) gehören zu den Plattschweifsittichen, beheimatet in Australien. Du hast dir den kleinsten Vertreter der Gattung Platycercus "herausgepickt". Dieser ist gleichzeitig der friedlichste. Bei einer Körpergröße von 26 cm solltest du aber dennoch eine dementsprechend große Voliere haben. Diese Sittichart ist sehr aktiv und fliegt gerne. Die Lautäußerungen von Stanleysittichen sind sehr melodisch, aber mit einem gewissen Geräuschpegel verbunden. Ruffreudige Tiere können mitunter "auf die Nerven gehen", vor allem in der Wohnungshaltung. Ein Großsittichfutter ohne Sonnenblumenkerne mit einem großen Hirseanteil ist für diese Art geeignet. Obst sollte man diesen Vögeln täglich etwas anbieten, auch ein Keimfutter ist alle paar Tage von Vorteil.

Der Katharinasittich (Bolborhynchus lineola) ist ein kleiner Sittich. Ich selbst hielt einige Paare in verschiedenen Farben. Meine Vögel waren sehr ruhig und inaktiv. Die meiste Zeit des Tages saßen sie still auf ihren Ästen. Der Katharinasittich ist ein leiser Vertreter vom südamerikanischen Subkontinent. Gerufen wird relativ wenig. Die Ernährung ist etwas aufwändiger als die von australischen Sittichen. Es empfiehlt sich ein Großsittichfutter ohne Sonnenblumenkerne und eine reichhaltige Obstmischung, welche täglich gereicht werden muss. Der Obstanteil beträgt 25% der tägliche Futterration. Auch hier kann man alle paar Tage Keimfutter reichen.

Beide Arten haben absolut kein Sprachtalent. Auch Kunststücke können beide Arten nicht vollbringen. Die Nachahmung und Lernfähigkeit ist hauptsächlich bei großen Papageien (Aras, Graupageien, Amazonen, Edelpapageien und Kakadus) zu finden. Leider sind dies in den meisten Fällen Handaufzuchten, welche fehlgeprägt auf den Menschen sind. Bedenke auch, dass alle Papageien, wozu auch Sittiche gehören, einen mehr oder minder stark ausgeprägten Nagetrieb haben. Du musst den Tieren regelmäßig frische und belaubte Zweige anbieten (Birke, Eberesche, Weide). Auch können diese Tiere Möbel, freiliegende Stromkabel etc. anknabbern.

Hast du dich schon einmal mit Prachtfinken beschäftigt? Es gibt eine Vielzahl sehr farbenprächtiger Exemplare, wie zum Beispiel die Gouldamadine (Erythrura gouldiae). Diese Vögel benötigen großteils feine Sämereien wie ein Exotenfutter, sind deutlich leiser als Sittiche und haben kein Nagebedürfnis.

Grundsätzlich sollten Vögel immer paarweise gehalten werden.

Anbei noch ein  guter Link zum Stöbern: http://www.papageienbuch.de/shop/page/18?sessid=Siq8MQimeZW7C651WyXWhKqV0ll6OXzDN0KRcxRsu2XEZguCYLSOuzRyWQPgphai&shop_param=

wow.was für eine Antwort.

0
@Maxipiwi

Ist das jetzt positiv oder negativ gemeint? Ich versuche einem Laien/Interessenten alles so gut es geht zu erklären. Kurze Antworten halte ich persönlich oftmals für zu oberflächlich. Bei der Haltung von Tieren sollte man möglichst viel erklären und sehr "detailverliebt" sein. Es handelt sich um lebende Individuen, deshalb erscheint mir eine längere und ausführlichere Antwort als sinnvoll.

3
@Aratinga

Ja, aber man muß nicht zwingend Perlen vor die ... werfen. Von der geeingeten Fütterung ist der FS noch weit entfernt, der muß erst mal die Käfighaltung überwinden...

0
@Bitterkraut

Das ist mir klar. Da er sich für Loris interessierte wollte ich ihm gleich mal den "Zahn ziehen". Leider werden Loris oft genug fälschlicherweise mit Großsittichfutter gefütter, was zu Organschäden führen kann. Ich hätte auch noch etwas über Käfighaltung schreiben können, aber dann wäre mein Text doppelt so lange geworden. :) :) :) Für mich ist GF eine Art "Spielwiese". Werde mich vermehrt wieder dem Schreiben von Fachberichten in diversen Fachzeitschriften widmen.

0

jeder Vogel macht Dreck. Je kleiner der Käfig, desto mehr verteilt sich dieser in der Wohnung...dies bezieht sich auf Kot und Federn, insbesondere in der Mauser, welche 2x jährlich statt findet. Ein zufriedener Vogel singt oder schreit oder krächst oder was auch immer. Nur ein unglücklicher oder kranker Vogel ist ruhig.

Ich selber hab 2 Zebrafinken, welche zur Zeit 3 Junge haben und 6 Kanaren. Die ganze Vogelschar ist in einer Flugvoliere draussen an der frischen Luft, und die 3 Kanarenmännchen singen für ihre Weibchen was das Zeug hergibt...wunderschön zum zu hören...

Du willst einen ruhigen Vogel....dann kauf Dir bitte ein Plüschtier !!!

Meine Vögel mausern mehr als zweimal.Sind ja nicht immer dieselben Federn.

0

mach die fenster auf und freue dich am vogelgezwischer draussen, schau in den himmel und beobachte wie geschickt die vögel fliegen und überlege dir, ob du es, egal welchem vogel, antun willst, ihn mit solchen fähigkeiten und bedürfnissen, in einen käfig zu sperren, nur für dein auge.

vielleicht können sich wellensittiche, die einen ganzen raum zum herumfliegen haben, einigermassen wohl fühlen, doch ich bezweifle selbst dies, sind es doch schwarmtiere und die wenigsten menschen halten sich einen schwarm, sondern meistens nur ein päärchen.

diese form bringt aber eine menge arbeit, dreck und auch akustische immisionen mit sich. selbst ein papagei der nur in seinem käfig hockt und sich kaum bewegen kann, macht sehr viel dreck.

Katharinasittiche können übrigens auch ziemlich nerven.ich hab ja lieber Wellensittiche.Aber das isst auch nichts für dich.Die mausern und sind laut.Wie auch Kanaris und Papageien.Empfehle lieber ein anderes Tier.Katze zum Beispiel oder Hund.

Ich habe Prachtfinken:

der Zebrafink ist der billigste, für Binsenamadinen zahl man für ein Einzeltier 30-40,--. Nur das Männchen trillert leise, ähnlich wie Zebrafink, aber harmonischer. Habe vor fünf Wochen einen kleinen Binsenmann bekommen, ist voll aktiv dabei und hat alles von seinen Eltern gelernt, ist noch dunkel gefärbt. Hat ein schönes Grün mit Perlen auf der Brust und ein rotes Köpfchen (gibt auch gelbe Köpfe). Die brauchen aber unbedingt ständigen Freiflug, sonst drehen die durch.

Auch die schönen bunten Gouldamadinen sind teuer, haben einen schönen leisen Gesang.

In Köln gibt es ein Prachtfinken-Zentrum, das über 100 Tiere hat.

Von jeder Prachtfinkenart gibt es mehrere Tiere, auch Kanarienvögel.

Es gibt da eine Homepage, unter google mal eingeben:

Prachtfinken-Zentrum Köln

"Teuer" ist Ansichtssache. Wildfarbige Gouldamadinen bekommt man beim Züchter für 25 Euro pro Tier. Mutationen liegen meist höher im Preis. Ich persönlich verstehe nicht, wie jemand zum Beispiel weißbrüstige Gouldamadinen oder komplett weiße Gouldamadinen halten/züchten möchte. Es ist ein so wunderschöner Vogel, mit wirklich sehr vielen und schönen Farben. In/bei Köln gibt es einen großen Vogelverein, Vogelfreunde Köln/Porz. Die Mitglieder sind alle sehr nett, waren vor drei Jahren bei mir zur Volierenbesichtigung. Die Artenvielfalt der gehaltenen Vögel von den Mitgliedern weist eine hohe Zahl auf, siehe die Ornithea-Ausstellung. Auch hier könnte man zwecks der Prachtfinken nachfragen. Der erste Vorsitzende vermittelt Interessenten zudem immer wieder an andere Züchter (nur als Info). :)

0

Was möchtest Du wissen?