Welcher Schulabschluss ist am besten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du brauchst kein Abitur für eine Ausbildung bei der Polizei! Bleibe lieber bei einem guten Realschulabschluss, denn damit kommst du eher rein als wenn du Abitur hast, dich dann für den gehobenen Dienst bewirbst und schlechte Noten hast. 

Danke! 😉 Dasselbe hat meine Mutter und mein Onkel gesagt, dass ich lieber eine Ausbildung machen und mich dann weiterbilden soll 😊

0
@Vengance

Ja, wenn du lange genug dort bist, kannst du auch irgendwann im gehobenen Dienst arbeiten, mit Abitur halt direkt nach dem Studium, aber mit einem schlechten Abitur nehmen die dich da nicht. 

0

Wenn du Polizistin im höheren Dienst irgendwann sein willst ist Abitur Pflicht was ich weiß. Der Notendurchschnitt ist aber egal, das Abitur selber zählt.

Ein schlechter Abitur Schnitt ist besser als ein top realabschluss. Mach das Abitur, du wirst das schaffen... Dein Schnitt finde ich gut und mit dem Schnitt wirst du fu auch von jeder gymnasium angenommen. In welchen Bundesland lebst du den ?

Ich lebe in Bayern 😉

0

mach lieber das Abitur...

0

Öftere auftauchende Selbstzweifel, wie komme ich da endlich raus?

Hallo liebe Community :). Ich bin ein Mädchen, 16 Jahre alt, habe ADS und Dyskalkulie und habe seit Anfang der 9. Klasse starke Selbstzweifel. (Bitte lest unbedingt meine alten Fragen, denn dort könnt ihr wissen, weshalb ich mich nicht an meine Familie wenden möchte :)). Ich habe angst vor meiner Zukunft. Ich denke nur pessimistisch. "Was ist, wenn ich meinen Traumberuf (Polizeibeamtin) nicht erreichen kann? Das ist der einzige [wirklich, ich habe viele Berufe ausgesucht! Ca. 40] der mich wirklich interessiert. Müste ich einen erlenen, den ich nicht mag, freue ich mich jetzt schon auf meine Rente" oder "Was ist, wenn ich die Schule nicht schaffe? Wohne ich dann unter einer Brücke?" Ich übe und lerne jeden Tag für den Einstellungs- und Sporttest und trotzdem glaube ich oft daran, dass ich es schaffe aber auch wiederum nicht schaffe. Mich belasten diese Fragen/Gedanken sehr und ich möchte, dass dies endlich aufhört. Früher (vor 2 Jahren, bevor ich wirklich an meine Zukunft dachte), war ich ein richtig selbstbewusster Mensch, den fast nichts verletzt hat und der jeden Tag gelacht hat. Ich hatte vor, meine Träume und Wünsche aufzugeben, da ich von mir selbst aus sagen kann, dass sie sich nicht erfüllen können (Bsp:. Endlich mal in den Urlaub gehen, endlich mal Liebe spüren [Familie und Beziehung], nach Berlin [meine lieblingssadt] ziehen). Sie sind sehr unrealistisch und ich glaube an alles nicht mehr. Ich möchte das nicht! Ich möchte mein altes "Ich" zurück haben. Ich habe jemanden, den ich immer alles erzähle :), aber trotzdem kehren sie immer wieder zurück. Sie sagte (meine Freundin), dass ich öfter zu mir selber sagen soll, was ich gut kann und das ich durch meine Einschränkungen trotzdem ein Mensch bin, der geliebt wird. Aber das geht einfach nicht. Ich bin sehr sehr gut im Schützenverein, wenn mich für etwas interessiert (Bsp.: Hobbys, Traumberuf), dann habe ich überdurchschnittliche Werte. motorisches erlerne ich innerhalb von Sekunden und in der Schule: Zwischenzeugnis: 2,1. Aber selbst meine Eltern meinen, dass dieser Schnitt schlecht sei (bin auf einer Wirtschaftsschule) Ich glaube selber nicht mehr. Ich liebe es außerdem anderen Menschen zu helfen und in sehr neugierig. Möchte mir z. B. Meine BFF ihr Problem nicht sagen, dann kommen die Zweifel wieder zurück und "befallen" mich. Ich beschäftige mich dann Wochen damit, was mit ihr sein könnte. Das lenkt mich total ab. Auch bei anderen Menschen, die nicht so "nah", wie meine BFF sind, ist es so. Ich entschuldige mich dafür, dass dieser Text so lang ist. Danke, für alle Antworten :)

...zur Frage

Ohne Abitur nichts?

Hallo liebe Community. Ich bin ein Mädchen, 15 (werde bald 16) Jahre alt, habe ADS und Dyskalkulie und gehe zurzeit auf eine 2-stufige 10. Klasse einer Wirtschaftsschule in Bayern. Mein momentaner Zensuren Schnitt ist 2,2 (Ich weiß, dass ist schlecht, aber ich bemühe mich). ''Werde ich ohne Abitur im Leben nichts erreichen''? <- meine Hauptfrage. Gründe dafür sind: Im Arbeitsleben wird ja immer und mehr ein Abitur verlangt und die anderen Schulabschlüsse in den Hintergrund gestellt. Klar, wird nicht immer und überall ein Abitur verlangt, aber in den meisten Fällen immer bevorzugt. Mein Bruder hat seine mittlere Reife mit 1,3 bestanden und hat bald seine Berufsabschlussprüfungen. Er wurde schon zu vielen Veranstaltungen eingeladen und ist der beste der Auszubildenden im Betrieb. Ich möchte Polizeibeamtin werden und jedem, dem ich das erzählt habe (außer meinen Eltern) meint:,, Mach lieber dein Abitur! Dann kannst du mehr erreichen!''. Ich habe auch ein Mädchen in meiner Klasse, die wegen Mathematik vom Gymnaisum geflogen ist und dasselbe behauptet. Sie lernt nicht mal für die Schule und meint, dass ihre Eltern sie irgendwie auf das Gymnaisum schon wieder zurückschicken könnten. Ich lerne jeden Tag, so viel wie es geht. Ich bemühe mich für das, was ich möchte. Anfangs wollte ich auch mein Abitur machen, aber meine Eltern verbieten mir es (siehe dazu meine alten Fragen) und ich selber habe gemerkt, dass ich es durch meine Einschränkungen einfach nicht packe...Meine Angst besteht auch darin. Die Angst, dass ich einen schlechten Job haben werde und keine Liebe finde. Grund wegen der Liebe: (An alle Männer gerichtet): Männer wollen doch intelligente Frauen an ihrer Seite haben. Und die gesamte Gesellschaft (ist nicht auf jeden bezogen ;)) Meint ja, dass man nur mit Abitur intelligent sei. Von meinen Ex Freunden wurde ich immer betrogen und nach wenigen Monaten wieder verlassen. Laut meiner Familie, meinen Freunden und meinen Ex Freunden bin ich: Total Freundlich, Nett, Hilfsbereit, Süß, reif und intelligent. Trotzdem bekomme ich das mit dem Abitur nicht aus meinem Kopf. Ist man wirklich ohne Abitur ein nichts? Ich meine... Wie soll man einem Arbeitgeber schon beweisen, was man praktisch draufhat, wenn man zuerst das Schulzeugniss vorlegen muss? Ich bin zur Info praktisch immer überdurchschnittlich gut, als in der Schule. Danke, für eure Hilfe.

...zur Frage

Bin ich lernbehindert oder einfach nur dumm und stinkfaul?

Ich war in der Grundschule recht normal und meine noten wurden danach immer schlimmer und habe die schule 2 mal ohne abschluss verlassen habe. (Einmal auf der hauptschule und einmal auf dem BVJ). Danach habe ich meinen Schulabschluss auf einer VHS nachgeholt und werde dieses schuljahr eine kaufmännische Privatschule besuchen, um meine mittlere reife nachzuholen. Nur frage ich mich, wenn ich schon vorher die schule 2 mal verkackt habe ob das gut für mich ist und ob ich lerbehindert bin. Ich war zumindest fast immer da aber habe nie im unterricht zugehört oder mir irgendwie was aufgeschrieben, damit ich überhaupt irgendetwas lernen könnte.. Mein Stiefbruder, der Psychologe ist hat sogar einen IQ test mit mir gemacht( der aber nicht wirklich so aussagekräftig ist, wie man denkt) und es kam ein IQ von 96-108 raus. Er meinte darauf hin, dass das gabze tendeziell nach oben ging als nach unten, also könnte es sein, dass ich einen IQ von 104-116 haben könnte. Trotzdem verzweifle ich an meiner Intelligenz und denke einfach, dass ich lernbehindert bin. Was könnte denn sonst nich dahinter stecken? Mein Psychiater hat zumindest auch herausgefunden das ich ADHS habe. Kann es an meinem ADHS liegen?

...zur Frage

Was sind die Voraussetzungen um den Realschulabschluss nachzuholen?

Im Moment habe ich sehr viele private Probleme und fürchte so evtl. den Realschulabschluss nicht zu schaffen. Unter welchen Bedingungen kann ich diesen nachholen?
Und was für gute Berufe gibt es mit dem Hauptschulabschluss?
Ich bedanke mich im Voraus.

...zur Frage

ADS und Hochbegabung?

Hallo Ich bin ein Mädchen, 15 Jahre alt und besuche derzeit die 2-stufige 10. Klasse einer Wirtschaftsschule. Ich habe folgende 2 Probleme: Hochbegabung Gibt es ADS betroffene die hochbegabt sein können? Und 2. Wie komme ich damit besser klar? Also mit der hochbegabung+ADS? (Entschuldigt, falls der Text unten nicht passend Gegliedert wird)

Ich habe ADS und Dyskalkulie (Dyskalkulie=Rechenschwäche). Ich war bis zum 9. Schuljahr meiner Schullaufbahn auf einer Mittel/Hauptschule. Der Grund dafür war, dass ich bis zur 8. Klasse wegen meiner Dyskalkulie in Mathematik nicht so gut geprägt war und mit ADS nicht gut lernen und mich nicht gut konzentrieren konnte. Da ich mir aber einen höheren Schulabschluss als Ziel festgesetzt habe, habe ich mich dazu entschieden, auf die Wirtschaftsschule zu gehen. Meine Noten stehen zurzeit auf einem Schnitt von: 2,1. Ich wäre besser, nur liegt es an Mathematik. Meine Frage nun lautet: Kann es sein, dass ich hochbegabt bin? Ich habe bei dem Kinderpsychologin, bei dem ich wegen meinem ADS war, einen IQ Test absolviert und dort kam als Ergebnis: IQ Wert 130. Ich war erstuant. Gibt es wirklich AD(H)S Kinder, die Hochbegabt sind? Ich habe nichts - sehr wenig mit gleichaltrigen zutun. Ich habe viele Freunde die entweder jünger- oder älter sind als ich. Zudem habe ich andere Interessen z. B. Was damals im 16 Jahrhundert so passiert ist oder was in vielen verschiedenen Ländern geschah. Religion und Kulturwissen beschäftigen mich. Natürlich gehe ich auch Skaten, Ins Kino oder ins Schwimmbad, aber ich beschäftige mich eher alleine, da ich kaum Freunde habe und wenn, dann treffe ich mich eher selten mit ihnen. Ich bin eigentlich immer gut gelaunt und zeige mich interessiert :)

Danke für alle antworten :)

...zur Frage

Extremes Unwohlsein in der Schule, was kann ich noch tun?

Hey,

ich bin 17 und männlich und ich bin seit Ende der Sommerferien an einer neuen Schule, da ich nach der Realschule in eine Oberstufe wollte. Weil ich dachte, dass das Gymnasium besser wäre, bin ich nicht an die Gesamtschule, sondern an unser Gymnasium. Ich war der einzige aus dem Jahrgang, der dahin gewechselt ist.

Seit Anfang September bis jetzt fühle ich mich aber überhaupt nicht wohl. Ich habe immer noch keine Freunde gefunden, obwohl ich zu allen sehr nett bin und Gespräche nicht ablehne, aber ich habe das Gefühl, dass man keine Interesse an mir hat und mich anders anziehen, und meine Persönlichkeit verändern, will ich nicht, denn ich will authentisch bleiben.

An meiner alten Schule wurde ich auch akzeptiert, wie ich bin.

Ich komme hier auch mit dem Schulsystem nicht klar. Es gibt keine Schulklingel, man braucht immer eine Uhr, es gibt viele Freistunden und man muss bei jedem Lehrer in einen anderen Raum gehen.

An der Gesamtschule hat mein ein Profil, z.B Bio Profil, mit dem man alle Fächer, außer Philo und Französisch hat. Und einen eigenen Klassenraum. Außerdem sind dort meine alten Freunde und dort gibt es 60 Minuten Unterricht.

Aber meine Eltern sagen mir, dass ich am Gymnasium bleiben soll, weil es besser ist. Aber an beiden Schulen gibt es gleich viele Stunden in der Woche (In der E-Phase 32 Wochenstunden ) und wir machen so ziemlich das Selbe.

Würdet ihr zum Halbjahr wechseln? Noten sind gut, ich habe schon ein paar 1 und meine schlechteste Note bis jetzt war eine 3 - .

An der Gesamtschule gibt es auch andere Quereinsteiger, wie mich.

Keine Ahnung ich habe es mit dem Gymnasium versucht, aber irgendwie fühle ich mich nicht wohl.

Vor allem gibt es an der Gesamtschule viel weniger Schüler, wir haben 6 Klassen, dort gibt es nur ca 3.

Was würdet ihr tun? Ich habe den Schulsozialarbeiter der Gesamtschule kontaktiert, aber ich habe nach 2 Wochen immer noch keine Antwort erhalten.

Bitte versteht meine Sorgen. Für viele wird es leicht sein zu sagen: Du schaffst das auch ohen Freunde. Aber ich hasse es jede Pause alleine rumzustehen und in die Luft zu schauen oder vor der Klasse des nächsten Lehrers zu warten.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?