Welcher Sattel ist denn für das Reiten IN DEN BERGEN am Besten geeignet?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo,

das wichtigste ist, dass der sattel deinem Pferd passt. Denn wenn der Sattel nicht passt und rutscht, rutscht du auch ;-)

Deinem Pferd sollte er also zu 100 % passen, auch in der Bewegung (http://www.american-saddles.de/Flexibles%20sattelsystem/americanflexsattelsystemdeutsch.html). Von Vorteil wären sicherlich noch hohe Zwiesel und stark ausgeprägte Pauschen, die dir einen gewissen Rahmen geben, wenns mal richtig steil wird.

Auf die Steigbügel würde ich nicht verzichten. gerade, wenns mal steil wird, wirst du ohne Steigbügel mit noch so gutem Sitz Schwierigkeiten haben, dich zu halten, weil dich die Schwerkraft einfach gen Boden zieht. und sollte der sattel aml in leichte Schieflage rutschen, musst du ihn schnell wieder begradigen können, damit der Sattel nicht anfängt, auf die Wirbelsäule zu drücken.

Eine bestimmte Sattelart gibts da also nicht. Rumsuchen, ausprobieren und finden heißt da die Devise..

Grüße

Danke für den Stern :)

0

Ein Sattel muss dem Pferd 100%ig passen und auch dem Reiter bequem sein. Prinzipiell ist der Sattel am geeignetsten in dem Du dich am Sichersten fühlst. Ich habe beste Erfahrungen mit dem Australischen Stocksattel gemacht. Ich bin letztes Jahr einen Bushtrail in Australien geritten. Da waren Berge, da würden sich die meisten unserer Rösser schon beim Hinsehen die Knochen brechen. Im Stocksattel, war das aber kein Problem da hast Du auch bei steilem bergauf und bergab guten Halt drin. Dieser Sattel hat nämlich "Ohren", die die Oberschenkel sehr gut halten. Es gibt sie mit und ohne Horn und Packtaschen kann man auch dran machen. Ich persönlich halte von baumlosen Sätteln nichts, weil sie längst nicht so Formstabil sind, wie konventionelle Sättel. Sie halten also auch nicht so gut auf dem Pferd, man braucht immer eine Aufstieghilfe... Nee, da kannst Du direkt ohne Sattel, oder auf einem Kissen reiten.

Da hast du nicht ganz unrecht, zb. mit dem Wachsmantel kann das horn ganz schön gefährlich werden...

0

Erstens muss er dem Pferd passen, zweitens bequem für dich sein, wenn diese beiden Punkte stimmen, kann man weitersehen.

Einige Punkte gilt es zu beachten: Westernsättel sind im Gebirge GEFÄHRLICH! Immer wieder passieren Unfälle, weil der Reiter sich am Horn verletzt. Absolut unerlässlich sind Steigbügel, weil du dich ohne nicht leichtermachen kannst und dein Pferd dich wie einen nassen Sack über die Berge schleppen muss. Oder wie der Sattler so schön sagt: Sättel ohne Steigbügel sind gut, aber zweckfrei.

Ich persönlich bin sehr viel im Gebirge geritten, auf Mulis und die kennen jetzt gar nix was das Gelände anbelangt. Die können klettern wie die Gämsen und du als Reiter musst eigentlich nur noch aufpassen, dass du im Sattel bleibst. Am besten gelang mir das mit dem australischen Stocksattel. Gute, dicke Kissen für das Pferd/Muli, tiefer sicherer Sitz für den Reiter, jede menge praktisches Zubehör in starker Lederqualität. In der Regel ist es so, dass wenn du mal in so einem Sattel im Gebirge geritten bist, bevorzugst du ihn hernach auch für die Ebene :-)

Im vordegrund steht das der sattel deinem pferd passt ich persöhnlich bevorzuge westernsättel .Sie sind bequem und man kan sehr viel daran verstauen.Allerdings sind sie sehr teuer du musst also überlegen ob es dir das wert ist.

Baumloser Sattel ist gut.Und leicht sollte er sein.Also ich nehme bei Touren in hügligen Gelände immer einen 3 kg Arbeitssattel von der Rennbahn.Der ist bequem für Pferd und Reiter.Bekommt man gebraucht und billig im Internet oder auf Rennbahnen.Und läßt sich problemlos umgestalten.Auf Steigbügel würde ich allerdings nicht verzichten,da Du Dein Gewicht besser koordinierst oder verteilst.Auch gut sind LEWA Sättel.Die sind der Hammer,aber leider schon lange nicht mehr im Handel.Das war Qualität.Habe zum Glück noch zwei.

Ich hab zwar keine Ahnung von Rennbahnsätteln aber grundsätzlich kann ich mir vorstellen, dass sie eher weniger geeignet sind, da sie ja für rennen, also eher für kurze strecken und nicht für einen Dauerhaften Ritt gemacht wurde, sie sind bestimmt kurz und leicht, was auch ein Nachteil für einen längeren Ritt sein könnte, da dass gewicht auch eine kleine Fläche drückt.

0

Hallo!

Es hängt 1. ganz von der Ausbildung deines Pferdes ab. Wenn es ein Westernpferd ist solltest du auf jeden Fall einen Westernsattel verwenden. Allerdings sollten deine persönlichen Wünsche nicht zu kurz kommen. Das bedeutet bevorzugst du große Pauschen, die Farbe, Sitzgröße, etc.

Ich persönlich empfehle dir einen Vielseitigkeitssattel. Außerdem würde ich auch hinten größere Pauschen bevorzugen, denn in den Bergen ist es bekanntlich manchmal etwas steiler und du erleichterst deinem Pferd die Steigung wenn du in den leichten Sitz (Sprungsitz, Jagdsitz,...) übergehst. Die hinteren Pauschen fixieren dann deinen Sitz und lassen deine Unterschenkel nicht nach hinten rutschen und verbessern so deinen Halt. Ich denke das mit dem leichten Sitz beantwortet auch deine Frage ob du Steigbügel verwenden sollst. Ob du einen VS-Sattel mit Schwerpunkt Dressur oder Springen haben willst hängt ganz von deinen Bedürfnissen ab. Wenn du mehr Dressur machst solltest du einen VSD-Sattel kaufen und wenn du mehr Springst oder nur Ausreiten gehst empfehle ich einen VSS-Sattel.

Ich hoffe die Antwort war hilfreich, ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Sattel.

Ich würde einen BAUMLOSEN Sattel nehmen. Welches Modell (Western,Englisch etc.) du dann nimmst ist dir selbst überlassen. Ich habe so einen Wanderreitsattel wie der von Barefoot. Der hat viele Ösen zum befestigen von Satteltaschen und anderem. Aber in welchem du am besten sitzen kannst mußt du im Laden vorab schonmal ausprobieren!!! Das kann ja keiner wissen hier...

Das hängt auch davon ab welchen Sattel dein Pferd Normalerweise hat. Und mit was du dich wohl fühlst, da du bestimmt Tagestouren oder mehrtagestouren meinst ist ein Wanderreit oder Westernsattel angebracht. Was meinst du mit oder ohne Steigbügel? Ab wichtigsten ist dass der Sattel deinem Pferd auch richtig passt..

DH, alles drinn in deiner Antwort!

0

Für einen Geländeritt eignet sich am besten ein Passender Wanderreitsattel (optisch ähnlich wie der Westernsattel aber nicht so steil und ohne Horn).. wenns geht ein richtig schön alter speckiger. Der ist bequem fürs Pferd, man kann dinge wie Feldflaschen oder Halfter daran befestigen und auch für den Reiter ist er sehr bequem. Wichtig ist auch ein gutes vorder und hinterzeug damit nichts rutscht. Ich reite nur mit solchen Sätteln.

Die besten Steigbügel sind eigentlich sicherheitssteigbügel in denen du nicht festhängen kannst.

Wandersattel - (Pferde, reiten, Sattel)

Da gibt es nur eine Antwort: einen passenden Sattel, der auch bequem für den Reiter ist. Natürlich mit Steigbügel....Ich finde gerade baumlose Sättel nicht so ideal, gerade wenn es darum geht, den Rücken des Pferdes zu entlasten. Ich würde einen Sattel wählen mit einer großen Auflage, damit das Gewicht besser verteilt wird. Auf jeden Fall vor der großen Tour richtig prüfen und einen Sattler ´draufschauen lassen. Viel Spaß

Seltsame Frage - denn Du wirst ja nicht 6 passende Sättel für Dein Pferd haben, oder? Und klassische Bergsättel gibt es auch nicht.

Egal wie das Gelände beschaffen ist, würde ich immer meinen Springsattel nehmen und natürlich auch nicht auf die Steigbügel verzichten. Auch Berge werden so erklommen.

Dir empfehle ich den Sattel, den Du sonst für Dein Pferd nimmst - denn wichtig ist nur, ob er wirklich paßt und nicht, wo Du reitest. :)

Was möchtest Du wissen?