Welcher Religion soll ich mich anschließen?

...komplette Frage anzeigen

36 Antworten

Welcher dieser soll ich mich anschließen?

Bevor du eine solch weitreichende Entscheidung triffst, solltest du dich erst einmal grundsätzlich mit deinen persönlichen Ansichten und der Lehre der großen Weltreligionen beschäftigen.

Eine Entscheidung aufgrund einer möglichen Mehrheitsmeinung wird dich vermutlich keineswegs glücklicher oder zufriedener machen, da dabei deine persönlichen Überzeugungen völlig außen vor gelassen werden.

Was etwa, wenn du gerne Sex mit wechselnden Partnern hast und nur wegen dieser Abstimmung einer Religionsgemeinschaft beitrittst, die eine ausgesprochen strenge Sexualmoral hat?

Werde dir erst einmal darüber klar, was dir selbst wichtig ist im Leben und welche Standpunkte die Religionen vertreten, anstatt dich durch religiöse Propaganda überzeugen zu lassen.

Ich selbst würde beispielsweise niemandem pauschal empfehlen, sich "meiner" Religion anzuschließen, nur weil ich selbst zufrieden damit bin - denn jeder Mensch hat unterschiedliche Schwerpunkte.

Solltest du zu dem Schluss kommen, dass du dich mit keiner der offiziellen religiösen Lehren anfreunden kannst und nicht von ihnen überzeugt bist, dann ist das aus meiner Sicht absolut kein Problem.

Niemand ist verpflichtet, einer Glaubensgemeinschaft anzugehören und wenn es dir ohne Religion subjektiv besser geht, dann bleibst du eben ohne religiöses Bekenntnis.

Ich suche gerade nach dem Sinn des Lebens

Ich selbst bin Buddhist und der Ansicht, dass es keinen fest definierten Sinn des Lebens gibt, sondern sich jeder Mensch diesen Sinn selber schaffen kann. Dazu braucht es nicht einmal eine Religion, wie man hier sieht:

https://www.gutefrage.net/frage/wo-kriegen-die-leute-heutzutage-den-sinn-des-lebens-her-wenn-nicht-ueber-die-religion?

Ich hoffe, die Antwort war hilfreich. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Brauchst du denn eine sog. Religion, um "glauben" zu können ?

Ich hab auch mal einer Religion angehört, als ich klein war - dem Christentum...

Nach einigen Schicksalsschlägen, die ich als Kind erlebt habe, hab ich mich auf die Suche gemacht, weil mir die Kirche nicht helfen konnte in meinem Schmerz und weil sie mir keine Antworten geben konnte auf das "Warum" - zumindest keine, die mich befriedigt haben...

Heute weiss ich: Wenn du die Liebe finden willst, musst du sie nicht in "Religionen" oder in der "Kirche" suchen - du findest sie nur in dir selbst, in deinen Nächsten (auch den Tieren) und in dem, wie du lebst und was für dich wichtig ist...

Gott findest du nicht im Außen - lass dich von ihm finden, indem du Mitgefühl und Nächstenliebe zeigst, immer mal wieder länger fastest oder andere Methoden suchst, die dich deiner Seele näher bringen wie Yoga oder Meditation, Rausgehen in die Natur, mit Tieren zusammensein oder ähnliches...

Ich wünsch dir, dass du dich findest, dann findest du auch zu Gott...:)  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir raten dich erst einmal ausführlich über verschiedene Religionen zu informieren. Es bringt nichts sich einer Religion anzuschließen, wenn man die Regeln und Ethnien nicht kennt. Wenn du dich über verschiedene informiert hast musst du schauen, welche Religion deiner Lebensweise entspricht und deine Ansichten vertritt.

Grundsätzlich gibt es ja keine richtige oder falsche Religion,  der du dich anschließen kannst. 

Meiner Auffassung nach muss jeder selber seinen Sinn im Leben finden. Ob dir Religion dir dabei hilft weiß ich nicht, aber vielleicht kann das dir eine Hilfe sein. 

Ich selber bin Hindu. Trotzdem weiß ich nicht ob diese Religion dir gefällt. Auch würde ich dich nicht versuchen von dieser Religion zu überzeugen, will dir aber auch nicht den Hinduismus schlecht machen.

Grundsätzlich ist mit jeder Religion eine Verantwortung verbunden. 

Ich hoffe du findest deinen geeigneten Glauben oder findest deinen Sinn auch ohne Glauben.

Ich hoffe ich habe nicht zu kompliziert erzählt und konnte dir mit meiner Antwort helfen. 

LG    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich erzähle dir in kurzen Stichpunkten was über meine Religion die ich kennen lernen durfte.

Bitte nicht falsch verstehen, das ist kein Missionieren und kein Zwingen!

Ich erzähle nur darüber! 

- es ist nicht von Belangen, wie oft du in die Kirche gegangen bist um dich Gott hinzu gegeben. Die einzige Frage lautet nur: wieviel hast du geliebt!

- es gibt ein Leben nach dem Tot, Karma und Wiedergeburt.

- Jesus ist nicht am Kreuz gestorben um unsere Sünden auf sich zu nehmen. Es war ein Verbrechen und hat nichts mit unseren Sünden zu tun. Niemand geht frei von Sünden von dieser Welt.

- Gott ist der Mittelpunkt im Universum und keine Person mit weißem Bart auf einen Thron. Gott ist ein Bewusstsein.

- Nicht nur Jesus war der Sohn Gottes, wir alle sind Söhne und Töchter Gottes.

- Wir leben Vegetarisch, kein Tier darf umsonst sterben oder gequält werden. Sie sind auch Gottes Geschöpfe.

- es gibt ein Himmel und eine Hölle. Die Hölle ist aber kein Ort wo es nur brennt und die Seele bleibt auch nicht ewig in der Hölle. Alle haben die Chance aufzu steigen.

- Das jenseits hat verschiedene Sphähre. Je nach Erden leben kommst du in die bassende Spähre mit gleich gesinnten.

- Suizit ist eine Totsünde. Niemand darf sein Leben vorzeitig beenden weil er seine Aufgabe ( Karma) zu erfüllen hat.

- Wir verlassen uns nicht zu 100% auf die Bible weil die verfälscht wurde.

Da gibt es noch mehr zu Schreiben und zu erzählen. Das war nur ein sehr kurzer Teil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore13
01.02.2017, 18:14

- Wir leben Vegetarisch, kein Tier darf umsonst sterben oder gequält werden. 

Komisch....schonmal drüber nachgedacht wieviele Schnecken für Grünzeug vergiftet werden?

Schonmal gezählt wieviele Kartoffelkäfer und Larven vergiftet werden?

Schon mal die Insekten gezählt, die für Obst sterben?

Schon mal betrachtet wie man Wühlmäuse vertreibt?

Also wenn du keinen Tod auf dem Gewissen haben willst, dann rate ich dir eher zur Lichtnahrung zu konvertieren!

4

Wieso solltest du dich überhaupt einer Religion anschließen müssen? Man benötigt keine Religion, um ein guter Mensch zu sein, oder um ein besseres Leben führen zu können. Und keine Religion hat die Wahrheit gepachtet.

Davon abgesehen ist Religion, je intensiver sie ausgelebt wird, immer ein großes Problem. Für den Gläubigen, für sein Umfeld, sowie für die Gesellschaft.

Also lass es doch einfach. Lebt sich wunderbar ohne, und Gewissheit über den Sinn des Lebens kann dir keine Religion geben. Wer weiß, vielleicht gibt es gar keinen? Dafür gibt es ja durchaus Anzeichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissPommeroy
03.02.2017, 09:26

Wie heißt es so schön:

"Der Sinn des Lebens liegt darin, ihm einen zu geben.."

1

Musst du dich denn einer Religion anschließen?

Ich denke,  jeder kann seinen Glauben nach eigener überzeugung ausleben. Solltest du einen Leitwolf brauchen, schließe dich der Religion an,  die am ehesten deinen Grundsätzen entspricht oder nach deren Grundsätzen du leben und glauben kannst. Im Zweifel eine eigene Glaubensgemeinschaft gründen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle missionierenden Religionen sind brandgefährlich. Haben viel Leid über die Menschen gebracht und tun es heute  noch. Normalerweise braucht es keiner Religion um an G-tt zu glauben. Such mal in der Bibel nach dem Wort Religion. Da wird man nichts finden. Jesus sagt nämlich folget mir nach und sonst nichts. Buddhismus finde ich einen guten Weg wenn man schon eine Religon braucht.

Vergangenheit und Zukunft ist uninteressant. Wir leben immer in der Gegenwart  - (Menschen, Leben, Religion)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn solltes du dich genau über die verschiedene Religionen informieren und entscheiden welche dir am meisten Zusagt. Den wirklichen Sinn des Lebens werden wir wohl niemals finden können. Vielleicht hat das Leben keine tieferen Sinn.  Es könnte auch einfach existieren ohne einen echten Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiss nicht was das beste für dich ist. Ich kann dir nur meinen Standpunkt geben. Ich bin Atheist weil ich den Sinn gerne selber suche und selber für mich finde. Einen Sinn der mir eine Religion aufzwingt interessiert mich nicht. Ich kann Menschen aber durchaus verstehen wenn sie diesen in einer Religion finden. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schließe dich keiner Religion an , denn sich einer anzuschließen heißt , sich gegen alle anderen zu stellen . Das kann ja nicht der Sinn der Sache sein ! Nein , denn die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens liegt schon in ihr selbst ! In wie fern ? In so fern , das wir wissen : Nur das hat Sinn , was in harmonisch-sinnvoller Beziehung steht . Folglich habe die Einsicht : So wie alle Wege nach Rom führen auch alle Religionen zu Gott führen ! Wenn nicht , würdest du neben Gott ( der Vollkommenheit ) etwas sehen , was nicht zu ihr gehört . Wie verrückt ist das denn ? Darum liebe ich Jesus Christus ( Achte auf diese Worte ) , weil er auf die höhere Stellung seiner selbst verzichtet hat !  Ich lege dir ans Herz : Lese immer und immer wieder die Worte die in > Philipper 2 Abs. 5-11 < geschrieben stehen , denn sie geben dir die Antwort auf alle Fragen deines Lebens ! Kannst du jedoch diesen Worten nichts abgewinnen, so trete sie in die Tonne . Ich für mein Teil werde es hinnehmen ! Ich weiß warum !!    Es grüßt dich der Metasoph !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann das wirklich eine Frage sein? Religion ist doch eine Glaubensfrage, weshalb nur Du allein wissen kannst, woran Du tatsächlich glaubst.

Wenn Du unsicher bist, dann wäre es womöglich angemessen, dass Du KEINER Religionsgemeinschaft angehörst. Du kannst ja trotzdem an einen Schöpfergott glauben. DER wird Dich schon verstehen. :-)

In schā'a llāh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann nur beschreiben und erklären, warum ich an den Gott glaube, der sich in der Bibel offenbart und fest davon überzeugt bin, dass die Bibel Gottes wahres Wort ist, was sie von sich selbst behauptet (2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Die Bibel sagt, dass Jesus Christus auferstanden ist. Der verstorbene Simon Greenleaf war ein Experte in Fragen über Rechtsgrundlagen. Nachdem er sich mit den Beweisen für die Auferstehung auseinandergesetzt hatte, kam er zu dem den Schluss: „Also war es unmöglich, dass sie, was sie geschrieben hatten, fortdauernd hätten bestätigen können, wenn Jesus nicht auferstanden wäre, und wenn sie diese Tatsache nicht mit absoluter Sicherheit gewusst hätten.“ Greenleaf, ein Jude, begann dann an Jesus Christus als Messias zu glauben. Nach einer juristischen Überprüfung kam Lord Darling, der ehemalige oberste Richter von England, zu dem Ergebnis: „In ihrer Eigenschaft als lebendige Wahrheit ist die Auferstehung solch ein überwältigender Beweis, durch Tatsachen und Indizien, dass es jeder intelligenten Jury. der Welt gelänge, das Urteil zu fällen: Die Auferstehungsgeschichte ist wahr.“ George Eldon Ladd schrieb in seinem Buch: „Die einzige vernünftige Erklärung für diese historischen Tatsachen lautet, dass Gott Jesus leibhaftig auferweckt hat.“

Dazu kommt, dass die Bibel mir das Leben und und Welt einfach am besten erklärt. Die Bibel beschreibt z.B. im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Die Bibel verheißt, dass alle, die Gott suchen, ihn auch finden werden: "Ja, ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir verlangen werdet" (Jeremia 29,13).

"Ich liebe, die mich lieben, und die mich eifrig suchen, finden mich" (Sprüche 8,17).

Jesus hat selbst gesagt: "Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan! Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan" (Matthäus 7,7-8).

Deshalb: "Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben" (Johannes 1,12).

Ein paar Tipps, wie man Gott besser kennen lernen kann:

  • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römer- und Epheserbrief.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören.
  • Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Eine christliche Kirche / Gemeinde besuchen, die eine bibeltreue (auf die Bibel ausgerichtete) Verkündigung hat und in der es dir gefällt und du dich wohlfühlst.
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst ihn fragen, dass er dir helfen soll, ihn zu finden, sein Wort (die Bibel) zu verstehen und seinen Willen für dein Leben herauszufinden und zu leben.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völlig egal.

Faktisch gesehen und kritisch hinterfragt ist so oder so alles nur Storyboard zur Einlullung ängstlicher Gemüter.

Es ist also völlig schnurz, welchem Märchenerzähler Du in Zukunft hinterher tappern willst. Wichtig ist nur, egal welcher, selbstständig denken ist ab dann nicht mehr, das gibt man am Eingang ab, sonst macht das keinen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Frage! - Einer Religion, besser gesagt einem Glauben schließt man sich an, weil man von der Wahrheit und Wirklichkeit ihres Inhalts überzeugt ist. - Dazu gehört aber zuerst, dass man die verschiedenen Religionslehren mindestens selbst studiert und verglichen hat.

Schließlich "kaufst" du nicht einfach ein Handy oder ein Paar Jeans, sondern triffst mit der Entscheidung die Wahl zwischen größtem Irrtum und größter Erfüllung.   

Wenn du diesem Rat folgen willst, hast du also noch viel Arbeit vor dir. - Mein Tipp, fange mit der Bibel, dem Neuen Testament an. Dann kannst du vermutlich alle Alternativen schon nach einer kurzen Einlesephase beiseite legen, denn der christliche Glaube ist objektiv verglichen, unter allen der modernste und erfolgversprechendste, gemessen vor allem an den Leistungen welche die Gläubigen jeweils zu erbringen haben.  

Viel Erfolg!

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange Du nicht aus innerer Überzeugung handeln willst, sondern Dich auf GF beraten lässt... am besten keiner!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher Religion soll ich mich anschließen?

Keiner ^^ ^^ finde für dich selbst heraus, was für dich der Sinn des Lebens ist, dafür benötigst du keine Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten der, die Deinem persönlichen Glauben am ehesten entspricht.

Um zu erkennen, welche da am ehesten zutrifft, solltest Du Dich am besten zunächst mit entsprechenden Schriften befassen, wie beispielsweise der Bibel, der Thora und dem Koran oder auch anderen entsprechenden Alternativen.

Wenn Du dahingehend erst einmal eine Wahl zur Hauptgruppe treffen konntest, anhand dessen, welche Schrift Dir am ehesten in ihrer Klarheit (ohne Interpretationen durch Lehren bestimmter Konfessionen) zusagt, solltest Du anfangen, Dich mit den verschiedenen einzelnen Glaubenslehren verschiedener Konfessionen befassen, die zu der Hauptreligion gehören, die Dir am ehesten zusagt. Wenn Du dann die für Dich treffendste Konfession gefunden hast, dann ist das die für Dich richtige.

Ich habe die für mich richtige gefunden. Sie ist für mich nicht perfekt, aber unter denen, die ich kenne, ist sie die für mich beste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey.. dir sagen bestimmt jetzt viele ohne da gross zu lesen, dass du diese religion jenes bla bla annehmen solltest, weil deshalb deswegen .. okay, jeder schreibt natürlich seine Überzeugung auf.. Aber ich rate dir wirklich, dass du dich erst mit den Religionen beschäftigst.. Guck ich war damals auch kein grosser Fan von der Bibel und hab auf die anderen gehört, dass dies das jenes schlecht sei bla bla und dann habe ich welche wederum gesehen, die anderen ne Hirnwäsche im Islam erteilt haben. Was ich dir sagen möchte.. heute bin ich ein wiedergeborener Christ, das bedeutet, dass ich mein Leben Jesus geschenkt habe. Ohne grosses tam tam oder sonst etwas.. ich bin so wie ich bin und das ist das wie die Bibel mich auch anschaut... Na klar haben wir Vorschriften aber ey, sei mal ehrlich hast du jemals gehört, dass du für deine Feinde beten solltest oder für diejenigen, die arm oder nicht gross angeschaut werden, einladen solltest anstatt deine Freunde, die du jeden Tag siehst.. ich meine was machst du dabei gutes? änderst du dich dabei? ich würde dir einfach mal raten, die Bibel (neue Testament anfangs) zu lesen und lass dich einfach mal treiben und schau wohin es dich bringt aber eins weiss ich und zwar dass Jesus die Wahrheit ist und da kann jeder sonst was schreiben, was er möchte.. und das behauptet auch jede Religion aber keine Glaubensgemeinschaft hat so viel Moral wie Jesus Christus! Niemand verändert Herzen so wie er.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Acktenzeichenxy
01.02.2017, 18:07

Bist du evangelisch oder katholisch?  

0

Hallo lieber AlterHallunke,

ich würde dir meine Religion, den Islam, ans Herz legen, denn es ist die einzige Religion, die bereits seit Bestehen der Menschheit existiert und die durch Gottes Propheten wie Abraham, Lut, Moses, Jesus und zuletzt Muhammed (Friede und Segen auf ihnen allen) immer wieder an die Menschen verkündet wurde.

Der Islam beantwortet jede essenzielle  Frage des Lebens: Warum gibt es uns? Was ist unsere Aufgabe? Warum gibt es dieses Leben? Warum geht es so vielen Menschen so schlecht? Wie erlangt man Zufriedenheit im Herzen?

Wenn du Fragen zum Islam hast, kannst du mich gerne anschreiben oder besser noch du wendest dich an einen Imam in einer Moschee :)

Möge Gott dich glücklich machen im Diesseits und im Jenseits.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der mit den wenigsten Vorschriften und Kirchenbesuchen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?