Welcher Religion oder Philosophie gehört ihr an bzw. vertretet ihr?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 19 Abstimmungen

Christ 36%
Atheist 31%
Freidenker 21%
Buddhist 10%
Jüdische Religion 0%
Hindu 0%
Moslem/Muslim 0%

22 Antworten

Christ

Meine Erwartungen an jemanden, der sich Christ nennt, sind von dem geprägt, was die Bibel hierüber sagt. Da ich mich selbst als Christ bezeichne, muss ich mich nämlich täglich an den Anforderungen messen, die Gott und Jesus Christus an mich stellen.

Das, was die Bibel über den echten christlichen Glauben lehrt, ist vielfältig und umfangreich, was allerdings nicht heißen soll, dass ein Christ unbedingt eine große Anzahl von Regeln zu beachten hätte. Wenn man verstehen will, was einen Christen wirklich ausmacht, dann kommt man nicht umhin, sich mit dem zu beschäftigen, was Jesus hierüber sagte. Um die Antwort nicht zu lange werden zu lassen, möchte ich hier jedoch nur einige wesentliche Punkte herausgreifen. Das wohl herausragendste Erkennungsmerkmal für einen Christen ist zweifellos die Liebe. Jesus brachte das mit den deutlichen Worten zum Ausdruck: "Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt" (Johannes 13:35). Diese Art von Liebe auszuleben schließt natürlich vieles ein.

Wie weit diese Liebe geht und wie umfassend sie sein sollte, bracht Jesus einmal wie folgt zum Ausdruck: "Dies ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe. Niemand hat größere Liebe als die, dass einer seine Seele zugunsten seiner Freunde hingebe" (Johannes 15:12,13). Jesus hatte seinen Jüngern vorgelebt, was wahre Liebe bedeutet, ja dass sie sogar einschließen muss, für seine Brüder zu sterben. Wenn jemandes Liebe also so groß ist, für seinen Glaubensbruder zu sterben, ist er dann nicht auch zu allem anderen bereit?

Liebe darf sich nicht allein in Worten oder in Mitleid erschöpfen. Sie zeigt sich vor allem durch selbstlose Taten. Die Bibel sagt: "Wer immer aber die Mittel dieser Welt zum Lebensunterhalt hat und seinen Bruder Not leiden sieht und dennoch die Tür seiner [Gefühle] innigen Erbarmens vor ihm verschließt, wie bleibt da die Liebe Gottes in ihm? Kindlein, lasst uns lieben, nicht mit Worten noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit" (1. Johannes 3:17,18). Wie dieser Text zeigt, ist die Liebe zu Gott unabdingbar mit der Liebe zu den Menschen verknüpft. Wenn also jemand behauptet, er liebe Gott und Jesus Christus, und es fehlt ihm an echter Nächstenliebe, dann sind seine Reden in Wirklichkeit hohl und leer. Demnach steht und fällt alles mit tätiger Liebe.

Außer den Liebe gibt es noch etwas, was jemanden als echten Christen kennzeichnet. Dazu möchte ich noch einmal eine wichtige Aussage Jesu zitieren, der zu seinen Jüngern sagte: "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete" (Johannes 15:14). Ein wesentlicher Punkt ist, wie gerade besprochen, die Liebe zum Nächsten und seinen Brüdern. Doch Jesus misst jemanden, der sein Nachfolger zu sein behauptet auch daran, ob er sich auch an alle anderen Gebote hält. Eines dieser wichtigen Gebote ist das, was Jesus kurz vor seiner Himmelfahrt seinen Jüngern als eine Art Vermächtnis hinterließ, als er ihnen gebot: "Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe" (Matthäus 28:19,20).

Das christlichste am Christentum ist demnach das Verkünden des Evangeliums (oder der "guten Botschaft"). Das Predigen und Lehren war auch im Leben Jesu sehr wichtig, denn er predigte unermüdlich landauf und landab Gottes Königreich, ja selbst in den schwersten und letzten Stunden seines irdischen Lebens. Wenn jemand ein echter Nachfolger Jesu sein möchte, dann gehört auch die Verkündigung des Wortes Gottes dazu. Eifriges Predigen und Lehren ist demnach untrennbar mit dem Christentum verbunden.

Als letzten Punkt möchte ich das erwähnen, was eigentlich alles andere, auch die bereits erwähnten Dinge mit einschließt. Als man Jesus einmal fragte, welches das wichtigste Gebot im Gesetz sei, nannte er das erstes Gebot, nämlich Gott mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Sinn und ganzer Kraft zu lieben (siehe Matthäus 22:37,38). Somit ist die bedingungslose Liebe zu Gott, die Hingabe an ihn, das, was alles andere noch überragt. Gott zu lieben schließt ein, sich an alle seine Gebote zu halten, die in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, niedergelegt sind. Tut das jemand nicht oder ist sehr nachlässig damit, dann straft ihn seine Behauptung, Christ zu sein, Lügen.

Wie Du also siehst, schließt Christ zu sein, vieles mit ein. Dabei bin ich noch nicht einmal auf die Glaubensinhalte und Lehren wahren Christentums eingegangen. Mir ging es hier nur darum, die wichtigsten Handlungsweisen eines Christen aufzuzeigen: Liebe zu Gott, zu seinem Sohn und dem Nächsten. Um auch all die anderen Merkmale eines echten Christen zu entwickeln, kommt man nicht umhin, sich eingehend mit Gottes Wort zu beschäftigen. Dadurch erfährt man, welche Erwartungen Gott und Christus an einen stellen, und man erlangt im Laufe der Zeit die Motivation, entsprechend zu leben und zu handeln.

LG Philipp 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenpolizei
20.06.2017, 23:33

Ich selbst bin zwar Atheist aber vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

1
Buddhist

Ich bin Buddhist der Soto-Zen-Tradition.

Für mich ist es selbstverständlich die religiösen Vorstellungen anderer Menschen grundsätzlich zu akzeptieren. Ich bin nicht an Missionierung interessiert.

Allerdings sehe ich auch die Notwendigkeit, Kritik zu üben, wenn dies aufgrund von Fanatismus und Diskriminierung erforderlich sein sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Christ

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde, ich glaube
nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung,
dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine
wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann
wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet nach
"Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch"
suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein
Leben nach dem Tod zu glauben.

Ich habe auch Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheist

Ich bin Atheist und Naturalist, und ansonsten- was mein Weltbild angeht- in philosophischer Hinsicht ein unorthodoxer(unorthodox, weil ich ihm zwar in den meisten Fragen, aber eben nicht in allem folge) Anhänger von Jürgen Habermas, in politischer Hinsicht ein Progressiver der linken Mitte, momentan SPD-Anhänger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Freidenker

Eigentlich Agnostiker.

Ich verneine also die Existenz eines göttlichen Wesens nicht, aber ich denke nicht, dass es der klassische christliche, jüdische, islamische oder irgendein anderer Gott ist. Lediglich ein Wesen mit so viel "Macht", dass wir es als göttlich bezeichnen würden. Ebenso denke ich nicht, dass sich dieses  Wesen großartig für uns interessiert.

Gruß Than

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheist

Atheist und Freidenker...in meinen Augen sind diese beiden Einstellungen recht gut kompatibel. 

Der Glaube an Götter und andere antike Märchen hat indes im 21. Jahrhundert ausgedient. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenpolizei
19.06.2017, 22:12

Dem stimme ich voll zu!

0
Christ

Von der Religion her Christ, von der Konfession her Mitglied der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage, oder kurz LDS-Mormone (ja, ich meine nicht LSD, sondern tatsächlich LDS, steht für Latter Day Saints). Allerdings ist man als solcher eher ein Christ entsprechend dem, was laut der Bibel Jesus gelehrt und vertreten hat, aber nicht was seit der Frühzeit der katholischen Kirche daraus gemacht wurde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheist

Atheist, alles andere macht keinen Sinn und/oder ist absolut unlogisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eren74
19.06.2017, 01:32

Deine Meinung.
Dass es Leben durch Zufall gibt ist für mich eher unlogisch und macht keinen sinn..

2
Kommentar von Hallgrimur
19.06.2017, 10:51

Nur die "richtige" Interpretation sind die Atheisten bisher schuldig geblieben. Zufall besagt ja im Grunde auch nichts weiter als ungerichtete Entwicklung. Das also wäre die falsche Interpretation, gerichtete Entwicklung auch. Auf die dritte Option darf man gespannt sein.

0
Kommentar von ThanatosBell
20.06.2017, 15:02

Na ja, nein.

1. Keinen Sinn ergeben und unlogisch sein ist sich ziemlich ähnlich, meinst du nicht? :p

2. Unter der Voraussetzung, dass viel mehr Dimensionen existieren, als die vier, in denen wir uns bewegen, gibt es sicherlich eine Wesenheit, die dermaßen "mächtig", dass wir sie nur als göttlich bezeichnen können. Deswegen Agnostiker ftw! Atheisten sind am Ende genauso engstirnig, wie andere Gläubige^^  

0
Atheist

Atheist. Keine Argument für die Existenz eines Gottes hat mich je überzeugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Freidenker

Grüß Dich Gedankenpolizei!

Ich bin Freidenker und Atheist. Den Rest kannst Du in meinem Profil unter 'Meine Lebensphilosophie' nachlesen.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenpolizei
19.06.2017, 22:18

Ich ebenfalls. Die Menschheit wäre ohne Religionen 1000 Jahre weiter. Aber jeder sollte das glauben was ihm gefällt solange er nicht versucht die Freiheit anderer einzuschränken.

0
Freidenker

Eigentlich sollte Atheist auch ein Freidenker sein. Aber ich denke, es gibt von allem extreme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheist

Zuviel mit dem Christentum beschäftigt um glauben zu können oder zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Freidenker

Freidenker, man muss nicht an Fantasie Wesen wie Götter glauben um an übernatürliches zu glauben und vor allem sich nicht von Fantasy Büchern wie Bibel und Koran sein Leben vorschreiben lassen ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Christ

Überzeugter und glücklicher Christ. Außerdem lockerer Christ. Ich bin keiner der total viele Regeln braucht 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Christ

Nicht nur dem Namen nach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Christ

Nicht praktizierender Katholik wie die meisten Österreicher halt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Atheist.

Atheismus ist aber weder eine Religion noch einer Philosophie zuzuordnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
19.06.2017, 23:10

An realsausi!


Atheismus ist aber weder eine Religion noch einer Philosophie zuzuordnen.

Ich hatte Dir das schon öfter gesagt. Das stimmt so pauschal nicht. Und ich hatte es begründet.

Ein Atheist glaubt nicht an einen Gott, aber er kann sehr wohl religiös sein.

Ein Atheist macht sich die Philosophie sehr wohl zu eigen, wenngleich Atheismus keine philosophische Disziplin ist. Dennoch: und der religiöse Atheist hat zusätzlich sehr wohl auch eine Philosophie, die zusätzlich auch aus dem Religiösen stammt. Ohne das geht es ja gar nicht.

Ich bin religiöser Atheist und ich bin es nicht allein. Auch das hatte ich gezeigt. Und ich habe eine Religion, die Religion der Alleinheit (Unitas).

Wikipedia!

https://de.wikipedia.org/wiki/Alleinheit


Erste Alleinheitsformulierungen stammen von Heraklit („Aus Allem Eins und aus Einem Alles“) und den Neuplatonikern.

***

Anm. von mir

Heute wird das etwas abgewandet

Eines aus Allem

Alles aus Einem

***

In der Theologie (Gotthold Ephraim Lessing) bezeichnet Alleinheit einen zentralen Begriff der pantheistischen Lehren, wonach die Einheit der Welt in Gott bestehe (als Vielheit in der Einheit) und Gott nicht als außerhalb oder über der Welt stehend, sondern als in der Welt sich realisierend gedacht wird (als Einheit in der Vielheit). Im teilweise verwandten Panentheismus offenbart sich dieses Prinzip ebenfalls, wenngleich dort neben der immanenten Gottesebene zusätzlich eine transzendente Gottesebene existiert. Die Vorstellung der Alleinheit bildet auch einen Teil der Gottesidee bei Spinoza.

Ich selbst zähle mich zu den Panentheisten.


Ich verstehe daher nicht, warum Du immer wieder sowas kolportierst. Ich glaube es überschreitet möglicherweise Deinen Verständnishorizont. Anders kann ich das nicht erklären. Du könntest doch etwas Neues hinzulernen.

0

Schreiner

"Grober Klotz, wir hobeln dich!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheist

Ich glaube nicht an die Existenz eines Gottes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenpolizei
19.06.2017, 00:34

Wir gehören einer schweigenden Mehrheit an.

1
Buddhist

Das interessante ist ja, dass es mich so gar nicht gibt. Wer also glaubt hier an etwas? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?