Welcher Religion gehört ihr an, und warum ?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 30 Abstimmungen

Christentum 43%
Atheismus 26%
sonstige,.... 23%
Buddhismus 3%
Islam 3%
Judentum 0%
Hinduismus 0%

40 Antworten

Buddhismus

Ich bin Buddhist.

Als Begründung zitiere ich mich selbst, da es bereits ähnliche Frage gab und sich meine Haltung bislang nicht geändert hat;

Glaube an den Buddhismus

Ich bin der Meinung, dass die Lehre und Praxis des Buddhismus für mich selbst einen geeigneten Lebensweg darstellen.

Die buddhistische Praxis und die Lehren des Buddha wirken sich  positiv auf mein Leben und das meiner Mitmenschen aus, deshalb ist es für mich "richtig", Buddhist zu sein.

Außerdem ist der Buddhismus vergleichsweise rational und seine Lehren beruhen nicht auf zahlreichen Wundern, Visionen und göttlichen Geboten, die man vorbehaltslos glauben muss.

Das alles macht den Buddhismus für mich zu jener Lehre, die ich am sinnvollsten für mich erachte und sie daher praktiziere.

Kritikfähigkeit

Auch wenn ich also eine positive Haltung zum Buddhismus habe, bin ich deswegen nicht unkritisch und glaube blind alles, was in irgendwelchen buddhistischen Lehren steht.

Im Kalama Sutta ruft der Buddha selbst dazu auf, seine Lehren nicht  aus blindem Gehorsam zu befolgen, sondern sich mit ihnen auseinanderzusetzen, um zu erkennen, ob sie richtig sind.

Einige Inhalte des Buddhismus, wie etwa die Vorstellung der Wiedergeburt, sehe ich zB sehr rational und nicht als metaphysisches Mysterium.

Buddhistische Praxis

Was meine persönliche Praxis des Buddhismus angeht, so mache ich zweimal täglich Zazen (Sitzmeditation) und übe mich auch im Alltag in meditativer Achtsamkeit.

Das bedeutet zum Beispiel, wenn es mal hektisch wird, oder ich unaufmerksam werde, einfach bewusst tief durchzuatmen, mich von Anhaftungen und Bewertungen zu befreien, um ganz im Moment sein zu können. Man kommt wieder auf das Wesentliche zurück,

Anlässlich buddhistischer Feiertage gibt es privat eine kleine Zeremonie, oder ich gehe zu einer buddhistischen Gemeinschaft, das war es dann allerdings auch schon.

Andere Religionen

Ich halte die Wahl einer Religion oder Philosophie für eine sehr persönliche Entscheidung. Was ich als richtig ansehe, muss keineswegs für andere Menschen der "beste" oder "leichteste" Weg sein.

Daher denke ich, das auch andere Wege den Menschen von Anhaftungen und Leiden befreien können - die betreffenden Personen haben eben einen anderen Zugang zur Religion der aber meiner Ansicht nach weder "richtiger" noch "falscher" ist, als der buddhistische Weg.

Wenn jemand beschließt, keiner bestimmten Religion anzugehören, oder spirituelle Lehren generell als Unsinn ansieht, dann ist das sein gutes Recht.

Ich persönlich sehe Religionen dann kritisch, wenn sie als Machtmittel zur Manipulation von Menschen genutzt werden und die persönliche Freiheit durch religiöse Regeln stark eingeschränkt wird, die vielleicht nicht einmal mehr der Lebensrealität der heutigen Zeit entsprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gerti77hotchick
10.01.2016, 17:30

Wenn du Buddhist bist, wieso hast du dann einen Davidstern als Profilbild? Hätte ich jetzt eher als jüdisch betrachtet..

0
sonstige,....

Pastafari.

Die Religion mit dem coolsten Afterlife-Angebot (Biervulkan und Stripperfabrik), den lockersten Regeln (die 8 "Mir wäre es wirklich lieber, wenn...") und den logischsten Erklärungen für das Universum (die Erderwärmung läßt sich eindeutig durch einen Mangel an Piraten erklären!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuluAz
07.01.2016, 12:31

Religion des fliegenden Spaghettimonster? Ist das dein Ernst ?
Hahahahah naja, jedem das seine

0
Kommentar von Karandia
08.01.2016, 10:50

Mögen Seine nudligen Anhängsel dich streifen!

1

Ich bin Christ.
Die katholische Kirche hat viele Fehler. Trotzdem kann in ihr der lebendige Gott erfahren werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sonstige,....

Ich falle wohl in die Kategorie Agnostiker. Auch, wenn ich mich selbst nicht als solcher bezeichne.

Ich bin nicht getauft und in meinem persönlichen Umfeld kaum mit Religion in Berührung gekommen. Meine eigenen Gedanken mache ich mir natürlich trotzdem und in diesen komme ich zu dem Schluss, dass diese Frage kein Mensch sicher beantworten kann, ohne Ausnahme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin bekennender Hindu, da diese Religion meine Lebens- und Glaubenvorstellungen perfekt wiederspiegelt und mich einfach nur elektrisiert. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheismus

Was keine Religion im eigentliche Sinne ist. Ich bin Atheist, weil ich es für die argumentativ besser gestützte Position halte, nicht an Gott zu glauben. Er ist einfach eine unnötige Annahme, zu der wir bessere Alternativen haben. 

Warum sollte ich daran glauben? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Mitglied in der evangelischen Landeskirche und gedenke, das auch zu bleiben.

Allerdings lehne ich religiösen Fundamentalismus ab, gleichgültig, welche Religion dahinter steht. Mein Gottesbild ist eher ein deistisches als ein theistisches und meine Gedanken gehen in Richtung Universalismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
10.01.2016, 22:42

meine Gedanken gehen in Richtung Universalismus.

und dies bedeutet in allgemein verständlicher deutscher Sprache nun genau was?

0
sonstige,....

Meine Religion heißt "Menschlichkeit und Umweltbewusstsein".
Mir gehen die üblichen Religion absolut gegen den Strich. Ich könnte mich keiner Religion anschließen, in der 5 Mal beten oder regelmäßiger Kirchenbesuch über der Menschlichkeit steht. Mir ist es wichtiger ein guter Mensch für meine Mitmenschen zu sein, als für ein imaginäres Wesen. Ich will Mensch, Tier und Umwelt helfen und mit ihr so gut es geht im Einklang leben und Helfen wo Hilfe gebraucht wird.


Nichts regt mich mehr auf als heuchlerische Menschen, die sich im Alltag wie der letzte Dreck verhalten oder Dinge machen, die in ihrer Religion definitiv verboten sind. Und sobald es zu religiösen Feiertagen kommt müssen sie der ganzen Welt mitteilen, dass sie die gläubigsten Menschen der Welt sind und binden das auch wirklich JEDEM auf die Nase.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trashtom
07.01.2016, 12:10

Amen!

1
Kommentar von NomiiAnn
08.01.2016, 15:38

Ich sage ja auch nicht, dass es sich ausschließt, oder?

Aber die Institution Kirche widert mich einfach an. Und ich vertraue lieber auf meine Logik und wissen, als auf einen Glauben.

0
sonstige,....

Richard Dawkins hat das gut erklärt:

Gott existiert mit großer Wahrscheinlichkeit nicht

Wie sicher sind Sie sich denn?

Ich bin Agnostiker. Üblicherweise sind Agnostiker Leute, die eine 50 : 50-Wette über die Existenz Gottes eingehen: Kann sein, dass es ihn gibt, kann auch sein, dass es ihn nicht gibt. Das finde ich zu wenig. Auf der anderen Seite
stehen die Atheisten. Atheismus in purer Form heißt: Gott gibt es mit
hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit nicht. Auch diese Position teile
ich nicht. Ein Wissenschaftler sollte sich nie hundertprozentig sicher
sein. Aber es geht um mehr als 50 : 50. Vermutlich glauben Sie ebenso
wenig wie ich an die Existenz von Feen oder von unsichtbaren Wesen in
rosa Uniformen. In diesem Sinne sind wir fast alle Agnostiker. Genau
darum geht es auch bei der Existenz Gottes.

Wozu brauchen aber so viele einen Gott?

Als Erklärung für ihre Existenz, auch wenn die durch Gott natürlich nicht erklärt wird. Als Trost für Menschen, die einen anderen verloren haben und nach dem
Sinn des Ganzen suchen. Als Hilfe für die Ängstlichen, als Stütze für
die Einsamen. Es ist nicht ganz und gar lächerlich, sich einen Freund
herbeizufantasieren, der einem hilft. Vielleicht hilft er nicht so sehr
wie ein echter. Aber ein eingebildeter Freund kann besser sein als gar
nichts.

http://www.stern.de/panorama/wissen/mensch/richard-dawkins--gott-existiert-mit-grosser-wahrscheinlichkeit-nicht--3274534.html

Ich kann alles andere BESSER mit wissen erklären als mit glaube. Ich benötige keine Schublade

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
07.01.2016, 19:45

Als ob das nicht auch eine Schublade wäre ..nur ist es eben eine Kommode anderen Styls 

Bleibt die Frage warum , einer wie du  andere in die Schublade stecken muss : 

  • Schublade : gläubige sind arme ,einsame ,freudlose Wesen ohne Halt und Sinn,die ängstlich und verloren in der Welt sich wähnen ..bar jeder Intelligenz.
  • Ich habe den Eindruck das einzige was Leute wie du besser können ist das  anmassende Schubladisieren andersdenkender ! 
0
Kommentar von stoffband
08.01.2016, 20:19

Ich bin mir sicher das es die Götter gibt! Was würde die Welt für einen Sinn machen ohne sie. Nur weil er sich dir nicht zeigt glaubst du das es ihn nicht gibt. Was ist wenn ich sage das ich mit einigen Göttern sprechen kann?

0
Christentum

Um genau zu sein bin ich Mormone und gehöre der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage an. Viele sehen Mormonen nicht als Christen, aber die haben entweder von Mormonen keine Ahnung oder wollen sie willentlich in Verruf bringen. 

Ich gehöre deshalb dieser Religion an, weil sie am ehesten meinem persönlichen Glauben entspricht und entsprechend meinem Verständnis der Botschaft der Bibel weit besser entspricht, als beispielsweise die evangelische Kirche, die ich aus eigener Entscheidung in meiner Jugend kennen gelernt hatte (die zuerst erwähnte Kirche lernte ich einerseits durch einen "Zufall" andererseits aber auch aus eigener Entscheidung kennen, aber erst als ich im Alter von 30 Jahren den Missionaren der oben erwähnten Kirche begegnete).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
10.01.2016, 22:48

weil sie am ehesten meinem persönlichen Glauben entspricht

Wie ich also befürchtet hatte, es kommt nicht darauf an, wie es von "Gott" gewollt wirklich richtig wäre, sondern immer auf die persönlichen Befindlichkeiten der Gläubigen. 

So ist das halt, wenn etwas nur glaubt, statt mit Wissen darüber aufwarten kann. 

Es wäre nett, wenn Du für einen kleinen Moment inne halten könntest und Dir selbst die Frage stellst, ob es im Sinne Gottes nicht wichtiger wäre, so zu glauben, wie er für richtig hält oder wie Du es für richtig hältst?

1
Christentum

Christ, Meine Verwandten haben mir viel erzählt und beigebracht, habe dadurch selbst angefangen zu lesen usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
07.01.2016, 23:01

Wenn man mit dem Smartphone keine Wahloption bei einer Umfrage hat, kann ich ja noch verstehen, wenn man nicht die entsprechende Kategorie wählt, aber es gibt im Christentum viele verschiedene Kirchen. Sich einfach als Christ zu bezeichnen, sagt doch eigentlich gar nichts darüber aus, welcher Religion man nun genau angehört, außer eben, dass sie christlich ist.

0
Christentum

Ich gehöre keiner Religion (Menschen gemachtes Brimborium) an. Ich glaube an Gott. 

Aber am besten trifft es wenn ich "Christentum" auswähle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheismus

Weil ich ganz einfach keinen Grund sehe, an einen Gott zu glauben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sonstige,....

 ich gehöre nicht wirklich einen Religion an. am ehesten noch Agnostiker. Mir persönlich ist Religion ziemlich egal,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genauergesagt bin ich Katholik. Ich gehöre dieser Glaubensgemeinschaft an, weil ich aus einem (leider ehemals) traditionellem Land komme und meine Eltern diese Religion für mich ausgesucht haben. Ich bin in einer schönen und freundlichen Gemeinde aufgewachsen, war auch Ministrant und hatte in meiner präpubertären Phase so meine Zweifel, die dann im Rahmen der Firmung von der Bildfläche verschwanden. Ich kann mich mit den Idealen, Geboten und Metaphern, die im Katholizismus vorkommen, zumeist identifizieren. Außerdem finde ich, dass dieser Glaube etwas für jeden ist - für jede Not- und Lebenslage gibt es eine Bibelstelle. Ich vertrete weiters die Meinung, dass es nur einen Gott gibt und alle Religionen die wahren sind, der menschliche Geist nur zu klein ist um die Größe unseres Herrn zu erkennen. Falls sich jemand fragen sollte, wieso ich überhaupt glaube, dann kann ich antworten, weil es unerklärliche Wunder gibt, und ja, es gibt auch verheerende und schreckliche Ereignisse, aber all das gehört zu einem größeren Plan, einem Plan, der im Frieden für alle endet - so schrecklich es auch sein mag, dass so viele ihr Leben dafür lassen müssen, aber wie gesagt denke ich, dass wir es einfach noch nicht verstehen und unser Vertrauen blind vergeben müssen - egal ob an den Messias, Gott, Allah, Jahwe, Jesus oder an "Naja-irgendwas-wird-da-oben-schon-sein".

Jesus war, wenngleich man es angesichts mancher katholischer Brüder und Schwestern nicht glauben mag, Pazifist, der unendliche Liebe erfahren hat und somit weitergeben konnte - und das sollte uns allen ein Vorbild sein!

Alles Liebe, Gerti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Atheismus

Ich bin stolzer Atheist und sehe alles mehr wissenschaftlich an. Wie das Universum und die Erde entstanden sich weiß ich nicht, aber Kur weil sich die Menschen nicht erklären können wieso, denkt lange leicht an einem Gott o.ä. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar keiner, weil es mich erstens nicht interessiert; das Thema Religion. und weil ich so geboren wurde, keiner aus meiner Familie ist gläubig

Und mir ist es auch egal was Menschen für Religion haben beziehungsweise ich urteile nicht über sie deswegen, wenn ein Mensch ein Arsc*loch ist, dann ist das für mich so egal welche Religion und wenn ich jemanden mag ist das mir egal welchen Glauben er hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BigSmoke69
07.01.2016, 07:35

Warum kommentierst du dann hier wenn du dich nicht für Religion interessierst?

0
Kommentar von SoMean
07.01.2016, 11:41

Weil das meine Meinung zu Religionen ist. wollte nur loswerden dass viele andere Menschen danach beurteilen und dass ich dies für falsch halte.

0
Christentum

... wie wahrscheinlich viele wurde ich als Kind getauft und meine Eltern haben die Religion für mich entschieden.  

Ich bin allerdings alles andere als ein Kirchgänger und habe einen Kirche das letzte mal vor 5 Jahren von innen gesehen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
07.01.2016, 19:50

Dann hast du jetzt aber die falsche Antwort gegeben .

Die Tatsache dass deine Eltern dich getauft haben ,heisst nur dass sie dir eine Tür aufgemacht haben .

Den Weg sollst du selbst gehen .Die Taufe ist keine automatischer  Aufzug in die Herrlichkeit Gottes .

Die Taufe ist  nur die die Türöffnung ...also einsteigen oder eben nicht .Deine Eltern haben gar nichts entschieden, das kann kein Mensch für einen andern entscheiden ,so einfach ist das nicht .

Du bist frei, ja zu sagen oder Nein ! 

Wäre doch schade wenn du dein letztes Ziel aus Unwissenheit verfehlen würdest .

1
Atheismus

Weil die Kirche bisher nur ein Machtinstrument war und ist. Vom Kreuzzug damals bis zum Vatikan heute - bestückt mit teilweisen schwulen Kinderschändern - hat das, unabhängig davon das ich von der wissenschaftliche Evolution überzeugt bin,damals dazu beigetragen das ich aus der Kirche ausgetreten bin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Christentum

Fühle mich dort einfach am wohlsten:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?