Welcher Religion gehört Ihr an?

Das Ergebnis basiert auf 98 Abstimmungen

Christentum ✝️ 34%
kein Glauben 33%
Islam ☪️ 21%
Buddhismus ☸️ 7%
andere kleinere Religion 4%
Judentum ✡️ 1%
Hinduismus 🕉 0%

29 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Islam ☪️

1.: Habe bereits abgestimmt.

2.: ich bin muslimisch in meiner türkischen Familie aufgewachsen und schon als Kind habe ich von mir aus an Allah geglaubt und ich habe meine eigenen Begründungen und Gründe für mich gefunden, dass es konkret Allah gibt. Meine Eltern haben mir meinen Glauben auch nicht aufgezwungen. Würde ich jetzt zu ihnen gehen und sagen, ich möchte Christ werden, dann würden sie erstmal fragen, wie es zu diesem Sinneswandel gekommen ist, aber im Endeffekt würden sie mich die Religion ändern lassen, wenn ich es wirklich wollen würde. Auch ohne Strafe und co. Will ich aber keineswegs machen, also von mir aus.

3.: Die drei Grundglaubendbekenntnisse des Islams sind:

-An Allah glauben

-An seine Engel glauben

-An die gesandten Propheten glauben

-An den Koran glauben

-Zu Fasten

Insallah habe ich nichts falsches gesagt. (Insallah ist ein Mix aus den Wörtern „hoffentlich“ und „mit Allahs segen.)

Außerdem ist es unsere Aufgabe,

-immer zu versuchen, ein/-e gute/-r Moslem/Muslimin zu sein,

-mindestens einmal in unserem Leben um Kaaba zu beten, (also beim Laufen um das Haus beten),

— 5-mal täglich zu beten (Imsak, Öğle, Ikindi, Aksam [s wird hier sch ausgesprochen. Normalerweise ist da ein Strich an der Unterseite vom s] und Yatsi)

Es kann sein, dass ich Sachen vergessen habe, aber ich war lange nicht mehr in der Moschee. Die erste Zeit lang war die Ausrede, dass wir erst neu umgezogen sind, aber mittlerweile gehe ich nicht, weil mich da keiner hinbringt, obwohl das wirklich schade ist, da ich früher immer kam😕😢.

Aber Koran lesen kann ich immer noch😂. Also bis jetzt geht’s noch klar.

Ich hätte da noch ne Frage an dich:

Ist diese Umfrage, damit du die unterschiedlichen Glauben besser kennenlernen kannst?

Und wie bist du selbst geprägt?

Nur so aus Interesse. Du musst nicht antworten, falls du nicht magst.

LG

Christentum ✝️

Ich glaube daran, dass es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat und dem es gefallen hat, sich uns in der Bibel zu offenbaren. Dafür gibt es einige Gründe, z. B.:

Nach der Bibel:

  • gibt es einen Gott
  • hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
  • kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
  • trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
  • bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
  • gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
  • sind Himmel und Hölle Realitäten
  • gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
  • können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Der Deismus ist für mich die beste Möglichkeit, einen freien Glauben an Gott beizubehalten, obwohl mein Weltbild naturwissenschaftlich geprägt ist, und ich nicht an Allmacht, All-Wissen oder göttliche Offenbarungen glaube.

Ich bleibe aber trotzdem Mitglied der "Evangelischen Landeskirche", weil diese Religion die ganze Geschichte in der heutigen Zeit relativ locker sieht.

kein Glauben

Ich glaube nicht. Denn mein Verstand würde sich da immer einschalten. Alle Religionen sind so dermaßen unwahrscheinlich - selbst wenn ich wollte, was ich nicht will, könnte ich nicht glauben.

Ich bin als Kindergartenkind wach geblieben, an "Nikolaus", weil ich mir sicher war und beweisen wollte, dass es den nicht gibt und meine Mutter das macht - ich bin eingeschlafen - zwei Jahre in Folge, ohne den Beweis bringen zu können - danach war es nicht mehr wichtig, weil es mir auch keiner mehr weismachen wollte :-D.

Und Nikolaus, Einhörner, Drachen, Hexen, Vampire, Götter - alles schöne Geschichten, über die ich auch Geschichten schreiben kann - aber eben nicht mehr als das und vernachlässigbar winzige (kleiner als piko!) Möglichkeiten.

Buddhismus ☸️

Frage 1: Ich bin Soto-Zen-Buddhist

Frage 2: Weil ich mich mit allen großen Konfessionen und mehreren religiösen Sondergruppen befasst habe und dies die sinnvollste Lehre für mich war - gerade weil es dort keine Vorstellung einer "Sünde" gibt.

Frage 3: Der Mensch ist bereits "erwacht" in seinem Wesen, er steht sich jedoch durch sein Ego selbst im Weg, so dass ihn erst die absichtlose, ohne Ziel geübte Meditationspraxis des Shikantaza seine "Buddha-Natur" verwirklichen lässt.

Details auf der offiziellen Webseite unseres japanischen Dachverbands: https://global.sotozen-net.or.jp/ger/

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit mehr als 30 Jahren praktizierender Buddhist

Was möchtest Du wissen?