Welcher Religion?

Das Ergebnis basiert auf 26 Abstimmungen

Christentum 92%
Islam 8%

25 Antworten

Islam

Die Wahrheit kann man nicht suchen in den Meinungen der Menschen. Die Religion wurde von Gott erschaffen. Er hat sie für die Menschen bestimmt, sein Wohlgefallen und seine Belohnung möchte man ja bekommen.

So muss man völlig logischerweise auch schauen, was hat Gott uns bestimmt und was möchte er von uns. Ich kann nicht sein Wohlgefallen erwarten, wenn ich nicht das tue, was Gott von uns möchte.

Wo finde ich das, was er möchte? Ich muss in seine Offenbarungen schauen bzw. in die, was Menschen als heilige Schriften bezeichnen.

Also muss man die Schriften durchforsten, die uns heute noch zur Verfügung stehen.

Ich muss schauen: in welchem Buch sagt Gott direkt selbst, dass es seine Offenbarung ist und wenn sie das ist, was sagt er dann über die Religion.

Und da wirst du nur ein einziges Buch finden, auf das diese Kriterien passen. Und das ist der Koran. In ihm sagt Gott selbst, dass der Koran seine Offenbarung ist, an der es keine Zweifel gibt und dass der Islam die Religion ist, die er den Menschen bestimmt hat. Und dass er keine andere akzeptieren wird.

Wenn du so eine Vorgehensweise nicht als logisch und rational ansiehst, kann ich dir auch nicht weiterhelfen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

Ich bin hmdl moslem seit ich auf der Welt bin … ich danke dir trz für deine meinuntv

0

Und da wirst du nur ein einziges Buch finden, auf das diese Kriterien passen.

Also basiert deine Argumentation auf Bildungsmängeln. Es gibt nicht nur ein solches Buch.

0

Das ist mir ungewiss. Vielleicht gibt es in beiden Religionen in Teilen wahre Aspekte. Dass sie komplett wahr sind; daran habe ich Zweifel.

Ich berufe mich deshalb lieber auf das menschliche Miteinander, auf das vernünfte und logische, kritische Denken.

Es könnte einen Gott geben, oder mehrere. Man kann sich aber auch viel einbilden. Wer wirklich nach der Wahrheit sucht, muss sich nicht mit möglichst einfachen Antworten zufrieden geben.

Ich denke nicht, dass es sowas wie die "absolute Wahrheit" gibt. Es ist rein eine Sache des Glaubens nicht des Wissens oder der Wahrheit.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Psychologiekurs
Christentum

Soweit ich weiß wird im Islam davon ausgegangen, dass die Bibel verfälscht worden sei (wenn ich mich irre, dann korrigiert mich bitte). Es gibt aber Schriftrollen, die Texte der Bibel überliefern. Diese Schriftrollen sind schon über 2000 Jahre alt. Diese Funde zeigen, dass die Bibel gut und zuverlässig überliefert wurde.

Jesus hat vielen Menschen geholfen, wie man im Neuen Testament nachlesen kann. Und ich glaube, dass Jesus auch heute noch Menschen hilft. Ich bin über die Möglichkeit, Vergebung durch ihn zu bekommen, froh. Er hat meiner Meinung nach eine gute Lehre verbreitet. Ich glaube an die Auferstehung.

Auch heute gibt es Menschen, die davon berichten, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Schau mal hier, es gibt dafür auch eine eigene Playlist:

https://www.youtube.com/user/MenschGottTV

Wenn sie es berichten, war es wohl ihre eigene Wahrnehmung. Dass die eigene Wahrnehmung nicht unbedingt der Realität entspricht, sollte aus dem Alltag klar sein. Wird dies bei den Berichten berücksichtigt?

0
@MitFrage

Ja.

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

0

Im islam denkt man auch dass jesus wieder kommen wird … daswegen ist deine Begründung nicht soo ganz gut

0

kann nicht sein --- da sogar geschichtlich festgehalten, dass im 4ten jh bei einem konzil entschieden wird was von den schriften entsortg wird. 2000 jahre alte schriften würden also evtl. schon entsorgtes und damit total anderes wissen enthalten. kann also nicht gleich sein.

entsorgt wurden z.b. schriften über die frau, dass diese gleichberechtigt ist ... man wollte sie lieber als anhängsel zum mann sehen und hat die originalgeschichte verschwinden lassen

adam hatte auch nicht allein eva, sondern mind. eine frau vor ihr. diese war eifersüchtig als adam eine neue jüngere frau nahm

das nur als ein beispiel ... gab noch ne menge anderer entsorgter schriften, die nicht zu dem passten was die römer im 4ten jahrhundert brauchten um gut damit regieren zu können. beispiel: völliger pazifismus. feinde lieben. wenn jemand angreift sich freiwillig als opfer hingeben und hoffen dass der feind dann von selbst ablässt ---- ne: so konnten die römer nicht regieren. deswegen haben sie dann vieles der christen mit den originaltexten der juden ersetzt ... diese wollte ja Jesus ersetzen.

0
@iqKleinerDrache

was du also ansprichst dürften dann eher fast 3000 jahre alte schriften sein und eher dem judentum als dem christentum zuzuordnen sein

0
Christentum

Es gibt - für mich - einfach viele Gründe (Belege, Beweise, Indizien oder wie man das nennen möchte) dafür, dass es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat und dem es eben gerade gefallen hat, sich uns in der Bibel zu offenbaren (die Bibel selbst, die Historizität der Auferstehung Jesu, erfüllte biblische Prophetie, der rote Faden durch die Bibel, Gottes Heilsplan, das Evangelium [= die "Frohe Botschaft" der Errettung durch den Glauben und Gottes Gnade, Liebe und Barmherzigkeit] die Präzision der Überlieferung der biblischen Bücher, die Schöpfung usw.).

4 Beispiele dafür:

Friedrich der Große fragte seinen gläubigen Reitergeneral von Zieten mal, wie er denn die Wahrheit der Bibel beweisen wolle. Von Zieten antwortete nur: "Die Juden, mein König, die Juden!"

Das ist erstaunlich, denn von Zieten konnte damals nur feststellen, dass die Juden, wie von der Bibel vorhergesagt, in viele Länder zerstreut wurden und ihre nationale Identität über so lange Zeit erhalten haben.

Heute können wir feststellen, dass noch viel mehr biblische Prophetie für das Volk Israel erfüllt wurde: Die Juden wurden wieder im angestammten Land gesammelt; diese Sammlung geschah aus vielen Ländern; die meisten nach Israel zurückkehrenden Juden glauben nicht an Jesus als ihren Herrn und Messias; die Staatsgründung erfolgt plötzlich und unter ständigen Konflikten mit den Nachbarstaaten; das Land beginnt nach der Ankunft der Juden aufzublühen.

All das beobachten wir direkt vor unseren Augen. Das sind weder Logikfehler noch ungenaue Prophezeiungen oder gar sich selbst erfüllende Prophezeiungen. Christen haben schon im 18. und 19. Jahrhundert gesagt, dass sich diese Dinge erfüllen würden, eben weil es in der Bibel steht.

Empfehlenswert ist auch dieser Artikel: Ist die Bibel wirklich Gottes Wort?

Was möchtest Du wissen?