Welcher Politiker ist Euer persönlicher lieblings Politiker und welchen könnt Ihr überhaupt nicht leiden - Und warum?

13 Antworten

Hallo!

Ich halte Volker Bouffier für authenthisch und ehrlich. Auch Winfried Kretschmann ist okay, zumal er von allen "Grünen" der in meinen Augen glaubwürdigste ist, der am realistischsten denkt. Oskar Lafontaine war und ist auch jemand, den ich mag -----> ich begrüßte es immer, dass er sich nicht mit den Konventionen zufriedengab und für Extras gut war, wenngleich er sich damit bei allen beliebt gemacht hat.

Wen ich jedoch absolut garnicht mag ist der verbissene Wolfgang Schäuble, der mir mit jedem Jahr noch unsympathischer wird. Der unbeherrschte Siegmar Gabriel, der "Genosse der Bosse" Gerhard Schröder, der die Ideale der SPD verriet und auch Ursula von der Leyen, die mich von ihrer Art her an eine unangenehme Person aus meinem Bekanntenkreis erinnert, gehören ebenfalls zu denen, die ich nicht sonderlich mag. 

Die meisten Politiker, auch Frauke Petry oder Alexander Gauland sowie Martin Schulz, sind für mich neutral, weil ich sie zu wenig kenne bzw. mir nichts anmaßen möchte.

Ich schätze Wolfgang Bosbach sehr, obwohl ich seine Meinung nicht immer teile, aber ich bewundere seine Standhaftigkeit. Sahra Wagenknecht verteidigt viele Ansichten die mir lieb und teuer sind, aber leider auch einige, die mich daran hindern würden, sie zu wählen, wenn ich in Deutschland wählen könnte. Boris Palmer ist realistisch, Kubicki argumentiert stichhaltig, Gysi immer unterhaltsam, und noch einige kann ich ganz gut leiden.

Aber die Zahl derer, die mir nicht so genehm sind, ist auch ziemlich hoch:

Höcke, Pau, "Deutschland ist Sch..ße-Roth", Göring-Eckart, Hofreiter, Joschka Fischer, Gauck, Schulz (hat sich schon vor der Rückkehr nach Deutschland in Brüssel wegen Habgier disqualifiziert) und noch eine ganze Riege. 

Jogi Löw sollte in die Politik gehen :-)

Merkel ist absolut Worst Case, weil sie sich nicht zuletzt wegen der Flüchtlingskrise, spätestens aber mit ihrer Stimme gegen die Homo-Ehe und ihre lächerliche Begründung un-wähl-bar (!) gemacht hat...

Gabriel ist genau so ne Flachpfeife.

Sympathisch ist mir Christian Lindner, weil das meiner Meinung nach ein sehr eloquenter, guter Redner ist, dessen Politik abgesehen von den etablierten Großparteien eine interessante Alternative bietet.

Auch gefällt mir Johannes Kahrs sehr gut - wer hätte das gedacht - ein SPD'ler. Warum?

https://youtube.com/watch?v=h6q3dd1dnU4

Darum.

(Bitte in voller Länge ansehen. Für alle, die Hummeln im Arsch haben, ab 1:33 angucken.)

Am besten... schwer... Seehofer oder Christian Lindner

Am schlimmsten... alle Grünen (außer Kretschmann) besonders schlimm: Cem Özdemir, Katrin Göring-Eckart, Anton Hofreiten, Renate Künast, Hans-Christian Ströbele, Claudia Roth und viele mehr

Merkel zumindest für Teile des Jobs den sie geleistet hat 

Gysi für einen grossteil seiner Ideen ubd seine Art,  Selbstkritik und Rhetorik 

Jens spahn,  aus dem Grund weil er ein Aushängeschild ist das parteimitgliedschaft sich nicht zwingend  nach Sexualität und gewissen gesellschaftlichen Ansichten teilt

Absolutes no go sind hetzer wie Höcke 

Wagenknecht weil sie platt sitzt was Gysi gebaut hat 

Schulz weil er nicht als ein Schwätzer aktuell ist und Garbriel und Schröder weil mit ihrer Arbeit der gute Willy warscheinlich am liebsten aus dem grabe steigen würden 

Was möchtest Du wissen?