Welcher Philosoph vertrat welche Staatsform?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Platon geht dem Prinzip der Gerechtigkeit und insbesondere auch der staatlichen Gerechtigkeit in seinem Werk "Der Staat" nach. Das schafft man relativ schnell durchzulesen, wenn man sich Zeit nimmt, es ist nicht sonderlich schwer zu verstehen (fand ich zumindest). Wenn ich mich richtig erinnere, hat er die Aristokratie (im Sinne von der Herrschaft einer am Gemeinwohl orientierten Elite, Philosophen) befürwortet, ich kann aber auch falsch liegen.

Für die (absolute) Monarchie argumentiert Thomas Hobbes in seinem "Leviathan". Den Demokratiegedanken findest du bei den Philosophen der Aufklärung, Locke, Rousseau etc. Theokratische Denkansätze fallen mir gerade keine ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
peoniejuice 10.02.2016, 21:46

Hilft mir auf jeden Fall schon weiter! Wenigstens irgendeine Information mit der ich was anfangen kann :D Dankeschön

0

Jeder Philosoph von dem ich gehört habe würde Demokratie wählen und nie in die religiöse Richtung gehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?