Welcher Philosoph : "der mensch denkt"?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, aber dass war kein Philosoph, das beruht auf der einfachen Erkenntnis der Logik, ich denke, also bin ich, aufgbracht von Rene Descartes, der gerne in Wirtshäusern philosophierte.

@BluePapillion_Ob das einfache Erkenntnis der Logik war, sei dahingestellt. Eher scheint Folgerichtigkeit. Der Herr Descartes formulierte unter der Prämisse, das es ein ich gibt. Er musste dann zu jenem Ergebnis gelangen.

0
@deeMac

Es ist logisch dass "jemand der Denkt", sich darüber klar wird das er ein Ich besitzt, aber ob das gleich folgerichtig ist, sei mal dahingestellt.

0
@BluePapillion

@BluePappillion_Ist nicht logisch, da nicht formal. Ist folgerichtig, da nicht formal. Wer denkt muss nicht zu dem Schlusse kommen ein Ich zu besitzen. Notwendiges jedoch nicht hinreichendes Kriterium.

0

Es war kein logischer Schluss, zumindest keiner der klassischen Logik. Descartes ist, wenn ich mich nicht irre, vielmehr davon ausgegangen, dass es eine Wahrheit ist, die sogar noch über den logischen Waheheiten steht. Er ging sogar so weit, dass er sie als mit absoluter Sicherheit richtig nannte. Wie ein Mensch, der sich so fatal irrte, das Koordinatensystem erfinden konnte, bleibt mir ein Rätsel.

0

Ja, schau mal nach Rationalismus.

Was möchtest Du wissen?