Welcher LAN-chip ist besser?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Für eine Verbindung zweischen zwei Endsystemen sollte jeder Gigabit Switch ausreichend Performance bringen. Spannend wirds eher, wenn auf jedem Port auf Teufel komm raus übertragen wird.

Zuerst ist ein Test mit Direktverbindung angesagt um zwischen Clieint, Server und Switch zu differenzieren.

Klappt das nicht sauber, schalte mal autonegotiation aus und stell beide Ports auf 1000BaseTX Full Duplex und Flow Controll OFF.

Performancetests wie Iperf & co dürften als alternative zu dem von Dir genutzten Backupprogramm präzisere messwerte liefern.

Ach ja...unterstützen beide endsysteme JumboFrames? DP

Aderalia 10.03.2014, 16:18

Laut Intel ( http://ark.intel.com/products/70831/Intel-Ethernet-Connection-I217-V ) werden Jumboframes unterstützt, direktverbindung hab ich schon getestet und ist auch nur unwesentlich schneller

0
dp26381 11.03.2014, 10:56
@Aderalia

Ok...wenn die direktverbindung keinen Gewinn bringt, liegt das Problem an den Endsystemen. Platte, Hostadapter, NIC...

Iperf & Co könnten die Ursache weiter einkreisen, weil TCP basierte Performancetests die Festplatten als Flaschenhals aussen vor lassen.

DP

0

Laut Internet sollte der Intel i217v ~ 900MBit/s Lesen und ~800Mbit/s Schreiben koennen.

Welche Backup-Software verwendest du? Welche OS' setzt du ein? Wie ausgelastet sind deine Systeme zum Zeitpunkt des Backup? Hast du generell diese Probleme oder nur mit/beim Backup?

Hast du die Moeglichkeit die Systeme mal back-to-back anzuschliessen um den Switch als moegliche Fehlerquelle auszuschliessen? Hast du deine Festplatten im Einzelnen getestet?

barnim 09.03.2014, 10:26

Nachtrag: hast du verifiziert, dass beide NICs auch 1000MBit/s ausgehandelt haben?

0
Aderalia 09.03.2014, 11:41
@barnim

Der Server läuft unter Linux Ubutu 64-bit, der Client läuft unter Win7 64-bit. Beide Betriebssysteme melden eine Gigabit Verbindung. Der Switch sollte laut Internet 100 MByte/s schaffen, ich kanns aber auch mal ohne testen.

Die Backupsoftware die ich verwende heißt Syncrify.

Der Server CPU ist zu ca. 4-5% ausgelastet, der Client CPU noch weniger. RAM auslastung beim Server ca. 400 MB beim client sind es etwa 450 MB. Am server ist somit noch ca. 5 GB freier Ram vorhanden, am Client noch mehr.

Die Festplatten einzeln haben im langzeittest (von 0-80% Füllstand) eine durchschnittliche Schreib/leserate von 82/89 MB/s (Server) und 110/99 MB/s (Client, ist ein Raid 0 aus 2 HDDs)

0
barnim 09.03.2014, 12:10
@Aderalia

Benutzt du Verschluesselung? Kann man das testweise deaktivieren? Wie sieht ein normaler Copyjob von der Performance her aus?

0
Aderalia 09.03.2014, 13:59
@barnim

Verschlüsselung verwende ich keine, ich kann ansonsten nur die Samba freigabe testen, diese ist genauso langsam wie syncrify, wen dan nur minimal schneller (ich hab nur einen 10 GB testordner kopiert). Das direkte verbinden der beiden entgeräte hat die geschwindigkeit auch nicht nennenswert erhöht. Allerdings hab ich mal testweise eine Datei auf meinen alten Server kopiert (also ein richtiger Server, keine Desktop Hardware mit einer extra Netzwerkkarte für Storage-Server und das war fast 100 Mbit/s schneller, hier bremst dan die Serverfestplatte (ist leider nur noch eine 2,5" HDD von ehemals 12 übrig...)

0
barnim 09.03.2014, 16:15
@Aderalia

Falls das eine PCI(e) Netzwerkkarte ist: Bau die testweise mal in einen der PCs ein.

Allerdings sollte auch deine Intel NICs eine bessere Performance liefern als 20MB/s.

0

Welche LAN-Kabel verwendest du ?

Aderalia 08.03.2014, 12:11

Cat6A steht auch im Fragetext

0

Was möchtest Du wissen?