Welcher kleine bis mittelgroße Hund ist für eine Familie geeignet?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Der Familienhund Elo ist auch für Anfänger geeignet. Es gibt ihn in verschiedenen Höhen und mit zwei Fellarten, glatt und rau. Und, was mir am besten gefällt, in ganz vielen unterschiedlichen Farben. Die Elo-Zucht geht hauptsächlich nach Wesen, daher sind die Elos robust und gesellig.

Kleine Hunde haben meist das Problem das sie die fehlende Größe mit viel Gekläffe und zickereien weg machen wollen, meistens haben sie ein stärkeres Dominanzverhalten. Auch sind sie wesentlich eifersüchtiger als die großen und schnappen ganz gerne mal zur Seite. Aber auch Kinder gehen schneller falsch mit kleineren Hunden um, haben weniger Respekt vor ihnen, und so werden die Hunde noch schneller zum Beißer (oder Angstbeißer was noch schlimmer ist). Ganz große Hunde dagegen können vor allem Spielkameraden Angst durch ihre Größe machen, schupsen die Kids im Spiel ausversehen mal um, was nicht alle kinder als Spiel und Versehen, verstehen. Am besten geeignet finde ich sind mittelgroße Mischlinge. Welpen (unbedingt beide Eltern zeigen lassen, damit es bei der Größe keine böse Überraschungen gibt) lassen sich von Anfang an auf die eigenen Bedürfnisse erziehen, man kann auch gleich Starallüren ausrotten. Allerdings kosten Welpen sehr viel Kraft und Nerven und setzt Erfahrung mit Hunden und auch Zeit für die Erziehung vorraus. Ältere Hunde haben vielleicht schon mal schlechte Erfahrungen gemacht, haben sich die eine oder andere Marotte angewöhnt. Vieles merkt man erst später und ist meist nur sehr schwer wieder abzugewöhnen. Aber vor allem muß man sich als erstes absolut im klaren sein das ein Hund nicht ein vorrübergehender Gast, sondern schon ein Mitbewohner für sehr lange Zeit ist. Urlaube sind sehr eingeschränkt möglich, nicht überall und immer kann man einen Hund mitnehmen (Einkauf,Freunde besuchen usw.) Auch muß man sich immer um ihn kümmern. Kinder verlieren manchmal recht schnell die Lust, vor allem wenn es unbequem wird (im Winter bei Schnee und Kälte Gassi gehen z.B)und so bleibt die Arbeit an den Eltern hängen. Drum prüfe wer sich ewig bindet...

Also ich kann mich sonnenlady nur anschließen. Wenn Du eh nicht festgelegt bist auf eine bestimmte Rasse, dann geh ins Tierheim, nimm Deine Kinder mit und laß Dich dort beraten. Geh anschießend öffters mit der ganzen Familie mit dem Hund spazieren und schau wie ihr klarkommt. Wenn Du das Gefühl hast, Du kannst dem Tierheim nicht vertrauen, fahr einfach zum nächsten. Hunde aus dem Süden sind übrigens meistens sehr Kinderlieb und sozialisiert. Viel Glück!

Das hab ich mittlerweile auch gemacht ;-) Morgen geht's das nächste Mal hin!

1

Was möchtest Du wissen?