Welcher Kategorie würdet ihr euch am ehesten zuordnen?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

Außenseiter/in-Einzelkämpfer/in 43%
Gruppenanführer/in 21%
Nichts davon. Ich habe keine bestimmte Rolle in einer Gruppe. 17%
Außenseiter/in-Looser/in 12%
Mitläufer/in 7%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Außenseiter/in-Einzelkämpfer/in

Ich sehe keinen Sinn in irgendwelchem Gruppenzwang, sondern komme auch allein gut klar. Beruflich arbeite ich durchaus mit Kollegen zusammen und obwohl ich religiös und in einer Gemeinde aktiv bin, bin ich ansonsten nicht wirklich ein Vereinsmensch. Ich kann mir durchaus meine eigenen Gedanken machen, habe meinen persönlichen Glauben und nur weil jemand etwas für wahr hält, nehme ich nicht alles einfach als wahr hin, sondern bewerte es entsprechend eigener Möglichkeiten, bevor ich etwas als wahr akzeptiere. Daher glaube ich auch nicht an Verschwörungstheorien. Da ich aber schlussendlich auf einem individuellen Weg bin, was meine intellektuelle, religiöse und spirituelle Entwicklung betrifft, macht mich das durchaus zu einer Art "Einzelkämpfer".

Außenseiter/in-Einzelkämpfer/in

Ich gehöre, wenn auch oft beschämender Weise, zur Kategorie Mensch.

Ich habe eine Menge Erfahrung mit Menschen gemacht, davon viele nicht allzu schöne.

Trotzdem habe ich einen Faible für Menschen, auch wenn ich sie und ihr Verhalten oft nicht wirklich nachvollziehen kann.

Ich lasse mich in kein System einbauen und passe auch irgendwie in keine bekannte Schublade.

Ich kämpfe für mich und meine Rechte, ich habe eine ganz eigene Meinung und ordne mich selten unter. Ich ecke oft an, weil ich kein "Ja-Sager" bin. Ich bin nicht dumm und habe Mut und Kraft zum Kämpfen und scheue mich nicht davor mir auch Hilfe zu holen. Ich weiß auch, wann es sich nicht lohnt zu kämpfen, oder wann ein Kampf vorbei ist.

Mein Gerechtigkeitssinn ist sehr stark ausgeprägt und ich sage oft, was ich denke, einfach so aus dem Gefühl heraus. Das steht mir auch oft im Weg.

Leider bin ich kein guter Diplomat, dafür aber ehrlich. Das vertragen aber viele Menschen auch nicht so gut.

Meist kann ich mein Leben aber auch ohne Kampf leben. Ich weiß zwar nicht immer genau, was ich will, aber ich weiß immer, was ich nicht will.

Naja, nobody is perfekt. I'm not nobody.

Ich lebe nach dem Motto: Leben und leben lassen. Kümmere Dich um Dich und Du hast genug zu tun.

Wirf einen Stein nach mir und bedenke, dass ich diesen Stein aufhebe und Dir den an den Kopf werfen kann und bei Bedarf auch tue.

Im Großen und Ganzen bin ich meist recht zufrieden mit mir und meinem Leben. (Ausser in Depriphasen, da kann es schon mal recht schwierig werden.)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Außenseiter/in-Einzelkämpfer/in

fühle mich eher unwohl in gruppen und finde viele leute ätzend. wenn jemand maskenpflicht auf die lockere nimmt dann ist die person für mich gestorben. ich mag nur so richtig anständige ehrliche menschen.

Mitläufer/in

Mitläufer klingt so abwertend... Aber es passt hier am besten.

Wie hättest du das genannt? "Folgende/r" klang einfach zu dämlich. 😅😆

1
@DoctorInge

Im Prinzip hast du ja irgendwie recht. Obwohl Mitläufer etwas so klingt, als ob man alles machen würde ohne nachzudenken. Mir fällt spontan auch kein besserer Name ein.

2
@MrQuaslstrippe

In der Fachsprache heißt das so viel ich weiß "Gamma". Aber ich wollte jetzt keine Ausdrücke in die Umfrage schreiben, wo manche erst nachdenken müssen, was genau gemeint ist. ^^

Ich dachte mir, so ist es leichter.

0
Nichts davon. Ich habe keine bestimmte Rolle in einer Gruppe.

Gruppenanführer mache ich schon mal wenn niemand anders da ist.

Was möchtest Du wissen?