Welcher Junge aus Harry Potter ist euer Favorit?

Das Ergebnis basiert auf 29 Abstimmungen

Severus Snape 28%
Harry Potter 24%
Draco Malfoy 17%
Jemand anderes 14%
Fred und George Weasley 10%
Ron Weasley 3%
Albus Dumbledore 3%

5 Antworten

Harry Potter

HARRY POTTER steht im Zentrum von allem und er ist auf seine Art schon ganz sympathisch und hat das Herz am rechten Fleck. Insgesamt soll er aber sicherlich eine komplexe Figur sein und man muss nicht alles an ihm mögen.

RON WEASLEY finde ich zu tollpatschig und langweilig, Fred und George sind die Klassenclowns und sympathisch aber nicht tiefgründig.

DUMBLEDORE finde ich problematisch und ich bin nie wirklich mit ihm warm geworden. Einerseits macht er auf Vaterfigur, aber in Wirklichkeit ist er doch nie wirklich für Harry da und verschweigt zu viel und benutzt ihn.

SEVERUS SNAPE ist ein Fiesling und auch die Wende im letzten Teil bezüglich seiner Verbitterung durch die unerwiderte Liebe kann sein unfaires, bloßstellendes und mieses Verhalten gegenüber Schülern nicht rechtfertigen. Zudem ist es psychiatrisch eher krank, wenn man wegen einer unerwiderten Liebe sein ganz Leben verpfuscht. Fast jeder von uns verliebt sich mal einseitig und muss damit zurechtkommen, oder? Trotzdem fand ich sehr viele Snape-Szenen einfach super toll zu lesen und zu schauen, insofern würde ich nicht sagen "Hass-Charakter", aber natürlich schon ein Fiesling, dem ich keine großen Sympathien entgegenbringe. Immerhin stand er letztendlich auf der richtigen Seite.

Von den Nebenrollen finde ich REMUS LUPIN wirklich toll, aber leider ist er ja wirklich nur eine kleine Nebenrolle.

Harry Potter

Harry Potter, weil er einfach mutig, aufopferungsbereit und kämpferisch ist, im Gegensatz zu mir. Ich bin nicht mutig und auch nicht kämpferisch. Ich gebe schnell mal auf.

Harry hat Familie und Freunde verloren und trotzdem lebt er sein Leben weiter, so gut es geht und geht seinen Lebensweg, egal wie schwer es ist. Er kämpft sich da durch. Ich habe auch Familie und Freunde durch den Tod verloren, aber im Gegensatz zu Harry fällt es mir schwer, so gut es geht weiterzumachen und weiterzuleben, denn der Schmerz ist einfach zu groß.

Es gibt da so manche Menschen, die haben mir seelisch sehr weh getan. Und dann bin ich auch noch dabei, eine Freundin zu verlieren. Sie ist krank. In den letzten Jahren habe ich viele Menschen durch den Tod verloren, die mir wichtig waren.

Am 24.10.2020 starb eine Bekannte von mir im hohen Alter. Sie kannte mich als kleines Baby und hatte meiner Familie, viel mehr extra für mich was aus Liebe und aus eigener Hand gestrickt und es uns, viel mehr mir geschenkt.

3 Tage später, am 27.10.2020 starb unser Pfarrer mit 64 Jahren an einer schweren Krankheit.

Am 31.10.2020 starb die Frau unseres Elektrotechnikers im Krankenhaus und 2 Tage später starb auch unser Elektrotechniker nach einem schweren Sturz auf den Kopf. Er starb im selben Krankenhaus wie seine Frau.

Am 12.11.2020 starb schließlich auch noch die Mutter des Freundes meines Vaters. Der Freund meines Vaters hat angerufen und uns mitgeteilt, dass seine Mutter verstorben ist. Sie war noch nicht so alt wie meine Oma, die dieses Jahr 98 geworden ist. Die Mutter des Freundes meines Vaters ist leider im Badezimmer hingefallen und sie meinte, sie hat 2 oder 3 Tage alleine im Badezimmer gelegen. Als er sie gefunden hat, hat man sie ins Krankenhaus gebracht. Sie hatte einen Oberschenkelhalsbruch und musste deshalb operiert werden. Sie sagte, sie hat keine Lust mehr zu leben. Kurz darauf wurde sie operiert, wachte aber nicht mehr aus der Narkose auf. Sie hat die OP nicht überlebt. Sie ist leider gestorben.

Vor einigen Monaten habe ich erfahren, dass unsere ehemalige Nachbarin im hohen Alter gestorben ist. Jetzt sind 6 Bekannte von uns innerhalb weniger Monate verstorben.

Meine Familie ist auseinandergegangen (aber Weihnachten haben wir trotzdem zusammen gefeiert), ich bin an Diabetes Mellitus erkrankt, habe katastrophale Blutwerte, wollte mir 1 Tag vor dem Geburtstag meiner Mom das Leben nehmen und bin auf der Straße fast zusammengebrochen, weil ich mit den ganzen privaten Problemen nicht mehr zurecht kam, hab mich dann aber doch umentschieden und lebe immer noch. Ich habe auch Freunde verloren.

In der Schule bin ich so tief abgerutscht, dass es schwierig wird, mein Abi zu bestehen.

Ich habe in der Förderschule meinen Hauptschulabschluss erreicht. Danach habe ich ein Berufsvorbereitungsjahr gemacht. Danach habe ich eine 3-jährige Ausbildung als Hauswirtschaftshelferin abgeschlossen. Danach habe ich mein mein Realschulabschluss nachgeholt. In meiner Klasse waren auch 34- und 35-Jährige, die ihren Realschulabschluss gemacht haben. Nach meinem Realschulabschluss habe ich mich fürs Abitur angemeldet und mache zurzeit mit 25 mein Abitur, wo es ebenfalls 34-Jährige gibt, die ihr Abitur machen. 

All die ganzen Verluste und die negativen Erfahrungen haben dazu geführt, dass ich jetzt psychisch gestört bin und die ganze Zeit Stimmen höre, die nicht existieren. Zudem habe ich auch Halluzinationen, aber ich komme noch alleine damit zurecht.

Ich brauch keine psychologische Hilfe und auch keine psychotherapeutische Hilfe oder psychiatrische Hilfe. Sowohl eine psychologische und psychotherapeutische als auch eine psychiatrische Hilfe lehne ich dankend ab.

In meinen Zeichnungen finde ich Ablenkung. Ich zeichne nämlich gerne und darin kann ich vieles verarbeiten.

Aber manchmal tut meine Seele so unerträglich weh, dass ich kaum schlafen konnte, so wie letzte Nacht. Ich dachte schon ich leide unter Schlafstörungen. Aber ich bin zwischendurch doch hin und wieder eingenickt.

Und meine Freundin starb im Januar 2020 an den Folgen eines epileptischen Krampfanfall. Sie war leider Epileptikerin. Sie hatte es mit Tabletten eigentlich einigermaßen im Griff, aber im Januar 2018 bekam sie einen epileptischen Krampfanfall, aus dem sie leider nicht mehr herauskam. Sie hörte nicht mehr auf zu krampfen. Durch ihren lang anhaltenden Krampfanfall wurde ihr Gehirn nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt und sie starb. Sie war damals gerade mal so alt wie ich und noch lange keine 30.

Harry ist zudem auch stark und ich bin schwach.

Oh nein, das tut mir aaaaalles so leid! So viel Pech kann man ja kaum haben. Und ich finde nicht, dass du schwach bist. Andere Leute wären bereits nur an zwei von dir aufgezählten Sachen gestorben!

Mein herzliches Beileid und vieeeel Kraft^^

3

du bist nicht schwach. du bist extrem stark. du hattest sehr viel pech und das tut mir echt leid für dich. ich wünsche dir ganz viel kraft in der zukunft

1
Jemand anderes

Blaise Zabini

hat nicht viele Szenen aber ich mag ihn irgendwie

Woher ich das weiß:Hobby – Books help me to escape reality
Jemand anderes

Voldy.

Einfach mit Snape und Bella der legendärste Char im ganzen HP Universum ^^

Woher ich das weiß:Hobby – Viel im HP-Fandom aktiv und deshalb viel Hintergrundwissen
Severus Snape

Als erstes hat man ihn gehasst, aber dann verstand man seine Beweggründe, auch wenn ich obwohl ich seinen Beweggrund kenne nicht gerne mit ihm Unterricht machen würde.

Was möchtest Du wissen?