welcher ist der psychologische hintergrund bei einem messi?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Messi-Syndrom gehört in die Gruppe der Angst- und Zwangserkrankungen (ICD 10, F 4, neurotische Störungen). Betroffene Menschen "sammeln" zwanghaft Gegenstände, Papier, Verpackungen etc., so dass es zu einer "Vermüllung" ihres Lebensraumes kommt. Dabei kann Verwahrlosung am Körper (mangelnde Hygiene) hinzukommen oder auch nicht. Das Störungsmodell ist ein biopsychosoziales Modell (multifaktoriell). Es gibt sowohl ein Ungleichgewicht von Neurotransmittern als auch psychosoziale Faktoren, die das Krankheitsbild aufrechterhalten. Die Menschen projizieren innere Sicherheit in äußere Dinge, die sie in der Folge nicht loslassen können, da dies sowohl Angst als auch ein Gefühl der Leere auslösen würde. Da ihnen der "Müll" Sicherheit gibt, hält dieses Verhalten des Sammelns die Störung aufrecht. Ursprung in der Kindheit, mangelndes Differenzierungsvermögen und vermutlich emotionale Vernachlässigung (möglich). Helfen kann eine Kombination von Psychoedukation, Psychotherapie, Sozialtherapie und ggf. Medikamente (SSRI). Die Menschen müssen zunächst innere emotionale Sicherheit "erlernen", d.h. aufbauen, um dann zu lernen, sich von Überflüssigem zu trennen (Differenzierungsfähigkeit). Anell

Ja, so ist das richtig dargestellt.

0

Der Hintergrund ist oftmals zu finden in einem alkoholischen oder dysfunktionalen Elternhaus.

Mehr Hilfe findest du sicherlich unter

[...]

Versuche es doch mal.

Viel Erfolg.

Glamedia

Bilduntertitel eingeben... - (Gesundheit, Psychologie, messi)

Liebe/r Glamedia,

Fragen und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Daher musste ich deinen Link entfernen.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

0

Zuallererst bin ich nicht Deiner Meinung, dass die Ursache in der Kindheit zu suchen/finden ist. Messis sind für mich Menschen, die bei erkannten(?) Problemen alleine keine Lösungsmöglichkeit finden und dann lethargisch werden.

Messies sind keineswegs lethargisch. Oft sind es Rechtsanwälte, Ärzte oder andere Akademiker.

0

vieleicht liegt es auch am sozialen Umfeld,der familie und ganz tief im Inneren eines alleingelassenen menschen der keinen kontakt zur aussenwelt mehr hat und über den nur noch gelästert wird.Hier ist gesellschaftlich einiges im Argen denn der Staat hat doch eine Obhutspflicht gegenüber seinen Bürgern oder?

Ein "messi"Ist ein Mensch,dem alles über "Den Kopf"wächst!er fühlt sich in Allem überfordert,und weiss zum Schluss nicht mehr,Wo er anfangen,soll um sein Leben in den Griff zu kriegen!Er nimmt es sich zwar immer wieder vor,aber dabei bleibt es dann auch!irgendwann ist es ihm dann egal!ohne Hilfe kommt er aus dem Teufelskreis nicht mehr raus!

Das ist nicht das Problem. Es gibt Fälle, die haben immer ein normales Leben geführt, bis zu Tag X. Meistens ausgelöst durch ein bestimmtes Ereignis.

0

Verlustangst bzw. Angst, etwas wichtiges zu verlieren/zu verpassen

Da kannst Du glaube ich garnicht helfen. Vielleicht nur schauen, daß er im Müll nicht erstickt. Oder ihn dazu zu bewegen einen Psychologen aufzusuchen. Das ist eine Krankheit.

Trennungsangst. Sich vom vertrauten nicht zu trennen.

bitte um aufklärung: woher kommt >Messi<

Was möchtest Du wissen?