Welcher Hund ist gut für eine Familie geeignet?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn Ihr einen Rassehund wollt, solltet Ihr diesen auf jedem Fall bei einem seriösen, der FCI angeschlossenen Züchter kaufen. Züchter der einzelnen Rassen findet Ihr für Deutschland auf 

http://www.vdh.de/welpen/

und für Österreich auf

http://www.oekv.at/zuchtwelpen.html

Bezüglich der Rasseauswahl bin auch ich der Meinung, daß Ihr Euch als erstes mal Gedanken machen solltet, was Ihr dem Hund bieten könnt (vom Haus mit Garten abgesehen, das ist nämlich für einen Hund das unwichtigste).

Wer geht mit dem Hund spazieren, wie oft und wie lange. Wie sieht aktuell Eure Freizeitgestaltung aus, an der der Hund ja dann sicher teilhaben soll.

Wollt Ihr mit der Fellnase Hundesport machen? Wenn ja, in welche Richtung denkt Ihr dabei?

Habt Ihr schon Hundeerfahrung? Wenn ja, wieviel?

Habt Ihr Euch schon über die Haltung, Erziehung und Pflege von Hunden kundig gemacht? Wenn ja, wie (Bücher, Internet, Seminare)?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Garten ist zwar nett, ersetzt aber keine Spaziergänge! Den meisten Hunden ist es auch relativ egal, ob das Haus/die Wohnung 50 oder 500qm hat, solange sie in der Nähe ihrer Menschen sein können. 

Was könnt ihr dem Hund bieten? 2-3 Stunden Bewegung (auf min. 3 Spaziergänge verteilt) sind das Minimum für jede Rasse, manche sind dann aber erst "warm" geworden. Dazu kommt die geistige (und evtl. auch körperliche) Auslastung. Ein Labrador muss z.B. ganz anders ausgelastet werden als ein Schäferhund, eine Dogge, ein Chihuahua oder ein Terrier. Wie viel Zeit seid ihr bereit dafür zu "opfern"? Und was wollt ihr machen (Mantrailing, Agility, ...)?

Wenn ihr euch darüber bewusst seid, könnt ihr anfangen nach einer passenden Rasse zu suchen, das Aussehen solltet ihr dabei ersteinmal komplett außen vor lassen. Ihr müsst euch den Bedürfnissen des Hundes anpassen und nicht umgekehrt! 

Wenn ihr einen reinrassigen Welpen wollt, dann beim VDH. Finger weg von Billigwelpen (Wühltischwelpen)! Oder, wenn der Hund schon älter sein darf (was ich Anfängern empfehlen würde) nicht reinrassig sein muss oder ihr euch nicht auf eine Rasse festlegen wollt/könnt im Tierschutz. Entweder in den umliegenden Tierheimen oder auf Seiten wie Zetgportal oder ABC-Tierschutz. Falls ein potentieller Hund aus dem Auslandstierschutz dabei sein sollte, solltet ihr einen nehmen, der in Deutschland auf einer Pflegestelle lebt und dort kennengelernt werden kann.

Aber bis es soweit ist solltest du dich ersteinmal allgemein über die Hundehaltung und Erziehung informieren (z.B. mit den Büchern aus dem animal learn Verlag). Und tut euch und dem Hund einen Gefallen und nehmt nicht den erstbesten Hund, nur weil er süß ist oder ihr nicht weiter suchen wollt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr solltet euch erst mal klar drüber werden was ihr dem Hund bieten könnt und was ihr erwartet? Soll er sehr sportlich sein? Oder eher gemütlich? (Da zu sei gesagt 2-3 stunden draußen sein und arbeiten ist das mindeste was selbst der kleine Chihuahua will)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Garten und ein großes Haus ist für einen Hund relativ unwichtig.

Viel wichtiger ist es sich vor dem Hundekauf gut zu informieren. Am besten Ihr lest erst mal eins bis zwei dicke Bücher über Hundehaltung und Hundeerziehung damit Ihr wisst was auf Euch zukommt und welche Bedürfnisse ein Hund hat.

Erst wenn Ihr Euch richtig informiert habt könnt Ihr über den Kauf nachdenken.

Ihr könnt einen Rassehund beim Züchter kaufen ein solcher Hund kostet Euch mindestens 1000 € bei einem billigeren Angebot für einen Rassehund müsst Ihr gut aufpassen weil diese Angebote oft von Betrügern kommen oder die Hunde aus einer sehr schlechter Haltung kommen. Was Euch natürlich auch bei einem teuren Rassehund passieren kann.

Ihr könntet auch in ein Tierheim gehen oder Euch auf den Internetseiten von Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal umsehen. Dort werden Hunde in jedem Alter, Größe, Farbe und Fellart vorgestellt die alle dringend ein Zuhause suchen.

Diese Hunde sind nicht weniger wert als ein teurer Hund vom Züchter.

http://zergportal.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Halte dich fern von Gebrauchshunderassen, wenn du einen "pflegeleichten Familienhund" möchtest! Also keinen Hütehund oder Jagdhund... Erstaunlich viele Hunderassen sind eigentlich Gebrauchshunde, die echte Arbeit brauchen und nicht nur blöd über einen Agilityparcours hetzen wollen.

Mein nächster Hund - wieder aus einer Notstation/Pflegefamilie/Tierschutz/Tierheim - wird ein Pudel sein. Echt tolle Hunde mit leider immer noch doofem Image - aber in der kleinen Version nach meiner Erfahrung absolut unkompliziert. Voraussetzung natürlich - wie immer - kenntnisreiche allgemeine Hundehaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade in eine Familie grundsätzlich nur einen Hund beim FCI anerkannten Züchter kaufen. Dort bekommst du auch immer kompetente Unterstützung und Informationen.

Für Familien eignen sich diverse Rassen, über deren Bedürfnisse müsst ihr euch genauer informieren und schauen was zu euch passt.

Pudel, Cocker Spaniel, West Highland Terrier, Person Russell Terrier


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
10.03.2016, 05:50

Ob es sich wirklich lohnt einen teuren Rassehund zu kaufen ist oft fragwürdig.

0
Kommentar von Berni74
10.03.2016, 06:28

Bei dem FCI-Züchter geb ich dir recht, aber bei Deiner Rasseempfehlung kann ich allenfalls beim Pudel mitgehen.

Jack Russel und co. in hundeunerfahrene Familien geben, ist für mich ein absolutes No Go. Die Hunde brauchen in der Regel kein halbes Jahr, um ihre Umwelt vollkommen im Griff zu haben.

Schau doch mal alleine die Hilferufe hier bei GF an, wo die Leute massive Probleme mit ihren Jackys und Terriern im allgemeinen haben.

5

es gibt unzaehlige fuer familien geeigenete hunde..es kommt aber darauf an, was ihr fuer eine familie seid. ob immer einer vormittags beim hund sein kann -(sonst kann es kein welpe sein) etc..

geht doch als erstes in ein tierheim!

schildert dort eure lebensumstaende den mitarbeitern -oft findet man da einen wahren schatz.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, die Rasse nennt sich Canilo und ist aus dem Elo entstanden. Schon alleine die Verpaarung und Aufzucht der Welpen unterliegt anderen Regeln als bei den herkömmlichen Rassen.

Diese Rasse solltet ihr euch mal ansehen. Das Rasseziel dieser noch jungen Rasse ist es einen reien Familienhund zu züchten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bordeaux Doggen sind echt große Hunde, aber ich habe nie so extrem entspannte&ausgeglichene, liebenswerte und loyale Hunde gesehen!

Die Rasse ist dafür bekannt, dass sie extrem leicht zu erziehen sind; drehen nicht vor der Haustür durch, wenn es raus geht; sind absolut kinderlieb und können wenn es sein muss auch noch mal ne Stunde später raus.

Und da sie ja ursprünglich Wach -und Kampfhunde waren, beschützen sie die Familie, wenn sich mal jemand unrechtens Zutritt ins Haus verschafft auch gut.

Es ist einfach eine tolle Rasse, aber (in diesem Fall) leider sehr große Tiere, aber vielleicht kann ich euch ja in der Hinsicht umstimmen :)

 (falls ja, dann melde dich gerne, wenn du noch Fragen beantwortet oder Erfahrungsberichte erzählt bekommen haben möchtest) LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
10.03.2016, 05:46

Mir gefallen diese Hunde auch gut aber ich finde für eine Familie mit kleineren Kindern etwas zu groß, auch wenn sie gutmütig sind können sie ein Kind locker umwerfen.

LG

4
Kommentar von pupselisel
10.03.2016, 10:17

Also ich glaube nicht dass es dazu kommen würde.. Die sind so vorsichtig und ruhig das merke ich immer wieder :)

0

Guck mal auf Hundeseite.de und mach da das quiz welcher Hund passt zu mir :) da kannst du zwar nicht 100%tig sicher sein hast aber vlt. schon etw. mehr Ahnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
10.03.2016, 09:15

So ein Quiz hab ich auch mal gemacht - die lagen völlig daneben! :-)

1
Kommentar von Alicechen1234
10.03.2016, 14:23

Also bei mir hat das mit den Rassen ungefähr gepasst

0

Wenn ihr einen einen einigermaßen großen Garten habt, könnt ihr an einen Kleinen Münsterländer" denken. https://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_M%C3%BCnsterl%C3%A4nder

Wir hatten unseren Hund bei einem Züchter im Münsterland gekauft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flexfire30
09.03.2016, 22:45

Ok vielen Dank! :)

0
Kommentar von Alicechen1234
10.03.2016, 06:35

Aber der kleine Münsterländer muss viel beschäftigt werden! Da reicht es nicht aus den Hund 3 mal am Tag in den Garten zulassen! Ein Garten ist zwar ganz praktisch muss aber für einen Hund nicht sein wenn er sonst genug Auslastung bekommt!

5
Kommentar von Goodnight
10.03.2016, 10:49

Ein Münsterländer gehört mit mit Stockmass 54cm zu den grossen Hunden wie der Golden Retriever und der Labrador auch.

2

Was möchtest Du wissen?