Welcher Hund ist für Hundehaarallergiker geeignet?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Keiner. Nichtmal der mex. Nackthund! Die Allergie kommt nicht von den Haaren, sondern aus den Hautschuppen der Tiere. Bis zu 40 % aller allergischen Patienten leiden an Allergien gegen Tiere.

Im privaten Umfeld sind vor allem Allergien gegen Haustiere, insbesondere gegen Hunde und Katzen, aber auch gegen Meerschweinchen, Kaninchen und Vögel relevant. Im beruflichen Umfeld sind Allergien gegen Labortiere, wie Ratten, Mäuse, Kaninchen, oder gegen Nutztiere, wie Kühe, Pferde, Schweine, häufig.

Auch wenn oft von "Tierhaarallergenen" die Rede ist, so kommen Allergene tierischen Ursprungs im Fell, in Epithelien (Hautschuppen), im Speichel, Serum oder Urin der Tiere vor. Der Allergenkontakt erfolgt entweder über direkten Hautkontakt oder über Inhalation von Partikeln, denen die Allergene anhaften.

Im Vergleich zu anderen Allergenquellen (z. B. Hausstaubmilbe) sind von Tieren zahlenmäßig weniger Allergene bekannt.

Die Symptome der Tierhaarallergie sind häufig Dauerschnupfen und Niesanfälle. Ausgelöst wird diese Reaktion des Immunsystems nicht durch Tierhaare oder Vogelfedern direkt, sondern durch den Speichel der Tiere, der bei der Fell- oder Gefiederpflege zurückbleibt und als Allergen fungiert.

Tierhaarallergiker sollten den Kontakt zu Tieren und Vögeln daher vermeiden oder sich regelmäßig die Hände waschen. Bei Haustierbesitz ist eine - nach Möglichkeit - tägliche Raumpflege (saugen, besser noch wischen) unumgänglich. Dieser Rat ist aber vor allem bei Vorliegen einer Katzenhaarallergie umstritten. Das wichtigste Katzenallergen ist nämlich besonders klein und leicht und kann sich daher nach einer Aufwirbelung durch die üblichen Reinigungsmaßnahmen lange in der Raum-Luft halten. Daher können diese gut gemeinten Handlungen durchaus kontraproduktiv sein. Es kommt hinzu, dass Staubsauger oft nicht so gut saugen wie in der Werbung behauptet wird. Es ist daher vor allem bei Katzenhaarallergien gelegentlich nicht möglich, die Allergenbelastung in der Wohnung durch Reinigungsmaßnahmen deutlich abzusenken.

Magiks 03.05.2010, 22:55

Nichtmal der mex. Nackthund!

Och, schade. Hart ist doch das Leben. Auch nicht wenn er desinfiziert ist?

0
Wetterhexchen 04.05.2010, 16:12

Danke für die sehr ausführliche Antwort!!!

0

Ich habe auch eine allgemein Tierhaarallergie, früher war es für mich unmöglich Jemanden zu besuchen der einen Hund hatte. Mittlerweile habe ich bei mir selber gemerkt, dass es eher die drahtigen Haare sind, die ich nicht so gut vertrage. Konnte damals nicht mal meine Oma besuchen, da sie einen Boxer besaß. Jetzt habe ich selber einen Jack Russell, wobei die Haare dort auch nicht so vergleichbar sind wie z.B. bei einem Golden Retriever. Anfangs hatte ich leichte Probleme, jetzt vertrage ich meinen Hund richtig gut. Seit kurzem haben wir noch einen Labrador & mit dem hatte ich von Anfang an gar keine Probleme. Manchmal denke ich aber auch, dass es reine Kopfsache ist :D Abgesehen von Pferdehaaren, die sind tödlich! ;)

Lass es auf jeden Fall vorher bei einem Arzt testen, falls du gar nicht auf einen Hund verzichten magst, was ich auch verstehen kann. :-)

Hier wurde die Frage (so ähnlich) schon einmal gestellt. Vielleicht helfen dir einige von den Antworten auch:

Haaren Hybrithund(Designehunde),wie Maltipoo,Yorkipoo und Cockerpoo nicht???

Für mich ist das eine geschickte Verkaufstaktik Mischlinge so teuer wie möglich zu verkaufen. Wenn, dann würde ich mir einen reinrassigen Hund kaufen, von dem bekannt ist, dass er nicht haart: Pudel, Bolonka Zwetna (ich weiß - diese Rasse ist nicht vom VDH anerkannt), Portugiesischer Wasserhund....

Es kann auch sein, dass man nur auf bestimmte Rassen allergisch reagiert. Müsste man austesten lassen. Wäre doch wirklich traurig, wenn der Hund doch im Tierheim landet, weil das Asthma trotz (angeblich) nicht haarendem Hund schlimmer wird. ;)

In so einem Fall würde ich auf jeden Fall von einem Hund abraten!!! Egal welcher! Ich leide unter einer leichteren Allergie und habe deshalb einen Bichon Frisé, bin mit Pudeln aufgewachsen. Beide Rassen haaren überhaupt nicht. Trotzdem habe ich Probleme. Wenn jemand aber nicht einmal im selben Raum mit einem Hund sein kann, wäre es unverantwortlich, einen Hund anzuschaffen!! Das Immunsystem wird ununterbrochen auf's Höchste strapaziert und dazu landet der Hund früher oder später im Tierheim.

unter den voraussetzungen, die du schilderst, wuerde ich dringend davon abraten einen hund zu halten. die chance, dass das tier innerhalb kurzer zeit abgegeben werden muss, ist sehr gross. - und asthma ist keine ungefaehrliche erkrankung. die allergieausloesenden faktoren sollten unbedingt vermieden werden. (ich weiss wovon ich rede, ich habe selbst allergisches asthma)

War der Betroffene schon bei einem Allergologen und hat diesen auf einemögliche Hyposensibilisierung bzgl. eines bestimmten Hundes angesprochen?

Wetterhexchen 03.05.2010, 17:04

Nein, aber danke für den Tipp!

0

Ich würde mich austesten lassen, denn Hundehaar ist nicht gleich Hundehaar.

Am besten ab zum Homöopathen mit kinesiologischer Erfahrung.

keiner...es wäre nicht fair, wenn der hund dann im tierheim landet, weil die werbeversprechen der designer-dog -vermehrer leider eben nur werbeversprechen sind.

Dann ist wohl kein Hund geeignet, leider!

Ich selbst bin auch Allergiker. Ich besitze einen Cotton de Tulear.

LG

einer, der kein fell hat

Was möchtest Du wissen?