Welcher Fahrradsattel?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Den richtigen Fahrradsattel zu finden ist nicht leicht. Vielen würden wahrscheinlich auf dem Weg dorthin aufgeben und sich mit dem schmerzernden Sattel arrangieren.

Aber was soll man den nun beachten?

  • Abstand der Sitzhöcker (Knochen) ist maßgeblich für die zu wählende Sattelbreite
  • Addition von ca. 1cm (sportliches Sitzen) bis 3,5 cm (aufrechtes Sitzen)
  • je länger die Ausfahrten, desto härter müssen Sättel gepolstert sein (analog zu Autositzen)
  • selbst bei starker Polsterung sollte das gel nicht weich sein, da man ansonsten sofort einsinkt und damit die Gelpolsterung ad absurdum geführt wird; Prüfung über den Daumendruck: Daumen darf bei höheren Kraftaufwand einsinekn und das Gel muss bei nachlassendem Druck sofort wieder in den Ausgangszustand zurückfinden
  • Sättel mit Loch bringen zumeist keine Entlastung sondern erhöhen das Schmerzempfinden, da der Damm auf den Kanten der Aussparung ruht

Wie stelle ich nun fest ob ich Sitzhöcker- oder Dammbealster bin?

Hier muss man einfach darauf achten wo die Schmerzen herkommen. Die Lokalisierung ist für den richtigen Sattel enorm wichtig. Das kann etwas dauern, aber die Beschäftigung lohnt sich auf jeden Fall. Kommen die Schmerzen Zusätzlich noch aus dem Knie oder Fuß, ist zudem der Sattel für die Person nicht richtig auf dem Fahrrad positioniert. Allein durch die Verschiebung des Sattel und / oder Veränderung der Vorbauhöhe / Vorbaulänge wird ein gänzlich anderes Fahr- und Sitzgefühl eingeführt.

Also wenn man nach einer langen Zeit wieder mal Fahrrad fährt, wird einem auf jedem Sattel der Hintern weh tun. Schließlich ist man es nicht gewohnt auf einem sattel zu sitzen. Ein Bürostuhl ist nicht mit einem sattel vergleichbar. das legt sich aber nach einigen Ausfahrten.

Dann schließt sich allerdings die Zeit an, bei der der Sattel ansich wehtut, es also nichts mehr damit zu tun hat, dass es ungewohnt war. Jetzt hilft nur einen passenden Sattel zu finden. Dabei gilt eine Richtlinie:

Je länger eine Ausfahrt dauert desto härter sollte ein Sattel sein. Da verhält es sich genauso wie im Auto - der Sitz als Couchersatz tut nach kurzer Zeit überall weh.

Ich habe bis heute sechs opder sieben Sättel ausprobiert bis ich meinen Lieblingssattel gefunden habe. Und gerade dieser ist ein Carbonsattel - was ich zuvor (ohne zu testen) allenthalben ausgeschlossen hatte.

Allerdings lässt sich nicht von Person 1 auf Person 2 schließen. Jeder Hintern ist unterschiedlich. Person 1 sitzt lieber auf dem Damm, Person 2 eher auf den Sitzhöckern, daher dauert es eine Weile bis man den richtigen Sitz gefunden hat.

  • Ich fahre einen SQ Lab Super6 Carbonsattel (seit 1 jahr; wird nicht mehr produziert).
  • Vater: SQ Lab 602 16 cm breit (seit 4 Jahren)
  • Mutter: Terry Molto Gel deluxe (seit 7 jahren)
  • Bruder: Terry Max Fly GT (seit 2 Jahren)

Bei den SQ Labs sitzt man stäker auf den Sitzhöckern, bei den Terrys eher auf dem Damm. Wer einen tendenziell etwas bequemeren Sattel schätzt ist bei Terry sehr gut bedient. Von Freizeit bis Rennsportgibt es dort viele verschiedene kategorien für Männer und Frauen. Den Mehrpreis holt man durch entspanntes erholsames Sitzen locker wieder herein.Meine ausprobierten Sättel:

  • Fizik Aliante Sport: super schöner gewölbter Sattel, passt meinem Kumpel, aber mir nicht
  • SQ Lab 611: ebenfalls hoch gelobter Sattel, passt uns beiden aber nicht (starke belastung der Sitzhöcker, super Damm-Entlastung
  • SQ Lab Super6: Carbonsattel, finde ich echt klasse, Damm-Entlastung, belastung der Sitzhöcker niedriger als beim 611, schöne Ausformung des Hecks
  • Terry: einige Modelle sehr gut (Fly RS, Fly Max), tendenziell eher für Leute die auf dem damm sitzen können
  • Selle Italia Max Flite: die Ränder der Aussparung in der Mitte drückten
  • Selle Italia Signo T1: auf den ersten 10km i.O., danach Schmerzen an den Sitzhöckern

Und auf den Rat von fahrradhändlern würde ich mich nicht verlassen. In den meisten Fällen fragen die nur ab, was man für ein Fahrrad fährt und wieviel Kilometer. Meist besteht nur der Drang nach schnellem Umsatz, nicht danach einen Kunden durch einen tatsächlichen Kundennutzen langfristig zu binden. Das ist sehr Schade - aber leider die Realität.

srami 21.06.2011, 19:52

Vielen Dank für Prämierung.

Ich kaufe mir nur gebrauchte Sättel (ebay). Manche Läden versprechen zwar Testsättel, aber die muss ich erst vollständig bezahlen und meist dauert der Test mehr als die gegebenen 14 Tage. Danach verkaufe ich die Sättel wieder bei ebay / ebay kleinanzeigen.

Zuvor habe ich mir meist die Test der bikezeitschriften angesehen und mit meinen eigenen Erfahrungen verglichen.

Falls du mehr Input brauchst oder Fragen hast, schreib einfach eine private Nachricht per Freundschaftseinladung.

0

"Gut" und "Schlecht" ist bei einem Fahrradsattel sehr subjektiv. Der Sattel muss passen. Ob ein Sattel passt, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Ein wichtiger Faktor ist auch die Sitzposition auf dem Fahrrad. Wenn ein Sattel auf dem einen Fahrrad gut passt, muss er auf einem anderen Fahrrad nicht zwangsläufig auch gut passen. Schmale Sättel sind eher für sportliche Sitzpositionen, breitere Sättel für aufrechte Sitzposition. Insgesamt hängt die richtige Breite auch vom Abstand der Sitzknochen ab. Der Tipp von RobinHood2000 ist also nicht unbedingt gut. Ein weicher Sattel ist vielleicht kurzfristig bequem, auf einer längeren Tour jedoch nicht. Geh in ein Fachgeschäft und lass Dich beraten. Der Händler sollte Willens sein, einen Sattel auch umzutauschen. Ob ein Sattel passt, merkt man nicht nach 15 Minuten Probefahrt. Eine ausgiebige Tour muss schon sein.

Hallo,

es kommt immer auf das persönliche empfinden an, welchen Sattel man braucht. Es ist auch nicht uninteressant ob es sich um ein Mountainbike, Trekking oder Straßenrad handelt für das der Sattel bestimmt ist. Wenn du eher eine sportliche Fahrweise hast dann ist ein anderer Sattel sinnvoll als wenn du eher ein Gelegenheitsfahrer bist. Aber ich schließe mich meinen Vorrednern an, man sollte sich am Besten im Fachhandel beraten lassen. Die können dir bestimmt einen guten Sattel empfehlen, der deinen Bedürfnissen entspricht.

Viele Grüße,Kickoda

Hallo,

Lass dir doch mal deine ideale Sattelbreite bestimmen, so gehts:

Bei Facebook unter Bike-o-Mania gibts noch weitere Videos, auch zum Thema Radhosen, was für dich ja ebenfalls interessant sein könnte.

an deiner Stelle würde ich da weniger auf die Optik achten als auf den Zweck.

Kauf dir einen schönen großen, der so bequem ist wie ein Wohnzimmersessel.

Geh da am besten zum Fachhandel, die haben eine Menge Auswahl. Lass dich da beraten.

Nimm bloß nicht die schmalen harten, da tut dir nur der Hintern weh, besonders nach einer längeren Tour.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass bei Satteln unter ca. 30€ schnell was kaputt geht. Meist an der Halterung zwischen Sattel und Stange oder an den Federn.

Also die ganz billigen ausm Baumarkt hängen lassen....und kauf bitte NICHT so einen Sattel mit nem Loch in der Mitte.Die werden als "Männerfreundlich" angepriesen, kann ich aber nicht bestätigen^^

geh in einen fahrradladen un lass dich beraten (; is immer das beste^^

Was möchtest Du wissen?