Welcher Elko ist der Richtige?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst in erster Linie darauf achten, dass die Kapazität die gleiche ist. Dann schaust du als nächstes, dass du die Spannungsfestigkeit mindestens erreichst, oder überschreitest.

Also kannst du auch z.B. durch nen 16V, 1000µF ersetzen.

Jetzt müsstest du, damit es passt, Ausschau nach 'radial' oder 'axial' halten. Das ist die Bauform. Bei radialen Elkos sind die Drähte beide an einer Deckel-Seite nebeneinander und bei axialen Elkos sind die Drähte an den beiden Enden (also, wie bei den meisten Widerständen).

Ich nehme mal, bei deinen Platzproblemen liegt es daran, dass du einen radialen Elko verbauen musst, der nun entweder zu schmal oder zu breit ist. Das ist der nächste Aspekt, nach dem du gucken musst. Das nennt sich dann Rastermaß (RM). Misst also mal mit nem Lineal (oder am besten mit ner Schiebelehre, wenn du hast) nach, wie Breit die Lötlöcher voneinander entfernt sind.

Nun solltest du alles haben und kannst den Kondensator bei den einschlägigen Händlern raussuchen.

Vielleicht krigst du ja die Drähte allerdings doch noch so reingequetscht, auch wenn der Kondensator dann übersteht. Dann hat sich das ja auch erledigt. (Nur halt auf Spannungsfestigkeit und Kapazität achten.)

Lg, Tilex.

allerdings sind sie von der Bauform viel zu klein

Generell ist der Trend, dass Bauteile eher kleiner werden.

Bei einem Elektrolytkondensator (ELKO) gibt es im Wesentlichen 3 Parameter: Spannungsfestigkeit, Kapazität und Temperaturresistenz.

Passen die Werte, passt auch der Kondensator.

Es können Elkos aber auch ausfallen, ohne dass Du das sehen kannst, die unterliegen einer großen Alterung.

Lass einfach die Anschlussdrähte länger.

Was möchtest Du wissen?