Welcher dieser beiden Laufprogramme ist für Anfänger besser?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo! Zunächst mal Dein BMI : 22,8. , mit 65 kg wärst Du genau Mitte Normalgewicht, das ist der gesündeste und ( Umfragen) attraktivste Bereich. Du brauchst also eigentlich nicht abzunehmen - welche Mutter kann das empfehlen? Joggen ist trotzdem gut. Wirf die Pläne in die Ecke und fange einfach an, hat eine Freundin auch so gemacht - läuft jetzt Ultramarathon - 100 km - mit 40 kg weniger. Langsam laufen, du solltest Dich noch unterhalten können. Anfangs bei Problemen auch mal etwas gehen, nur nie stehen bleiben. Joggen verbraucht in 30 Minuten über oder um 350 Kcal, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind es nicht die Mütter, die für das Übergewicht der Kinder maßgeblich verantwortlich sind? Ein Kleinkind isst nur das, was es vorgesetzt bekommt. Wenn es dann größer ist, wird regelmäßig zum Essen geblasen: Frühstück, Mittag, Abend; egal ob Hunger oder nicht. "Es wird gegessen!" Schließlich hat man ja nicht umsonst gekocht. Und weggeschmissen wird nichts. Dann heißt es auch oft: "Kind, du MUSST doch was essen, sonst ..." was natürlich Blödsinn ist. Der Körper hat einen natürlichen Reflex, genannt Appetit. Wenn man keinen Hunger hat sollte man nicht essen. Was man dann trotzdem isst, setzt an.

Zwischen den beiden Trainingsplänen werde ich jetzt nicht auswählen, da ich glaube, dass dir dieser nicht helfen wird.

Du schreibst "... womit ich besser abnehmen kann (also mehr Gewicht in kürzerer Zeit verlieren)". Das eine passt nicht mit dem anderen zusammen. Schnelles Abnehmen ist immer das schlechtere Abnehmen und neigt zum Jojoeffekt. Nur langsames Abnehmen ist nachhaltiges Abnehmen.

Beim Lesen der Trainingspläne erschlich mich das Gefühl, dass sie eher für stark Übergewichtige geschrieben sind. Wenn du schnell abnehmen willst, solltest du dich (zeitlich) lange bewegen und weniger intensiv (das kommt später). D. h. eine Stunde am Tag ist viel zu wenig. Wie wär's mit 2 oder 3 Stunden. Wohlgemerkt: Wir sprechen hier von Bewegung und nicht von Hochleistungssport.

Du bist 15 und bist mit deinem Gewicht nun nicht so weit vom Normal entfernt. Gehe in einem Sportverein und/oder schließe dich einer Sportgruppe an, die regelmäßig etwas macht, damit jemand da ist, für den du deinen Inneren Schweinehund überwindest. Trainingspläne ohne Kontrolle von Außen bringen Anfängern ohnehin wenig, da sie weder Trainingspläne richtig lesen können, noch steuernd abzuändern vermögen.

  • Konzentriere dich nicht auf eine spezifische Sportart! Treibe möglichst viele verschiedene Sportarten mit mäßiger Intensität! Nicht nur Joggen! Das wird schnell langweilig. Auch Radfahren, Schwimmen, Badminton, Klettern, Geo-Cashing, Schnitzeljagd, Fußball, etc.
  • Halte dich viel draußen auf, weil Bewegung allein schon den Appetit verscheucht.
  • Iss kleinere Portionen! Schaufel den Teller nur halb so voll! Der Körper ist meist schon nach wenig Nahrung gesättigt.
  • Lasse die Waage verschwinden! Damit macht man sich nur verrückt und wird zusätzlich gestresst, wenn die Waage mal wieder mehr anzeigt. Stress führt bei vielen Manschen automatisch zur Gewichtszunahme.

Viele raten, die Ernährung umzustellen. Ich rate: Stelle deine Ernährung nicht um. Das macht nur Sinn, wenn man eindeutig festgestellt hat, dass du dich falsch ernährst. Die meisten essen einfach nur zu viel. Deswegen muss man die Ernährung nicht umstellen. Eine große Gefahr bei der Ernährungsumstellung ist, dass der Körper damit zunächst aus dem gewohnten Rhythmus geworfen wird: Nährstoffe, die er gewohnt ist, bekommt er nun nicht mehr oder weniger, das Hungergefühl verstärkt sich, usw. Völlig gegengesetzte Effekte. Außerdem gibt es nicht "die optimale Ernährung". Alle Menschen sind anders. Ohne deinen Organismus genau zu kennen, ist es Blödsinn, wenn jemand behauptet, du müsstest mehr von jenem und weniger von diesem essen.

Auch: http://www.gutefrage.net/tipp/kosy-these-nr-4-erfolgreich-abnehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das erste Programm ist als Trainingsplan besser strukturiert. Ernährungsumstellung ist ein guter Schritt - auch wenn der BMI normal ist:

http://www.bmi-rechner.net/bmi-kinder.htm

Ausdauersport ist ideal um dein Herz-Kreislauf-System zu stärken. In den ersten Wochen wirst du kaum eine Gewichtsabnahme bemerken, da Fett in Muskelmasse umgesetzt wird. Aber mit der Zeit gewöhnt sich die Muskulatur an gleiche Belastung und nimmt auch vom Gewicht her ab - und du bist fitter.

Viel Erfolg auf diesem Weg!

PS

Wenn du regelmäßig trainierst sind auch gelegentlich Süßigkeiten erlaubt :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das ehrlich gesagt etwas daneben von deiner Mutter. Sie stellt es so dar, als ob du übergewichtig wärest, was aber keineswegs zutrifft. Zu den Programmen: Die sind beide nicht allzu verschieden. Bevor ich mich aber genau an sowas halte, jogge ich einfach durchgehend und wenn es mir zu anstrengend wird, mache ich eine Pause.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hundefreundin
20.10.2012, 23:23

Mir ist bewusst,dass beide Programme nicht sehr verschieden sind,deshalb weiß ich auch nicht Recht welches ich davon nehmen soll;)

0

Liebe Hundefreundin, wenn du ein vernünftiges Lauftraining absolvierst und sonst noch ein bisschen Gymnastik machst, stellt sich dein Körper von ganz allein auf leichte Kost um. Den geeigneten Trainingsplan für dich, musst du ganz allein ausprobieren. Am Anfang ist sicher weniger mehr. Intervalltraining ist deshalb so gut, weil der Trainingseffekt in der Nachtrainingsphase einsetzt, wenn der Puls sich normalisiert. Führe ein Trainingstagebuch (Küchenkalender reicht), in das du deine Einheiten einträgst, dann siehst du sehr deutlich deine Fortschritte. Eine Pulsuhr ist ein nettes Spielzeug, dass die Motivation zusätzlich steigern kann. Gute Tipps findest du unter Lauftipps.ch. Mit 15 Jahren im Normalgewichtsbereich eine Diät zu starten, ist keine gute Idee, aufgrund des Jojo-Effekts, der über die Jahre nur größer wird. Viel Erfolg beim Training

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?