Welcher Brauch steckt hinter dem Barbaratag?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

eine tolle Weihnachtsidee ist: Barbara- Zweige schneiden an drei aufeinanderfolgenden Tagen in der Badewanne warm abduschen und feucht warm stellen. zu Weihnachten hat man ganz sicher Kirschblüten,Forsythienblüten vom Allerfeinsten. ich pflanze in vielen Töpfen jetzt erhältliche Tulpenzwiebeln und dekoriere diese mit einem Mini- Tannenzweig, Kirsch oder anderen echten Blüten. Mir passiert es niemals zu Weihnachten, dass ich z.B. für meine Nachbarn keine kleine Überraschung habe. ...und zwar eine, die es nirgendwo zu kaufen gibt und fast nichts kostet...

Man hat nicht "jetzt" etwas Blühendes in der Vase. Der Sinn der Zweige vom 4.12. ist, dass sie genau am 24.12. blühen. Der Barbara-Tag ist der Gedenktag an Barbara von Nikomedien, die im 3. Jahrhundert als Märtyrerin in Nikomedia (Kleinasien) gestorben ist. Die heilige Barbara ist eine der Vierzehn Nothelfer und gilt als Schutzpatronin der Geologen, der Sterbenden, Helferin gegen Blitz- und Feuersgefahr, der Artillerie, Patronin der Bergleute, der Schlesier, der Gefangenen, der Glöckner, der Architekten und der Helfer des Technischen Hilfswerks (THW).

Traditionell werden an diesem Tag Barbarazweige geschnitten, die dann eben am 24. blühen sollen.

Danke für deinen Kommentar, nun habe wieder etwas gelernt. Gruss Brigitta. DH

0

http://religion.orf.at/projekt03/religionen/christentum/Feste/ch_fe_barbara_fr.htm

Dir auch. DH. Gruss Brigitta.

0

Was möchtest Du wissen?