Welcher Blumentopf ist besser?

4 Antworten

Im Prinzip ist der Tontopf immer besser, weil er atmet, d.h. Sauerstoff kann besser an die Wurzeln, und die Gefahr, eine Pflanze zu ersäufen, ist geringer. Wenn nun aber ein bestimmter Übertopf sonst zu klein wäre für einen Tontopf, wähle ich Plastik. Oder wenn die Pflanzen so groß geworden sind, daß man sie alleine nicht mehr heben könnte, dann muß auch Plastik her. Im Sommer, draußen, verdunsten die Tontöpfe aber mehr Wasser, und sorgen dadurch auch für "Verdunstungskälte", was manche Pflanzen schlecht vertragen sollen. Man muß dementsprechend auch mehr gießen. Schwarze Plastikpötte hingegen heizen sich in der Sonne ordentlich auf... auch nicht so gut. Du siehst, es gibt für alles ein "pro" und ein "contra"... für manche Leute ist es auch nur eine optische Frage. Tonpötte sehen halt besser aus.

Ich hab noch einen Nachtrag: Pflanzen, die mit Sicherheit im Tontopf besser gedeihen, sind alle, die auf Staunässe empfindlich ragieren. Also: Kakteen, andere Sukkulenten wie Euphorbien, manche Orchideenarten (Cattleya).

Die Giessmenge ist unterschiedlich. Bei Tontöpfen musst Du einkalkulieren, dass sie über den Ton zusätzlich Feuchtigkeit abgeben. Das entfällt bei Plastiktöpfen. Plastiktöpfe wiederum fallen leichter um, wenn sie zu sehr austrocknen. Das ist eigentlich alles. Ach ja, und Tontöpfe sind schwieriger von Kalk etc. zu reinigen als Plastiktöpfe.

Was möchtest Du wissen?