Welcher Betrag stimmt denn nun?

4 Antworten

Hallo

Nein, Kindergeld und Geld für Flüchtlinge sind unterschiedlich, die Höhe ist je nach Bundesland und Fall verschieden. In Bayern zum Beispiel bekommen viele nur noch Sachleistungen und kaum mehr Geld.

Es ist eben so dass Einwander mehr Geld benötigen - die Integration kostet auch. Und schnell viele Unterkünfte zu improvisieren ist auch nicht billig.

Was ich dir sagen kann ist das Flüchtlingskinder die im Heim (SOS Kindrdorf) untergebracht sind genau die gleichen Leistungen bekommen wie auch Deutsche Kinder, also auch gleich hohes Taschengeld. Aber der finanzielle Aufwand ist natürlich höher, es müssen Sprachkurse, Integrationskurse etc. bezahlt werden....

Was ich erfahren möchte, ist, ob eine Flüchtlingsfamilie ohne Einkommen, oder mit einem geringen Einkommen, ebenso nur 196 Euro Kindergeld pro Kind erhält, oder ob sie wirklich mehr bekommen? Ich kann mir das nicht vorstellen, schließe es aber auch nicht aus. Dass die Kinder bei gleicher Unterbringung auch das gleiche Taschengeld erhalten ist ein ganz anderer Sachverhalt.

Aber dennoch Danke für die Antwort.

0

Hallo. Es sind pro Kind maximal 76 Euro + Sachleistungen in einer Erstaufnahme oder wenn schon eine eigene Wohnung bewohnt wird 276 Euro maximal.

2
@DerSchokokeks64

Danke, das ist schon mal einen Anhaltspunkt. Ich suche eine Tabelle, wo ich das nachschlagen kann, damit ich mein Bekannter diese Zahlen schicken kann, aber finde keine. Kennst du ein glaubwürdige Aufstellung der Leistungen?

0

hier der richtige Link, der oben ist falsch

1

Wenn sie arbeiten (dürfen!) und einen Lohn beziehen, bekommen sie Kindergeld wie der Inländer. Sozialleistungen basieren nicht auf dem Blutsprinzip oder Ariertum, sondern stehen demjenigen zu, der sich im Inland rechtmässig aufhält.

Wenn das Einkommen selbst eine Sozialleistung ist, dann käme Asylbewerberleistungsgesetz, ALG II oder Sozialhilfe in Betracht. In denen gibt es kein Kindergeld, sondern einen Regelbedarf für Kinder. Der ist nach Altersstufen spezifisch in jedem Falle niedriger als der für Erwachsene (409 Euro).

Das Kindergeld des Arbeitnehmers gibt es dann aber NICHT dazu. Sondern das wird angerechnet (abgezogen). De facto bekommt ein Sozialleistungsempfänger also KEIN Kindergeld; gleich welchen Blutes er ist. In der Armut werden alle gleicharmutsberechtigt.

Kindergeld ist keine Sozialleistung und wird unabhängig vom Einkommen gezahlt und gestaffelt nach der Anzahl der Kinder. Wie viel Kindergeld eine Familie erhält hängt von der Anzahl der Kinder ab.

Kindergeld wird bei Sozialhilfe (ALG II ) als Einkommen einberechnet.

Dann sollte eine Flüchtlingsfamilie mit einem Kind, z.B, nach 15 Monaten, wenn sie Sozialhilfe bekommen, für das Kind 196 Euro Kindergeld erhalten, plus die weitere Kosten (Anteilmäßig Wohnung, Heizung, Warmwasser, Lebensunterhalt etc.) oder? Und keine 1000 Euro, wie im Video erwähnt. Wo kann ich darüber verlässliche Zahlen finden?

1
@Schwervelke

Schwervelke:

Hartz IV Regelsatz Regelbedarf"

"Kindergeldtabelle"

Kindergeld wird bei Bezug von Sozialgeld, Arbeitslosengeld II (ALG II) Hartz IV in die Leistung mit einberechnet.

0

Ist es realistisch bei meinen Vorgaben einen Kredit zu erhalten?

Kurz zu den Fakten:

  • Ich habe einen Festvertrag, verdiene monatl. ca. 1750 Euro netto, manchmal auch 100 euro mehr, wegen Nachtschichten.
  • habe Unterhalt in Höhe von 470 Euro
  • Kindergeld für 2 Kinder in Höhe von 368 Euro
  • Einkommen von meinem Mann in Höhe von 400 Euro

Also insgesamt knapp 3000 Euro monatlich netto

Nun möchte ICH gerne ein Haus kaufen und bräuchte 170000 Euro. Warum so viel?

  • Ich habe kein Eigenkapital, weil ein Erbe an mich noch nicht auszgezahlt wurde (30000 Euro) und da wird nun ein Titel drauf geklagt.
  • Ich habe leider ein paar Schufa Einträge und möchte meine Schulden gleich mit begleichen, damit ich nur noch eine Rate an eine Stelle zahle.
  • Ich habe ein P-Konto, aber das wäre ja dann erledigt, wenn ich einen Kredit bekommen würde und meine Schulden (ca. 14000 Euro) beglichen habe.

Ist es überhaupt realistisch nach einem Kredit zu fragen in meiner Lage? Ich zahle monatlich über 400 Euro an meine Gläubiger und habe an Mietkosten insgesamt 750 Euro (warm). Wenn ich den Kredit bekommen würde, dann würde ich ja praktisch nur noch eine Rate zahlen müssen.

Also ich habe es mir ausgerechnet, ich könnte, wenn ich mit dem kredit auch meine Schulden begleiche, eine monatliche Rate in Höhe von 700 - 800 Euro an die Bank zurückzahlen, ohne großartig ins Schwimmen zu kommen.

Das Problem ist nämlich, das wir aus dem Haus, wo wir nun wohnen in absehbarer Zeit raus müssen, da der Besitzer es abreissen oder verkaufen möchte. Also keine Dauerlösung hier und dieses Haus kaufen ist auch nicht interessant, da es zu alt und zu sanierungsbedürftig ist.

...zur Frage

Bis zu welchem Alter Kinder beschenken?

Ich spreche nicht von der Flasche Wein oder dem selbstgestrickten Pullover. Ich spreche von größeren Geschenken wie dem 300 Euro Tankgutschein fürs neue Auto, der bezahlte Flug in den Urlaub nächsten Sommer, ein neues Snowboard, etc.

Ein Bekannter ist 25 Jahre alt und erhielt von seinen Eltern 200-300 Euro für eine neue Spielekonsole. Ich bin ganz perplex, gewohnt bin ich zu Weihnachten seit ich 18-19 bin die generische Flasche Wein, ein paar Socken, irgendetwas Nützliches für den Haushalt wie 'ne 40 Euro Mikrowelle von Tchibo oder ein besonderes Öl, Kaffee oder sonstige Genussartikel.

Natürlich beschenkt man die Eltern ebenfalls mit 'ner Flasche Wein oder ein paar edlen Zigarren, einem Buch, eben Kleinigkeiten.

Wie läuft / lief das bei euch?

...zur Frage

Eidesstattliche Versicherung bei Zwangsvollstreckung aufgrund tituliertem Unterhalt möglich?

Hallo community, ich habe zwei Kinder, 10 und 11 Jahre alt. Sie leben bei der Mutter und ich leiste Unterhalt. Da die Kinder unehelich geboren wurden, wurde bei der Vaterschaftsanerkennung der Unterhalt tituliert. Anschließend hat die Mutter eine Beistandschaft beim zuständige Jugendamt eingerichtet. Leider ist es mir nicht möglich den Unterhalt in der Höhe des titulierten Mindesunterhaltes zu leisten. Ich zahle deshalb, in Vereinbarung mit dem Jugendamt, so viel, dass mir 1.000 Euro Selbstbehalt plus 100 Euro Werbungskosten in Folge von Fahrten zur Arbeit sowie erhöhter Mietkosten bleiben. Das Jugendamt sagt jetzt, ich könne den vollen Mindestunterhalt (ca. 600 Euro) leisten und, wenn ich diesen nicht sofort zahle, droht man mit Vollstreckung und ähnlichen Begrifflichkeiten. Hier liegt aber nicht mein primäres Problem. Ich bin mir ziemlich sicher, eine Zwangsvollstreckung abwenden zu können bzw. bei Einleitung derselben finanziell unbeschadet davon zu kommen. Meine Frage ist aber: Wenn wirklich eine Zwangsvollstreckung eingeleitet wird und es kommt zum Pfändungsbesuch durch einen Richter, bin ich dann gezwungen eine eidesstattliche Versicherung abzugeben? Das käme evtl. einer Katastrophe gleich, weil es dann berufliche Nachteile für mich bedeuten könnte und natürlich in der Folge auch für die Zahlung von Unterhalt.

...zur Frage

Mieteinnahmen und Sozialversicherung?

Guten Tag!

Ich bin Hausarzt und habe meine Ehefrau bisher mit 400 Euro auf miniJob Basis eingestellt. Meine Ehefrau ist ausgebildete Arzthelferin. Nachdem unsere Kinder nun mit 8 und 14 aus dem gröbsten raus, überlegen wir, ob meine Frau auch einen Vormittag mehr arbeiten könnte. Dann wäre sie aber aus dem 400 Euro Rahmen raus. Bisher ist es so, dass ich die ganze Familie privat Krankenversichert habe. Bzgl. Rente zahle ich nur ins Versorgungswerk. Wenn meine Frau nun über 450 Euro käme könnte sie sich normal Sozialversichern und ich könnte mir dafür die private Krankenversicherung sparen. Soweit meine bisherigen Überlegungen. nun überlegen wir, ob meine Frau nicht eine Immobilie kaufen könnte und diese an mich für meine Arztpraxis vermieten könnte. Die Mietkosten könnte ich über die Praxis absetzen und meine Frau müsste sie als Einnahmen versteuern. Also ein 0- Runde. Wir könnten die Immobilie aber mit 2% pro Jahr abschrieben, was der Vorteil unterm Strich wäre. Aber wie sieht das aus mit der Sozialversicherung? Wenn meine Frau nun Mieteinnahmen von 1000 Euro hat, wird sie dann Sozialversicheungspflichtig ? Kann ich Sie dann wie bisher privatversichern? Müssen wir von den Mieteinnahmen noch was abführen für die Sozialversicherungen (Krankenkasse, Rentenversicherung ) . Würde es eineN Unterschied machen, ob sie weiter auf 400 Euro Basis angestellt und privatversichert ist oder zukünftig auf z.b 600 Euro Basis angestellt ist und z.b. über die AOK versichert ist, was evt. Abzüge bei den Mieteinnahmen angeht in Bezug auf Sozialversicherungsabgaben von den Miieteinnahmen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?