Bringt der Beruf des Taxifahrers oder des Piloten mehr Gefahren mit sich?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eindeutig Taxifahrer! Taxifahrer werden öfters beraubt. Sie haben mit anderen Verkehrsteilnehmern zu tun, die den Führerschein eher in der Lotterie gewonnen haben! Dann ist die Sicherheitsausstattung und dessen Überprüfung im Vergleich zu einem Flugzeug(von den kleinen Sport- und Hobbyflugzeugen abgesehen, ein Witz. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pilotflying
21.12.2015, 09:18

War ist ein "Hobbyflugzeug"? Ein Modellflieger?

 F

0

Hallo, 

wir verlassen uns nicht auf unser Bauchgefühl, sonder schauen mal auf die Fakten. Das Risiko eines tödlichen Unfalls ist laut Statistischem Bundesamt im Auto mehr als 20x höher als im ÖPV (Bus, Bahn, Straßenbahn, Flugzeug). 

Danach galten für den Zeitraum von 2007 bis 2011 folgende Zahlen für Todesfälle bei einer Transportleistung von einer Milliarde zurückgelegter Kilometer: 

- Auto 2,49

- Omnibusverkehr 0,23

- Straßenbahnen, U-Bahnen etc. 0,04

- Eisenbahnen 0,04

- Flugzeuge mit einem Startgewicht über 5,7 Tonnen 0 


(Quelle: Statistisches Bundesamt, Verkehr auf einen Blick, April 2013, Seiten 40, 41)

Da Taxifahrer, auch wenn sie nur selten lange Strecken fahren, häufig unterwegs sind, sind sie gefährdeter als ein Pilot, unabhängig davon, dass auch mal Flugzeuge abstürzen. 
Dazu kommt das Risiko eines Überfalls, welches bei Piloten doch eher gegen Null geht (außer, der Porsche wird geklaut ;-) 
Vielleicht hilft ein Blick in die Kriminalstatistik, hier für 2012, herausgegeben vom Bundesministerium des Innern, Seite 23. Da gab es 54.863 Vorfälle mit Raub, räuberischer Erpressung und räuberischen Angriffen auf Kraftfahrer. 
Eine genaue Zahl bezüglich Taxifahrer habe ich nicht gefunden, allerdings auch nicht alle Seiten durchsucht. Ich glaube aber, es reicht, sagen zu können, dass Taxifahrer (insgesamt) gefährdeter sind als Piloten. 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wahrscheinlichkeit, mit dem Taxi auf der Straße zu verunglücken, ist bei dem Verkehr mittlerweile größer, als die Wahrscheinlichkeit,  mit dem Flugzeug abzustürzen. 

Außerdem ist die Gefahr der Überfälle nicht gerade gering. Tendenz steigend. 

Ich habe im Freundeskreis zwei ex. Taxifahrer,  die beide schon Überfälle hinter sich haben. Beide Gott sei Dank ohne Körperverletzung. Aber das kann auch mal ganz andes laufen. 

Bei den vielen Kilometern ist auch schnell ein Unfall passiert. Dabei kann grundsätzlich alles passieren. Von unverletzt über leicht verletzt, schwere Verletzungen mit bleibende Schäden bis zur Todesfolge ist alles möglich. Im Prinzip ist das wie bei jedem anderen Autofahrer auch. 

Die Erfahrung auf der Straße,  wenn man viel unterwegs ist (wie ein Berufskraftfahrer oder Taxifahrer), hilft einem zwar, Situation einzuschätzen und auch Unfälle zu vermeiden. Trotzdem bedeuten viele Kilometer auf der Straße zu verbringen auch ein höheres Risiko.

Beim Fliegen hingegen passieren Unfälle sehr selten. Dafür sind die Folgen eines Absturzes in der Regel fatal und die Überlebenschancen gering. 

Die meisten Unfälle mit Flugzeugen passieren jedoch auf dem Boden  (z. B auf dem Vorfeld mit anderen Fahrzeugen) und nicht in der Luft. Daher möchte ich nicht sagen, das Piloten gefährlich leben. Die Zeiten der "gefährlichen Luftfahrt", wo fast bei jedem Flug ein Triebwerk die Grätsche machte,  sind eigentlich vorbei. Fliegen ist sehr sicher geworden. Das ist meine persönliche Meinung als Pilot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Taxifahrer ist gefährlicher, aber Pilot gründlicher gefährlich.

Hast du überhaupt die Wahl? Wenn ja, dann Pilot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pilotflying
21.12.2015, 09:17

Auf welcher Grundlage basiert Deine Aussage? Warum ist Pilot sein "gründlich gefährlich "? Da habe ich in den letzten 25 Jahren aber nichts davon gemerkt! 

0

Was möchtest Du wissen?