Welchen Widerstand verwenden?

5 Antworten

Wie soll man das beantworten? du sagst nichts über die erforderliche Genauigkeit.

Normalerweise geht man von 5% aus, wenn eine Schaltung dennoch genauere Werte brauchen solle, muss man kombinieren.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium technische Physik, promoviert in Festkörperphysik

Die E Reihen haben verschiedene Toleranzen, in denen ein Widerstand schwanken darf. Je grösser die Toleranz umso weniger Abstufungen (Werte) braucht man.

E 12 hat +/- 10% und man kann eine Dekade mit 12 Werten abdecken. Bei 1% braucht man 96 also die E96-Reihe.

Eine Übersicht zu E-Reihen findest du hier:

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/1109071.htm

Je niedriger die E-Reihe ist, desto gröber sind die Abstufungen und größer die (Fertigungs-)Toleranz. E24 hat z.B. eine Toleranz von +/- 5%. Das heißt, der tatsächliche Widerstand weicht bis zu 5% vom aufgedruckten Wert ab.

Beispiel: Ein mit 1k gelabelter Widerstand aus der E24-Reihe hat einen tatsächlichen Wert zwischen 950 und 1050 Ohm.

Bei der E96-Reihe beträgt die Toleranz nur 1%. Ein 1K-Widerstand aus dieser Reihe hat 990-1010 Ohm.

Welcher E-Reihe ein Widerstand angehört, erkennst du daher am Toleranzring.

Hinweis am Rande: Die höheren E-Reihen haben daher auch 5-Ring-Kodierung, da sich die feinen Abstufungen nicht mehr mit 4 abbilden lassen.

Du musst halt zunächst gucken, wie viel Toleranz für den konkreten Anwendungsfall akzeptabel sind, und die entsprechende E-Reihe auswählen.

Die "besseren" Widerstände der höheren E-Reihen sind natürlich oft teuerer. Das ist für ein Bastelprojekt oder Einzelstück nicht sooo wichig. Bei der Massenfertigung schon.

Für einen Vorwiderstand für irgendein Standardbauteil, das selbst eine hohe Toleranz besitzt, macht eine hohe E-Reihe nur wenig Sinn. Für eine Messschaltung dagegen ist sie angebracht. Weniger als E24 würde ich nicht nehmen (werden die überhaupt noch hergestellt?^^).

Wenn du dich entschieden hast, rundest du deinen Rechenwert in die sichere Richtung (meistens rauf) auf den nächten verfügbaren Widerstand dieser E-Reihe. :)

Bedenke dabei, dass Widerstände auch ein temperaturabhängiges Verhalten haben. Diese Angaben gelten immer für 20°C. Widerstände können bei Betrieb jedoch sehr warm bis heiß werden. Besonders, wenn sie nahe an der Lastgrenze betrieben werden. Also vllt. die Belastbarkeit mind. eine Nummer größer wählen, wenn das ein Problem ist.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich schon mehrere Jahre damit.

290 Ohm und 28,6 kOhm das klingt nach spannungsteiler.

nur hab ich selbst bei E96 (1% toleranz) und E192 (0,5% toleranz) keinen 28,6 kOhm Widerstand gefunden. nur 28,4 kOhm bzw. 28,7 kOhm basierend auf den multiplikatoren 2,84 (nur E192) und 2,87

https://de.wikipedia.org/wiki/E-Reihe

lg, anna

Es geht ja auch nicht darum genau diesen Wert sondern welchen Wert würde man bei welcher Toleranz nehmen.

Die Werte ergeben sich aus der Theorie (Berechnung). Die Auswahl des Bauelement ist Praxis., da es eben nur eine definierte Anzahl von Werten und keine lineare Abstufung gibt.

0

Du stellst nicht viel überlegte Fragen. Wie genau sind denn meistens die Zusammenhänge die mit Widerständen zusammen hängen, Spannungen, Ströme im allgemeinen?

Wie genau ist denn die Netzspannung 230 V, in welchem Bereich darf die denn schwanken? In welchem Bereich schwanken denn batterie- oder akkubetriebene Geräte? Was ändert sich denn "großartig" wenn du in einer Schaltung anstatt deinen 290 Ohm Widerstand einen mit 270 Ohm einsetzt? Änderst sich dann der Strom um 50%, oder welche gedankliche Vorstellung hast du dabei?

Wenn dein Sollwiderstand mit einem Wert von 290 Ohm die sinngemäßen 100 % darstellen, um welchen % Wert weicht dann ein 270 Ohm Widerstand ab?

Woher ich das weiß:Beruf – über 40 Jahre Instandhaltung, Reparaturen

Was möchtest Du wissen?