Welchen Ton hört der Mensch in einem Akkord dominant?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So ganz kann ich selbst schon deine Umkehrung nicht verstehen. Normalerweise ist die zweite Umkehrung der C-Dur g - c - e. Verschiebe ich im Grundakkord den tiefsten Ton, also das C, um zwei Halbtonschritte oder einfach einen Ganztonschriftt nach unten, dann heißt der Grundton "ais", das ist dann aber keine E-dur, denn "ais" kommt in der E-Dur gar nicht vor (e - fis -gis - h - cis - dis -e) Das "ais" kommt doch erst in der H-Dur. Egal, wie du darauf gekommen bist, so kannst du das nicht herleiten. Ich bin der festen Überzeugung, dass man keinen Ton eines Dreiklanges (wenn als Akkord gespielt) dominant heraushört oder heraushören kann.

marcopol 29.06.2014, 12:20

"ais" kommt in der E-Dur gar nicht vor" lol... Doch, das ist die "Blue note", die tiefalterierte Quint :)

0
TheStone 29.06.2014, 17:32
@marcopol

"die tiefalterierte Quint :)" Wenn, dann ist das die übermäßige Quarte. Die tiefalterierte Quinte ist Bb.

0
heide2012 30.06.2014, 17:13
@marcopol

Dann ist es aber nicht mit der Dur, sondern eine Blues-Tonleiter.

0

Sorry für die falsche Antwort, bei Wiki ist es ganz gut erklärt: http://de.wikipedia.org/wiki/Grundton

Der tiefste Ton ist nur der Grundton, wenn die Lage des Akkordes nciht gewechselt wird. Manchmal wird der eigentliche Grundton gar nciht erst gespielt und lässt sich nur aus dem Kontext schließen.

Ich denke das lässt sich durch einen Versuch feststellen. Man nehme einen Song mit einer einfachen Akkordfolge und singt/pfeifft diese nach. da der mensch logischerweise nur einstimmig singen/pfeiffen kann, ist ihm die Wiedergabe von Akkorden nicht möglich, was jedoch nicht heißt dass man eine Melodie eine Liedes somit nicht wiedergeben könne. Dieser ton den wir dann pfeiffen würden, wäre dann folglich der dominante ton des Akkordes?

Durch Akzentuierung und Betonung kann jeder Ton eines Mehrklangs dominant klingen. Wenn ich beispielsweise am Klavier einen C-Dur Dreiklang in Oktavlage spiele, kann ich (a) den Oberton hervorheben, (b) den Mittelton hervorheben, (c) den Unterton hervorheben.

Ich würde behaupten, man hört den Grundton dominant, er wird ja auch (z.B. in einer Kadenz) im Bass verdoppelt. Z.B. C Dur: C, c, e, g (Quintlage); C, E, G, c (Oktavlage); C G, c, e (Terzlage).

Das ist korrekt, sofern alle Töne mehr oder weniger gleichpräsent (gleichlaut) gespielt werden.

heide2012 28.06.2014, 17:35

Rein aus Interesse: Könnteest du das eventuell auch begründen oder eine Quelle nennen?

0

Was möchtest Du wissen?