Welchen Sinn hat das Verändern der Sprache bzw. hat der Rechtschreibrat?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich finde es völlig überflüssig und frage mich wozu wir alle paar Jahre eine neue Rechtschreibung lernen sollen? 

Das schafft nur Verwirrung. Vielmehr sollte darauf geachtet werden, die bestehende Rechtschreibung so zu lassen und so zu lehren, dass sie jeder sicher beherrscht. 

Wörter, die normalerweise klein oder mit großem Anfangsbuchstaben und dann klein geschrieben werden, werden in machen Zusammenhängen auch durchweg in Großbuchstaben geschrieben, z.B. in Banküberweisungsformularen. Mein Name enthält aber ein ß. Ich würde daher die Einführung eines Großbuchstaben für ß sehr begrüßen, und das kann nicht ß sein, weil es dem B viel zu sehr ähnelt. Auch SS ist wenig geeignet, denn zwischen "in Maßen" und "in Massen" z.B. ist ein großer Unterschied.

Es geht darum, dass man ein Wort mit "ß" beispielsweise in Kapitälchen setzen kann.

Ich grüble darüber nach, wozu ein großes ß gut sein soll.

Ebenso, ob ich den Rechtschreibrat ernst nehmen soll.

In beiden Fällen kann ich nicht wirklich zu einem (für mich) zufriedenstellenden Ergebnis kommen.

Sprache wandelt sich ständig, unsere Jugendsprache in den 80ern war eine andere als die heutige. Ich kann mir allerdings kein Wort vorstellen, das mit einem groß geschriebenen ß anfangen würde...

So ein sinnloser Versuch ist ein Angriff auf die Sprache. Er hat keinen Sinn. 

welchen Sinn ein solcher Extrabuchstabe hätte

Man kann jetzt halt auch MAẞE schreiben.
Passt zwar nicht zum Rest, da zu sehr nach Schreibschrift aussehend, aber
Hey! - Wir haben was Neues!

Und OK, für die Ossners und/oder Oßners ist es wohl wichtig. Ich zumindest lege Wert auf die korrekte Schreibung meines Namens. Obwohl mir - wäre ich betroffen - auch das kleine ß reichen würde.

Wichtiger ist mir der andere Teil des Artikels:

"Ketschup" und "Majonäse" fallen aus dem Duden

Aber Spagetti darf man immer noch schreiben :-(((

Tannibi 29.06.2017, 13:40

...muss es aber nicht "Spadschetti" sprechen,
wie es in dieser Schreibung eigentlich korrekt wäre.
Es leben die Gnotschi! ;-)

Da du dich mit Italienisch anscheinend auskennst:
Man hat dort ja im Gegensatz zum Deutschen
bei Fremdwörtern sehr radikal aufgeräumt,
zum Beispiel bei "farmacia" (statt mit ph).
Aber warum ist das n in "trasporto" weggefallen?
"Trans" ist doch die lateinische Vorsilbe.

3
latricolore 29.06.2017, 14:20
@Tannibi

Nee, so aufgeräumt, wie du es wohl meinst, hat man nicht.
Vieles ist beim laaangsamen Übergang von Lateinischen zum Italienischen verschwunden bzw. hat sich verändert.

Es gibt keine Konsonanten mehr am Ende eines Wortes.
In der Mitte sind sie weggefallen oder wurden (u.a.) durch die anderen verdoppelt:
lactem ---> latte - Milch

Das Neutrum ist verschwunden, ebenso die Fälle mit den Deklinationen.

4

Das gibt es doch schon seit Jahren.

Was möchtest Du wissen?