Welchen Rhythmus habt ihr bei euren Haushaltsaufgaben?

4 Antworten

Nun hat ja Jeder eine andere Auffassung von einem sauberen Haushalt. Nicht nur einen anderen Rhytmus. Viele Leute haben andere Dinge vor in ihrer Freizeit, als die Wohnung zu putzen. Wozu gibt es den Frühjahrsputz? Ich halte es ähnlich wie eine gute Freundin. Die sagt: Ich mache sauber wenn mich der Dreck stört. Und wenn ich dann gerade keine Zeit habe, dann nehme ich die Brille ab:)) Also komm rein, laß die Schuhe an und rubbel nur den Hund trocken.

Also erst mal Shakira ....zu putzen höre ich fast im shakira... und naja ich mache zu erst das Bad und fange bei den Oberflächen an alles was trocken ist , danach staubsaugen, un danach kommt alles was mit Wasser oder Feuchtigkeit zu tun hat spiegel Waschbecken, Badewanne Kloschüssel, am ende wird gewischt, danach die Küche nach dem Gleichen Prinzip und das alles einmal die Woche oder 2 mal je nach dem wie schmutzig es ist allerdings gehe ich unabhängich davon manchmal mit einen Lapen oder so über die flächen , dan ist das putzen eh nur einmal die Woche , Fenster Putzen alle 2 Wochen oder einmal im Monat..je nachdem wie schmutzig sie sind

Von oben nach unten, also erst Arbeitsflächen, Waschbecken etc und zum Schluss den Boden. Da ich einen Singlehaushalt habe, reicht bei mir ein fester Putztag in der Woche. Und Sachen wie Fensterputzen, Schränke ausräumen und wischen, mache ich immer gegen Ende des Monats, damit ich dann sauber in den neuen Monat starten kann (so merk ich es mir zumindest).

ausziehen mit 18? ja oder nein?

Hey Leute.

Meine Schwester (22) will gerne ausziehen. Wir haben ein Haus und eine Eigentumswohnung in karlsruhe. Ich bin noch Schüler bis zum 30.6 und will danach Verfahrenstechnik hier studieren. Nebenbei trage ich Zeitungen aus und jobbe bei McDonalds, das sind zusammen ca. 350 Euro den Monat. Meine Schwester will in unsere Wohnung ziehen, zur Arbeit sind das dann 8km Fahrrad fahren, statt 5, ich bin leider sehr faul. Kochen, putzen usw stellen keine Probleme für mich dar. Ich bin aber ziemlich unschlüssig. Was meint ihr? Soll ich mit ihr ausziehen oder nicht? Könnt ihr mir eine pro / contra Liste schreiben?

Grüße und einen schönen Samstag ;)

...zur Frage

Beschwerde beim Jobcenter, persönliche Beleidigung - formulierung OK?

ich möchte mich heute schriftlich beim Jobcenter beschweren und wollte wissen ob der Text so in Ordnung ist?

"Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Leiter des Teams xxx im Jobcenter xxx,

hiermit möchte ich mich über das Verhalten von meinem Fallmanager Herrn xxx bei meinem letzten Termin beschweren.

Am 31.07.2012 um 10 Uhr wurde ich von Herrn xxx zu einem Gespräch über meine berufliche Situation geladen. Es dauerte keine fünf Minuten bis man mich mit Verständnislosigkeit, Voreingenommenheit und persönlicher Beleidigungen überhäuft hat.

Nicht nur das Herr xxx jeden seiner Kunden über einen Kamm schert, Zitat: „ Mit meinen Kunden würde ich am liebsten an der Hand von Arbeitgeber zu Arbeitgeber gehen, alleine wollen und können die doch nichts auf die Reihe bekommen!“, nein, er ist auch der Meinung nach einem kurzen Blick in seine „Akten“ am PC, mich und meinen Hintergrund genau zu kennen. Von „ den ganzen Tag auf dem Sofa sitzen“ bis „ arbeitsscheu und dumm stellen, im Bezug zur Arbeitsaufnahme“ war an Feindlichkeiten alles vertreten.

Gerade da dies unser 1. Gespräch war verbitte ich es mir, dass über mich persönlich geredet, bestimmt und verurteilt wird.

Nach dem meine Fähigkeiten nach seinem ermessen herabgestuft wurden, mein Bewerberumkreis erhöht und die Arten der Tätigkeiten die ich bereit bin anzunehmen erweitert wurden, im Umkreis von 100 km oder bundesweit und neben Voll- und Teilzeit auch Nacht- und Schichtdienst, wurde ich darauf hingewiesen das ich zur Mitwirkung verpflichtet bin und mir Kürzungen bzw. eine komplette Streichung meiner Leistung berechnet werden kann. Da ich allerdings auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen bin ( ich habe ihn mehrfach darauf hingewiesen ) ist das ein Unterfangen der Unmöglichkeit für mich.

Des weiteren wurde mir unterstellt, dass all meine Bemühungen, neben den üblichen Stellen suche ich nach einer 2. betrieblichen Ausbildung bzw. einer schulischen (mir ist klar das ich in dieser Zeit keine Unterstützung erhalten würde) quasi nicht nachweisbar sind da ich „nur“ die schriftliche Liste, die ja Pflicht ist, führe und keine Anschreiben der einzelnen Bewerbungen beigefügt habe.

Ich möchte nicht, dass jemand der mir von vornherein ohne ersichtlichen Grund feindlich gestimmt ist, über meine berufliche und persönliche Zukunft entscheidet. Da ich mich mehr als bemühe und arrangierter als so manch anderer Kunde bin, ist es für mich dieses Verhalten umso unverständlicher.

Ich bitte hiermit um einen neuen Fallmanager bzw. einen neuen Sachbearbeiter der seine Arbeit sachlich und offen erledigt.

Meiner Meinung nach besteht auch die Möglichkeit für den Grund der Feindseligkeit, mein Migrationshintergrund.

Rechtliche Schritte behalte ich mir vor.

Mit freundlichen Grüßen

xxx

...zur Frage

Ich wollte mich nur erkundigen zu einem Stellenangebot. Wie soll ich mich verhalten in folgender Situation?

Hallo.

Momentan arbeite ich noch als Zeitungsbotin für die Zustellung kostenloser Wochenzeitungen unserer Region auf Minijob Basis.

Jobsuche läuft. Ist aber nicht so einfach als getrennt lebende Mutter eines pflegebedürftigen Kindes.

Am 22. Januar war eine Stellenanzeige ausgeschrieben in einer dieser Zeitungen. Dort wurden Vertriebsinspektoren gesucht. Da ich beim selben Arbeitgeber angestellt bin, schrieb ich an dort angegebene Email Adresse und wollte mich eigentlich nur erkundigen und informieren.

Gestern rief mich meine Disponentin an und informierte mich darüber, dass die "Chefin" sich bei ihr über mich erkundigt hat.

Da bereits 6 Wochen ins Land gegangen sind und ich bis dato keine Antwort in irgendeiner Form erhalten habe, war es für mich eigentlich erledigt. Zumal ich finde, dass es zur Grundlage der Höflichkeit gehört, wenigstens einmal kurz zu antworten.

Nun denn. Heraus kam, dass ich eventuell eingeladen werde. Ich habe mich jedoch noch nicht einmal richtig beworben, da ich wie gesagt, keine Antwort auf meine Email erhielt. Der Fahrweg zur Hauptzentrale ist ungefähr 45 Fahrminuten von hier entfernt. Diese Strecke möchte ich sinnvoll fahren und nicht unnötig verheizen.

Nun hoffe ich wenigstens auf einen Anruf, denn mir wäre es lieber, via Telefon einen Termin abzustimmen als einfach einen Termin vorgesetzt zu bekommen. Ich habe noch andere Termine unter der Woche und arbeite eben auch mitunter. Nachmittags ist mein Kind daheim.

Auf der einen Seite bin ich irgendwie froh auf diese Aussicht - endlich mehr Stunden - doch auf der anderen Seite auch sauer, weil ich nicht weiß, wo ich dran bin und die Organisation suboptimal ist.

Wie würdet Ihr Euch in einer solchen Situation verhalten?

Des Weiteren wollte ich fragen, ob jemand von Euch als Vertriebsinspektor arbeitet?

Im Voraus vielen Dank.

...zur Frage

Mutter flippt aus wenn man nach "Danke" nicht "Bitte" sagt.

Hallo, gerade war eine Typische situation.

Mutter: Kannst du deine Klamotten zusammen räumen?

Ich: Klar, kann ich machen.

Mutter: Kannst du dann noch eben die Kmaotten runter in den Keller Schmeißen?

Ich: Ja, kann ich machen.

Mutter: Kannst du dann noch die Wachmaschine an machen, aber nur Jeans waschen.

Ich: Mach ich.

Mutter: Kannst du dann noch Handtücher nach oben Tragen?

Ich: Ja

10 Minuten später habe ich alles gemacht und bringe gerade die Sachen nach oben. Da unser Haus etwas größer ist ist es etwas anstrengend ständing nach oben und nach unten zu laufen.

Oben angekommen lege ich die Handtücher alle da hin wo sie immer hin gehören.

Mutter: Danke

Ich: [keine reaktion]

Mutter: DDAAANKEEE!!!!!!!!!!!

Ich weiß wirklich nicht wieso.. ich habe für sie die Sachen im Haushalt gemacht, natürlich ist das nicht das einzige was ich hier im haushalt mache, Küche Putzen Fenster Putzen, Saugen, Gästezimmer aufräumen, Katzenklo etc.

Früher habe ich zu meiner Mum immer gesagt sie soll doch bitte "Danke" sagen wenn ich etwas gemacht habe, da es mich sehr stört wenn man sich nicht bedankt (ist ja irgendwie verständlich) aber wenn man dann kein "Bitte" sagt oder andere Emotionen von sich gibt (wie beispielsweise erschöpftes nicken oder einfach wieder gehen und sich seinem Hobby widmen etc.)

Dann Flippt sie richtig aus, bekommt einen Agressiven Ton und motzt mich an und sagt "ICH HAB DANKEE GESAAAAGT!!!!"

Ich meine,.. ja.. ok,.. ich weiß du hast danke gesagt,... aber muss ich dann auch gleich immer sofort bitte sagen? Selbst wenn, ab und an überhört man so ein Danke auch wegen Nebengeräuschen, aber dann muss man seinen Sohn doch nicht anbrüllen das man Danke gesagt hat und das man gefälligst bitte sagen soll.

Wieso ist meine Mutter denn bitte so drauf? Kann sie nicht einfach hinnehmen das ich nur manchmal bitte sage?

Wenn ich sie darauf anspreche das sie nicht mehr danke sagen soll flippt sie genau so aus. ...

Wüsstet ihr eventuell wie man aus diesem Teufelskreis wieder raus kommt?

Es nervt mich schon gnadenlos. ..

LG

derhierxD

PS: Mein Vater ist ausgezogen und meine Schwester auch, also ist nur noch meine Mutter und ich hier im Haus. (Wenn es denn wichtig sein sollte)

...zur Frage

Mit 13 fast den ganzen haushalt machen?! Normal?

Hey leute ... Ist das normal das man mit 13 fast den ganzen Haushalt machen muss ? (Geschirrwaschen, kochen, einkaufen,putzen, wäsche wasche ... ) Mein vater ist aleinerziehend. Ich hab eine schwester die ist 19 wohnt noch bei uns. Eig. Müssten meine schwester und ich alles gemeinsam machen aber meistens muss ich alles machen weil meine schwester für abitur lernen muss und immer aufeinmal kopfweh oder bauchweh bekommt wenn sie was machen muss. komisch Mein vater ist so gut wie nie zuhause wegen seiner arbeit und über nacht schlaft er bei seiner neuen freundin. Wenn er heim kommt meckert er immer 'warum ist die wäsche nicht weggeräumt' - 'warum steht da ein glas seit gestern und ist nicht weggeräumt' ... Wenn ich ihm darauf anrede und sage 'du kannst auch mal die wäsche waschen' usw. Dann wird er extrem agressiv. Darum sage ich auch sowas nicht mehr. Dafür bekomme ich eig. Viel taschengeld '25€' pro monat. Wobei ich oft das geld für den einkauf nicht zurück bekommen und dann oft nur 10€ für mich bleiben.

Wir waren schon bei einer familientherapie die er dann abgebrochen hat.

Findet ihr das normal das ich/wir soviel im haushalt machen müssen ? Ich kann das ehrlichgesagt gar nicht beurteilen ob das normal oder unnormal ist.

Ich höre nur oft das meine freunde nichts oder fast nichts im haushalt tun müssen.

Lg kaktussn

Sorry für schreibfehler ! :)

...zur Frage

Nur putzen im FSJ und total unzufrieden?

Hallo Community,

ich mache seit August ein FSJ in einer Einrichtung für Suchtkranke Menschen. Ich möchte danach auch ein duales Studium in diesem Bereich machen. Zu Beginn war ich richtig zufrieden, ich hatte total viel Spaß, bin freiwillig länger geblieben, mit den Kollegen bestens ausgekommen und bekam nur Lob. Das ging so ca. 1,5 Monate. Es kam mir aber von Anfang an vor als wäre ich total überflüssig und man könne mich gar nicht so richtig einsetzen. Aber da ja da noch alles neu war fiel das nicht so auf, ich hatte viel mit den Klienten zu tun und das wollte ich ja.

Doch jetzt, nach und nach, wird das immer weniger, ich muss mehr putzen anstatt was anderes zu machen, weil unser Chef alle Aufgaben nur den Hauptamtlichen übergeben will. Ich darf nicht mal mehr in den Teamsitzungen dabei sein, die DREI MAL die Woche stattfinden und wo wichtige Sachen besprochen werden die ich eigentlich auch wissen sollte.

Nun ist meine Anleiterin im Urlaub und hat mir eine Liste hinterlassen was ich täglich tun soll, auf der Liste steht AUSSCHLIESSLICH Zeug zum Putzen. Und wenn ich mit allem fertig bin und Zeit hab kann ich mich durch die Liste arbeiten alle Fenster und Heizungen der Einrichtung zu putzen. Ich fühle mich verarscht. Zugegeben, viele Dinge kann ich nicht machen weil ich nicht qualifiziert bin aber einiges auch doch.

z.B macht der Sozialdienst bestimmte Gruppen mit den Klienten, in denen war ich noch nie dabei (ich könnte ja wenigstens ab und zu zugucken, ich will ja was lernen), Freitags werden mit den Wohnhäusern Besprechungen gemacht, da bin ich nur manchmal dabei die könnte ich aber auch locker alleine durchführen, habe ich ein mal auch danach dann nie mehr obwohl es geklappt hat. Mittwochs werden Putzdienste kontrolliert, auch das mache ich nur im Notfall wenn jemand krank ist oder so. Es gibt viele Dinge bei denen man Klientenkontakt hat die ich aber einfach entweder gar nicht oder nicht alleine mache.

Ich finde AUCH putzen ist ok, aber nicht ausschließlich. Das liegt aber einfach daran dass eigentlich gar kein richtige Bedarf für mich besteht.

Was kann man da machen und wie soll ich vorgehen? Findet ihr das ist berechtigt oder übertreibe ich?

Wohlbemerkt ich bin 21, wohne schon alleine, habe mir zwei Jahre lang mit einem Nachtjob mit Behinderten neben der Schule Geld dazuverdient, habe schon in der Pflege gearbeitet und mit Kindern, also an mangelnder Reife oder sonst was kann es nicht liegen, ich hab ja im Vergleich zu anderen FSJlern schon recht viel Erfahrung... #### Headline ####

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?