Welchen Plattenspieler sollte ich mir kaufen bei 300€ Budge?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Plattenspieler - Tipp für Einsteiger

Wenn du einen guten Plattenspieler kaufen willst, hier die Kriterien die das Gerät erfüllen sollte:

•Plattenteller aus Metall (oder POM)

•Tonarm aus Metall (oder Kohlefaser)

•Magnetischer Tonabnehmer (MM-System)

•Tonarm mit einstellbarer Auflagekraft

•Tonarm mit einstellbarem Antiskating

Optional:

•gefedertes Subchassis (z.B. wie bei Thorens)

•hochwertige Standfüsse (Silikon-Shockabsorber)

•eingebauter Entzerr-Vorverstärker zum direkten Anschluss an "Aux"-Eingänge

Was der Plattenspieler keinesfalls haben sollte:

•Plattenteller aus Plastik

•Tonarm aus Plastik

•die Geschwindikkeit 78 UpM, wenn das Headshell nicht wechselbar ist

•Kristalltonabnehmer (auch Piezo oder Keramiktonabnehmer genannt)

•die Bauform im Koffer

•SD-Kartenleser

•CD Brenner

•Radio

•Eingebaute Lautsprecher

•Eingebaute Audio-Verstärker

•Plattenwechsler-Funktionen (plattenkillende Steinzeit-Technik!)

Je häufiger du deine Platten auf diesen Billig-Geräten marterst, desto schlechter werden sie klingen. Diese minderwertigen Plastikdinger beschädigen die Rillenflanken der Platten während des Abspielvorgangs.

Weitere Tipps:

Extra Chinchanschlüsse sind nicht unbedingt notwendig. Bei guten Herstellern wurde das installierte Kabel bereits am Werk in Sachen Impedanz und Kapazität auf den Tonabnehmer angepasst. Kabeltauscher ohne Ahnung werden hier bestenfalls eher etwas "verschlimmbessern". Vorsicht wenn bei eBay jemand was von "Klangtuning" schreibt. Meistens wurde da ohne Sinn und Verstand gebastelt.

Hier einige (gebraucht) erschwingliche und gute Einsteigergeräte: Yamaha TT-300,400,500 - Denon DP-300F - Pro-Ject Debut - Technics SL-BD20,22 - Thorens TD-280 (die Liste kann beliebig fortgesetzt werden)

Lass dir nicht von irgendwelchen "ewig gestrigen" erzählen, DUAL hätte die "besten" Plattenspieler gebaut. Das ist nämlich eine urbane Legende und nur auf der Aussage der Verkäufer in den 1970er Jahren basierend. Schliesslich war an einem überteuertem Dual nunmal viel mehr zu verdienen als an einem technisch präzieren aber preiswerteren Produkt aus Japan.

Woher ich das weiß:Beruf – Radio und Fernsehtechniker

Danke für deine hilfreiche Antwort! Ich habe entschieden wenn nötig auch noch 100€ bis 200€ drauf zu legen und bin beim Rega Planar 2 oder 1 stehen geblieben. Was würdest du dazu sagen? Ja oder eher doch einen anderen?

1
@verreisterNutzer

Beide eine gute Wahl. Aus eigener Erfahrung würde immer ein Modell mit Staubschutzhaube wählen. So kannst du auch mal eine Platte über Nacht liegen lassen und kannst am nächsten Tag weiter hören.

0

Ich persönlich habe einen Sony PS-LX 520, also einen Plattenspieler vom älteren Schlag auf einem Flohmarkt gekauft - ohne mich zu informieren. Ich hab gedacht, ich habe vermutlich die Katze im Sack gekauft - gerade auch wegen dem geringen Preis von knapp 25€... im Nachhinein bereue ich keinen Cent davon. Der Plattenspieler ist Spitze - nur einen Riemen musste ich tauschen. Der Plattenspieler wird von vielen in die Höhe gelobt - und deshalb wahrscheinlich auch teilweise jenseits der 250€ Marke verkauft, von anderen verteufelt, er sei doch ein Plastikbomber und Tangentialspieler. Naja, in den meisten Fällen ist es auch eine persönliche Sache, welchen Plattenspieler man nimmt. Für einen guten Sound zählen auch nicht immer die objektiven Werte. Und obendrein hängt alles auch noch vom Phono-Verstärker ab. Lass dich nicht irritieren und kaufe den, den du für richtig hältst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

ich würde Dir raten leg noch ein paar Euro drauf und nehme den DUAL CS 455-1 https://www.amazon.de/Dual-Vollautomatischer-Plattenspieler-Kardan-Tonarm-Magnet-Tonabnehmer/dp/B000SNBCS8/ref=sr_1_fkmrnull_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=10467PVHTHUNK&keywords=dual+cs+455-1&qid=1556312798&s=gateway&sprefix=Dual+CS%2Caps%2C194&sr=8-1-fkmrnull

Das ist ein grundsolides, sehr zuverlässiges Gerät von einer der besten Plattenspielerfirmen. Deutsche Markenqualität, Made in Germany in St. Georgen im Schwarzwald gebaut. Ich habe das Gerät (bzw. den vor dem Facelift CS455) seit 25 Jahren - läuft wie am ersten Tag.

Ansonsten, wenn definitiv bei 300 Euro Schluss ist, kannst Du auch den CS440 nehmen aber der ist halt nicht so gut ausgestattet, hat einen leichteren Teller und kein einstellbares Antiskating und Auflagekraft - daher wenn es irgendwie geht nimm denn 455 - aber auch beim 440 hast Du ein qualitativ ordentliches Gerät Made in Germany.

Woher ich das weiß:Hobby

Das ist doch typisch. Du kannst ein Gerät nehmen, mit sehr guten Testergebnissen, aber einer kommt dann und findet irgendwo immer ein Korn. Hatte mir verschiedene Kameras angeschaut mit Testergenissen und Lesermeinungen, da war auch keines, wo nicht irgendwo rumgemäkelt wurde. Hab mich dann doch für eines entschieden und bin super zufrieden.

Was möchtest Du wissen?