Welchen Nutzen hat Syrien für die USA?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wirtschaftlich und strategisch fast gar keinen. Als Rohstofflieferant ist das Land unbedeutend, und US-Militärpräsens gibt es im nördlichen Nachbarstaat Türkei. Auch der südliche Nachbar Jordanien ist eher prowestlich.

Lediglich die militärische Unterstützung der Hisbollah im Libanon durch den Iran würde schwieriger. Assad duldet, dass diese über sein Land erfolgt. Auf dem Luftweg vom Iran nach Syrien und dann weiter in den Libanon. Die syrisch-libanesische Landgrenze ist lang und kaum zu kontrollieren. Und eine Unterstützung über die libanesischen Flug- und Seehäfen wird die offizielle libanesische Regierung wohl kaum zulassen.

Syrien hat eigentlich keinen "Nutzen" für die USA. Bedeutsam ist es durch seine Grenze mit Israel, seinen Einfluß im Libanon, seine Lage (lange Landgrenze) an der Grenze zum NATO-Staat Türkei, den Einfluß, den der Iran und Rußland auf die syrische Politik haben. Es sind also geopolitische Hintergründe, keine wirtschaftlichen.

Sehr geehrter S4N111,

Offiziel möchte die USA als führende Weltstreitmacht die Menschenrechte aller Nationen beschützen.

Aber in Wirklichkeit handelt die USA nur aus Habgier und möchte die Ressourcen des Landes (Erdöl) und eine militärische Basis im nahen Osten errichten und unter seiner Kontrolle haben.

Dies ist ein sehr sehr umfangreiches Thema, was viel an Zeit benötigt, um das Geschehen aus "informativen Quellen" herauszufinden.

Als kleine Grundbasis des Wissens :

Ist nur ein kleiner informativer Lied ;)

Mit freundlichen Grüßen

Eduard Vedder

Stimmt... Auch der Giftgasangriff, alles Schwachsinn...

0

Völliger Unsinn. Syrien ist eines der rohstoffärmsten Staaten des Nahen Ostens. Und einen dortigen Militärstützpunkt haben die USA dort nicht nötig, denn sie haben Stützpunkte in der Türkei (NATO-Staat) sowie Irak und Israel. Rußland dagegen benötigt Syrien als (einzigen) Marinestützpunkt im östlichen Mittelmeer.

0
@mineralixx

Amerika möchte durch die Kontrolle Syriens die Erbauung des russischen Stützpunkts verhindern und zusätzlich gibt es zahllose Beweise für Erpressungen und Drohungen gegen die Erforschung der Erdölquellen Syriens.

0

Syrien hat ein riesiges Erdölvorkommen. Es werden ungefähr 469.000 Barrel pro Tag gefördert. Das ist schon nicht wenig.

Syrien kann sich mit eigenem Erdöl gerade mal selbst versorgen. Als Exporteur spielt es keine Rolle!

2

Ich würde sagen, das hat mit der Nähe zum Iran zu tun. Die USA hatte noch nie Interesse daran ob die Welt stabil ist... Im Kapitalismus spielen nur wirtschaftliche Interessen ein Rolle.

Was möchtest Du wissen?