Welchen Motor soll ich nehmen für eine kleine Tischkreissäge?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Kreissäge für Holz mit diesem Sägeblatt, sollte einen Motor zwischen 1600 und ca 200 Watt haben. (1,6 -2,0 Kw) Ein Kreissägeblatt läuft je nach Durchmesser mit ca 3000U/min. Damit kommst Du bei gleich großen Riemenscheiben auf eine Umfangsgeschwindigkeit von rund 39m/s²

Das ist etwas zu wenig. Die optimale Schnittgeschwindigkeit bei Kreissägen für Holz liegt bei ca 50-70m/s² . Da braucht Dein Sägeblatt eine Drehzahl von rund 5350U/min. Bei 50m/s² braucht das rund 3800 U/min. Deine Riemenscheibe am Motor darf also etwas größer ausfallen, als an der Sägewelle. Das ausrechnen sollte nicht so schwer sein...

Danke. Welchen Motor empfiehlst du da? 2,5 kW und 3000 upm?

0
@TomBeerens

jepp! Motoren mit höherer Betriebsdrehzahl sind wesentlich seltener als welche mit 3000 U/min und auch schnell mal ein gutes Stück teurer.

0

Hallo. Habe einen Motor bei meinem Opa gefunden. Ob das der ist, der dort drauf war auf der Kreissäge, weiß ich nicht.
Aber der hat 2,2 kW und 1430 upm. Ist das zu wenig? Die Säge soll ja nur mit diesem Sägeblatt (Durchmesser ca 250 mm) laufen und nichts exakt sägen oder sauber sägen. Nur ein paar Bretter durchsägen und fertig. Reicht da das aus? Eine Riemenscheibe ist drauf, ca 8 cm im Durchmesser, wo der Riemen innen entlang läuft.

Würde der Motor mit seinen 2,2 kW und 1430 upm gehen?

Und der Motor hat auf dem Schild stehen: 220V / 380V. Also kann man den ja an normalen Strom und Starkstrom anschließen. Was sollte ich nehmen? Würde gerne den vorhandenen 230V Anschluss bzw. -Schalter nehmen.

0
@TomBeerens

ne ne ne..... das funktioniert nicht! der Motor ist zu langsam! der sägt, also schneidet das Holz nicht sondern mit dem reißt das nur. Möglich, daß beim 1. Ansetzen die Zähne in´s Holz einhaken und das Blatt dann stehen bleibt.

Daß auf dem Motor 220 / 380 Volt drauf steht hat nichts damit zu tun, daß man den mit 220 Volt laufen kann in dem Sinne, daß man nur 1 Phase und die Null verwendet.

Das sind dann 3 Phasen Drehstrom die jeweils 120° zueinander verdreht sind. In der Stern- oder Dreieckschaltung liegen an den einzelnen Spulen jeweils 230 oder 400 Volt an. Theoretisch wird die Null nicht mal gebraucht!

ZB in Verbindung mit einem Stern-Dreieck-Schalter kann man den Motor mit geringem Strom anlaufen lassen und dann umschalten, damit er Leistung hat. Er braucht aber definitiv 3x230/400Volt!

Genau genommen macht das ja nix, da der Motor zu langsam dreht. Dann müßte man schon vom Motor eine Übersetzung auf die Sägewelle von mehr als 1:2 machen. Denn wie oben schon erwähnt, kommst Du mit einem 250er Sägeblatt und 3000 U/min ja nur auf 39m/sec Schnittgeschwindigkeit. Optimal sind 50-70m/sec

0

Ok danke. Also den nicht. Habe mal bei eBay Kleinanzeigen geschaut und einen Motor gefunden. Der hat zwar nur 2,1 kW, aber 2940 upm. Wäre der was für mich? Sind auch so komisch mit 220/380V beschrieben. Oder ist der von der Leistung zu schwach? :)

0
@TomBeerens

bei einem 250er Blatt wird man wohl kaum merken ob der Motor 100 Watt mehr oder weniger hat. Drehzahl passt weitgehend... Übersetzung noch beachten. Wobei man die, wenn es tatsächlich nur ab und an ein paar Bretter sind, noch lassen könnte. Tatsache ist, je höher die Schnittgeschwindigkeit (und natürlich das richtige, scharfe Blatt) desto sauberer der Schnitt!

0

Hallo, wie schon "EddiR" geschrieben hat 2Kw sollten es schon sein sonst hast du keine Freude an deinem Teil. Notfalls gibt es bei EBAY auch Spannungswandler für Drehstrommotoren damit du mit 230 Volt auch deine Säge betreiben kannst. Zudem kannst du mit so einem Wandler "fehlende" Drehzahlen des Motors ausgleichen. Das habe ich mir auch bei meiner Tischbohrmaschine gegönnt einfach klasse so eine Drehzahlregelung.

Die Steinmetzschaltung wäre auch eine Option

0

Was möchtest Du wissen?