Welchen Mindestabstand muss ein Spörtgerät z.B. Trapolin von der Grundstückgrenze haben

0 Antworten

Darf der Nachbar auf meinem Grundstück graben?

Hallo,

ich bin grade am Bauen eines Einfamilienhauses. Mein Grundstück besitzt eine 20m lange und 3m breite Zufahrt, die zum Nachbar angrenzend ist. Ich habe bisher immer wieder kleinere Ausseinandersetzungen mit dem Nachbarn gehabt. Nun baut der Nachbar einen Zaun entlang der Zufahrt. Kann er gerne machen aber das Problem ist er hat 30-50cm in mein Grundstück gegraben um das Fundament für den Zaun zu setzen. Ich komme jetzt leider nicht mehr mit großen Baufahrzeugen rein, da die Gefahr besteht, dass der Boden an der Grube nachgibt und die Fahrzeuge mit den Reifen in die Grube fallen. Viel wichtiger ist der Baukran, der noch auf meinem Grundstück steht und nicht rausfahren kann (Jeder Tag extra den der Kran steht, kostet Geld) Vor Beginn der Bauarbeiten hatten wir eine Vereinbarung unterschrieben, in dem wir uns gegenseitig das Betreten und Benutzen des Nachbargrunds erlauben. Das Problem ist jetzt nur dass diese Grube schon seit 3 Wochen offen steht und der Nachbar sehr schleppend arbeitet. Als ich den Nachbarn mal drauf angesprochen habe, hat er mich auf die Vereinbarung hingewiesen. Ich hab echt kein bock auf Stress mit ihm, aber eigentlich sollten solche Arbeiten doch nicht länger als nötig dauern oder? Ich habe jetzt vor ihm erst mündlich eine Frist zu setzen, um die Grube zu schließen. Wenn er diese dann nicht einhält, möchte ich ihm die Tage, die der Kran nicht rausfahren kann (wegen seiner Grube) in Rechnung stellen. Ist das rechtmäßig. Was würdet Ihr mir vorschlagen zu tun. Schätzungsweise sollten seine Arbeiten eigentlich nicht länger als eine Woche dauern. Wie lange muss ich das dulden und wie kann ich ihn dazu bringen (gesetzlich) die Grube wieder zu schließen.

Danke für eure Antworten Gruß Armut

...zur Frage

Muß ich den Nachbarn auf mein Grundstück lassen damit er an sein Haus arbeiten verrichten kann?

Leider sind wir von Hannover aufs Land gezogen und haben uns ein kleines Haus gekauft. Wäre alles wunderbar wenn diese "einheimischen" Nachbarn nicht wären. Nun geht unser Grundstück bis an sein Haus. Wenn am Haus was zuarbeiten ist geht er und auch andere Einheimische auf dieses Grundstück. Es ist nur ca 2m breit, so wie früher immer gebaut wurde. Er sagte das ihm das Grundstück auch zur Hälfte gehöre, habe aber vom Katasteramt die Bestätigung das es eben unsers ist. Muß dazu sagen das diese Menschen sehr bösartig sind und mir sogar verboten haben meine Mülltonne dorthin zustellen. Sonst wäre es mir egal wenn die arbeiten auf dem Grundstück vornehmen. Wäre schön wenn jemand darüber Bescheid weiß Danke erstmal die Knitterliese

...zur Frage

Erneuerung eines Zaunes im Außenbereich?

Guten Tag!

Ich habe vor drei Jahren ein Haus mit Grundstück (in Thüringen) gekauft. Das Grundstück ist komplett eingefriedet. Der hintere Teil des Grundstückes (ca. 8m) befinden sich im Außenbereich. Hinter dem Grundstück befindet sich eine ca 250m breite Ackerfläche - dann kommt ein Wirtschaftsweg und dann soweit das Auge blicken kann wieder Äcker und Wiesen.

So weit - so gut!

Wir haben uns nun einen Hund gekauft. Sie werden es ahnen - der vorhandene Zaun ist mit ca. 90cm Höhe zu niedrig. Ich möchte den ledierten alten Zaun durch einen neuen Zaun ca, 140cm hoch ersetzen.

Nun sagte mir ein Freund, dass dies im Außenbereich nicht zulässig ist. Ich dürfte lediglich den alten Zaun reparieren.

Genau genommen müsse der Bereich meines Grundstückes eigentlich der Gemeinheit zur Verfügung stehen und dürfe gar nicht eingezäunt sein.

Ich kann es nicht fassen! Der Zaun wurde schon geliefert. 25m, davon 18m hintere Grundstücksabgrenzung und 7m zum Nachbargrundstück hin. Die Nachbargrundstücke sind ebenfalls im Außenbereich eingefriedet. Der eine Nachbar hat ebenfalls letztes Jahr neue Pfosten und Zaunsfelder gesetzt.

Aufgrund unseres Hundes sehe ich mich gezwungen den Zaun zu erneuern.

Was empfehlen Sie? Auf Knien bettelnd einen Bauantrag stellen (der wohl ganz sicher abgelehnt wird) oder den Zaun einfach errichten (außer meinen direkten Nachbarn kriegt dies keiner mit) und im Falle des Falles darauf pochen, dass der neue Zaun lediglich eine Ausbesserung / Reparatur des vorhandenen Zaunes darstellt? Vorhanden ist ein selbst zusammengeflickter Maschendrahtzaun - errichten möchte ich einen Doppelstab-Mattenzaun.

Ich bitte Sie um konstruktive Hilfe. Ich kann unmöglich den Hund auf meinem Grundstück angeleint oder gar im Zwinger lassen.

Vielen Herzlichen Dank.

...zur Frage

Regenwasser zwischen 2 Nachbarschaftsgrundstücken versickern lassen?

Hallo,

ich bin neu hier; vielleicht kann mir jemand helfen.

Wir wohnen seit ca. 5 Jahren in Niedersachsen, in einem Neubaugebiet mit extremer Hanglage. Als eines der ersten Häuser, haben wir uns dafür entschieden, gegen das zum Teil starke Regenwasser, was den Berg runterläuft zu schützen, damit unser Carport/Autos vom Wasser verschont bleibt. Wir errichteten eine Betonmauer. So weit so gut. Nun hat hinter uns ein neues Ehepaar mit dem Hausbau begonnen. Deren Häuschen liegt oberhalb unserem - also dem Berg rauf. Nachdem unsere neuen Nachbarn eine gewaltige L-Steinmauer errichtet haben (ca. 1,80m hoch) und diese optisch wirklich nicht ansprechend ist, haben wir uns jetzt entschlossen unsere vorhandene Betonmauer ebenfalls aufzustocken. Das ist mittlerweile auch geschehen und aus unserem Carport ist somit eine offene Garage geworden. Was eigentlich nicht so schlecht ist...

Zwischen der Nachbarsmauer und unserer (ca. 35cm breit) befindet sich ein ca. 12cm großer Abstand, da sowohl die Nachbarn als auch wir den Rand des Grenzsteins als Gründstücksgrenze angenommen haben - nicht die Mitte. In diesem ca. 12cm breiten Spalt befindet sich eine Drainage, erstellt von unseren Nachbarn. Nun möchten wir das Oberflächenwasser, welches sich bei starkem Regen auf unserer Mauerabdeckung ansammelt gerne in diesen Spalt reinfliessen lassen - angedacht ist ein leichtes Gefälle innerhalb der Mauerabdeckung. Ist so etwas rechtens? Im Grunde genommen gehört uns ja 50% des Spalts. Andererseits argumentieren unserer Nachbarn, dass es Ihr Grundstück wäre bzw. sie verantwortlich für den Spalt sind, wegen ihrer Drainage.

Was meint Ihr - oder müssen wir das Gefälle zu unserer Grundstücksseite ausrichten oder was passiert, wenn wir die Mauerabdeckung "in Waage" legen, so dass ein Teil des Regenwasser zu uns läuft und in den Spalt.

Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Wie hoch darf mein Nachbar seine Nadelgehölze unmittelbar an der Grenze vorbei wachsen lassen.

Direckt auf der Grenze befinet sich ein Holzflechtzaun mit 2m höhe und ca 25m länge. Unmittelbar hinter dem Zaun wurden Tannen und sonstige Bäume geflanzt Die Bäume erreichen mittlerweile eine Höhe zwischen 5m und 8m. es handelt sich um die Südseite von meinem 2 Fam. Haus. Meine Satelitenantenne mußte ich wegen der Bäume schon einmal versetzen. Mein Haus steht 3m von dieser Grenze entfernt und meine Garage ca.7m lang direckt an der Grenze. Diese hat zum Nachbarn eine Höhe von max 2m. Dann Satteldach 40°.Die Südseite des Daches ist ebenfalls mit PV Modulen belegt.

Weiterhin besitze ich eine Photovoltaikanlage die durch die Nachbarsbäume verschattet wird. Hierdurch entstehen mir mittlerweile Kosten da die Anlage unrentabler arbeitet. Außerdem habe ich einige Fenster sowie eine Einliegerwohnung die hierdurch in mitleidenschaft gezogen werden. Bekomme zwischenzeitlich ärger mit meinem Mieter da die Wohnung abgedunkelt wird

...zur Frage

Abstand von Bauten bis zur Grundstücksgrenze

Ich habe mal gehört, dass als Abstand zwischen Gebäude und Grundstückgrenze min. 3m vorgeschrieben sind. Hält man diese nicht ein so kann man nur direkt an die Grundstückgrenze bauen. Also sind Abstände zwischen 0,01 m und 2,99m* nicht zulässig. (*mal die üblichen Toleranzen annehmend...)

  1. ist das so richtig? Wenn nein, was gilt dann und warum komme ich auf diese 3-m-Weisheit? (wird vielleicht im Folgenden geklärt)

  2. gilt das für alle Arten von Gebäuden? Also egal ob Schuppen, Garage, Gartenhaus, Gewerbebetrieb oder Wohnhaus?

  3. ist das abhängig von der Länge des zu errichtenden Gebäudes oder gilt das z.B. erst ab einer bestimmten Länge oder nur bis zu einer bestimmten Länge? Oder vielleicht ab einer bestimmten Bauhöhe? Wenn ja, welche Einschränkungen gibt es?

  4. Betrifft das alle Bauvorhaben oder nur solche, die eine Baugenehmigung erfordern?

  5. wann ist eine Baugenehmigung notwendig? Welche Kriterien gibt es dafür? Größe? Verwendung d. Baus? Ausführung? ...? Hätten man für einen Holz-Schuppen oder einen gemauerten Garagenanbau z.B. eine solche Baugenehmigung gebraucht?

  6. Wo stehen solche Regelungen zum Nachlesen? Bebauungsplan? Gesetze - welche?

  7. Gibt es Regionale Unterschiede für diese Abstandsregelung? Kann es z.B. sein, dass in Gemeinde A etwas anderes gilt als in Stadt B oder Kommune C? Oder ist das für die gesamte Bundesrepublik einheitlich?

Danke und viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?