Welchen Kappzaum benutzt ihr?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hab für meinen Hengst einen klassischen Wiener kappzaum vom Sattler anpassen lassen und für meine Kaltblutstute ebenso. 

Hab auch länger suchen müssen, grad für die Dicke. Da passt leider nur selten was "von der Stange", da sie einen sehr breiten Nasenrücken hat. Auch in extra kaltblutshops ist mir nix passendes untergekommen. Da war entweder der Nasenriemen zu kurz oder der ganaschenriemen um Meter zu lang. 

Also kam der Sattler, hat sich das angesehen und konnte mir ein passendes Kappa zaubern, welches 1a passt, super sauber gearbeitet ist und zudem auch noch günstiger war, als eins aus dem nächsten Fachgeschäft. 

Mit dem Teil kann man auch wunderbar fahren vom Boden aus üben oder mal zum nachbarshof reiten und Kirschen mopsen;-))

Evtl fragst du auch mal bei deinem Sattler an. Wenns ein guter ist, bekommst du sicher Vorschläge oder er bringt dir verschiedene zum probieren mit. 

Nicht alle Pferde mögen so einen schweren kappzaum, manche reagieren mit Rückzug, also gehen plötzlich rückwärts weil sie den Druck nicht mögen und sauberes Arbeiten ist dann nicht möglich, von daher sollten mehrere Optionen probiert werden, was deinem Rentner am besten zusagt. 

Manchmal kann es eine ziemliche Sucherei geben, aber man findet bestimmt einen, der passt :-). Den Loesdau Profi hatte ich damals auch für meinen Hafiwallach und hatte genau das gleiche Problem, war einfach nicht passend zu verschnallen.

Meine Hottis finden es auch deutlich angenehmer, nicht so einen "Klotz" am Kopf zu haben, deswegen hatten und haben wir leichte Kappzäume, für den alten, gut ausgebildeten Wallach hatte ich eine Serreta, mit flachem Naseneisen (ohne Zacken!) und gut mit Leder gepolstert. Kein Stirnriemen, nur Ganaschenriemen, also insgesamt wenig am Kopf, passte wie angegossen und er reagierte sehr fein und war sehr zufrieden damit.

"Leider" ist mein Jungspund die schmaler gebaute Version und dem passte die Serreta erstens nicht und bei meinem Azubi würde ich auch noch keine einsetzen :-)

Mein Hengst hat ein Cavecon von Groskorth, sehr schönes, weiches Leder, Kette ist gut gepolstert und passt sich eigentlich an fast jede Nase an. Richtig verschnallt und nicht mit Brachialgewalt in Stellung gezogen rutscht auch nix. Auch er ist zufrieden damit. Ich hab allerdings auch da den Stirnriemen wieder weg gelassen.

Solibel ist auch gut, wäre bei mir der nächste Test gewesen, wenn der Groskorth nicht gepasst hätte.

Hallo, 

ich habe den Kappzaum bzw. "Equizaum" vom Eqiuteam (http://equi-team-shop.de/). Ich sehr zufrieden damit! Gibt es in allen möglichen Größen. Ansonsten werden auch Maßanfertigungen gemacht. Da kann also nicht viel schief gehen. :)  

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Ronda4ever
10.08.2016, 21:35

der hat aber kein Naseneisen oder?

0
Kommentar von Ronda4ever
11.08.2016, 18:27

okey :)

0

Ich hab diieses Problem gelöst, indem ich den nasenriemen mit neopren paßgenau unter polstert habe

Außerdem haben wir uns einen einfachen aus gurt geholt, der sich gut anschmiegt und durch das neopren auch nicht verrutscht.

Kommentar von Punkgirl512
11.08.2016, 08:49

Das mit dem Neopren unterpolstern ist zwar eine nette Idee - aber der gleiche Unsinn, einen unpassenden Sattel mit einem Pad auszugleichen bzw. zum Liegen zu bekommen - stimmt das Naseneisen nicht auf der Nase, passt er nicht, egal wie viel man da unterpolstert.

Gurt bzw. Nylon ist viel zu schwammig zum korrekten Arbeiten.

0

Hm, schwierige Frage.

Würdest du dir denn inzwischen auch ein Caveson zutrauen? Wenn ja, kann ich vom Krämer den Island-Kappzaum empfehlen. Den habe ich inzwischen für 2 Pferde, ist etwas sehr groß, lassen sich aber prima Löcher reinmachen. Ist nicht der hochwertigste, meiner hält aber immerhin schon 3 Jahre. Geht aber nur, wenn du deiner Hand inzwischen ein Caveson zutraust.

Was möchtest Du wissen?