Welchen Kampfsport soll ich machen7?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich selbst trainiere die japanische Kampfkunst Aikido.

Aikido umfasst vor allem Techniken im Stand, darunter Würfe und Hebel. Dadurch ist richtiges Fallen wichtig - eine Fähigkeit, die auch im Alltag nützlich sein kann.

Grappling und Ringen auf dem Boden findet nicht statt.

Allerdings gibt es Basistechniken die auf den Knien durchgeführt werden, da sie Koordination, Gleichgewicht und Haltung schulen.

Fortgeschrittenen Schülern werden auch Techniken mit dem Jo (Stab) und dem Bokuto (Holzschwert) vermittelt. Die Grundlage hierfür sind aber die Bewegungen der unbewaffneten Kampfkunst.

Wenn dich Aikido interessieren sollte - hier habe ich einen Text mit ein paar Videos kombiniert, um das ganze anschaulicher zu machen

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-welche-macht-ihr?foundIn=list-answers-by-user#answer-202694589

Trotz aller gut gemeinter Empfehlungen, auch meiner eigenen, sollte man bei der Suche nach einer passenden Disziplin eins nicht vergessen.

Letztlich gibt es keinen perfekten Stil für alle Menschen

Jeder Mensch ist unterschiedlich und fühlt sich deshalb von unterschiedlichen Stilen mit verschiedenen Techniken und Philosophien angezogen.

Außerdem kann ein solches Training zwar zu mehr Selbstbewusstsein führen, oder ausgeglichener machen - es verändert aber nicht den grundlegenden Charakter des Menschen.

Jemand der von Natur aus eher zurückhaltend ist, wird sich womöglich mit einem offensiven Stil niemals richtig wohl fühlen und daher im Ernstfall die Technik nicht effektiv anwenden können.

Der Stil der Person A zusagt, muss nicht ideal für Person B sein.

Wichtig sind deshalb nicht die Werbeversprechen der Anbieter, sondern dass man sich mit dieser Disziplin wirklich wohl fühlt.

Gerade bei traditionellen Kampfkünsten kann es dauern, bis man das wirkliche Potential erkennt, so dass man lange genug dabei bleiben muss, bis sich die erhoffte Effektivität einstellt.

Wer nach drei Jahren sein Training aufgibt, weil es ihm zu "ineffektiv" oder "langweilig" erscheint, wird diese Ebene natürlich nicht erreichen.

Deshalb ist es wichtig einen Stil zu finden, der einem wirklich Spaß macht und langfristig motiviert. Nur so kann man Fortschritte machen.

Also suche dir alle Vereine in deiner Umgebung, informiere dich über das jeweilige Angebot und mache dann einen Termin für ein unverbindliches Probetraining dort aus.

So lernst du am eigenen Körper, wie dir die Bewegungen gefallen, wie der Unterricht aufgebaut ist und ob dir der Umgang im Verein zusagt.

Es kann nämlich durchaus sein, dass du den Stil toll, den Lehrer aber absolut unsympathisch findest und die Mitschüler nicht leiden kannst.

Dann suche dir halt einen anderen Verein, der den gleichen Stil anbietet - vielleicht gefällt dir die Atmosphäre dort besser.

Für welchen Stil du dich letztlich entscheidest - ich wünsche dir viel Spaß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest Karate machen.  Das ist auch noch Abwehr. Ich persönlich mache es und es ist echt cool. Versuch es doch mal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Karate? Boxen? Takewando? (Kp wie man das schreibt) Kung-Fu?

Man muss bei Karate und Kung-Fu nicht unbedingt Kämpfe führen, sondern es reicht wenn man nur Techniken lernt. Mir hat Karate so damals sehr viel Spaß gemacht, fange wahrscheinlich auch bald wieder an :D

P.s bin auch 13

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann Wing-Chung nur empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teakwondo, JIu-JItsu, Boxen , karate ??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?