Welchen genauen Einfluss hatte die NSDAP auf die Forschungen während des zweiten Weltkriegs?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kriege treiben immer die technische Entwicklung voran. Einfach weil durch die äußere Bedrohung plöltzlich Geld keine Rolle mehr spielt wo man zuvor um jeden Penni betteln mußte.  

Natürlich werden dabei alle Recourcen danach vergeben ob es dem militärischen Ziel nutzt.  Zunächst gibt es Auschreibungen wo die Militärführung einfach festlegt was sie braucht und die Entwickler bringen dann Vorschläge/Entwürfe dafür. Und dann gibt es immer noch die Möglichkeit neuartige Technologien vorzustellen und Forschungsgelder zu beantragen.

Daß im 3. Reich so extrem viel in der Forschung anlief lag daran, daß die ganze Regierung und Militärführung bis hoch zum Führer selbst ( und vorallem der) ausgesprochen planlose Trottel waren die überhaupt kein strategisches Konzept, aber wilde Träume hatten.

Die haben Entwicklungsprokjete vergeben wie kleine Kinder die man im Spielzeugladen frei gelassen hat.  Oft strategisch unnütz, viel Dinge wurden auch zum Misserfolg weil die Führung dann noch Zusatzwünsche hatte die zu Verzögerungen führten oder dazu daß das Ganze nicht mehr funktionierte.  Aber es sah alles sehr geeky aus. Und der Chef mochte es besonders wenn es groß ist. (Panzer Maus, Bismark, Schwerer Gustav).

z.b. die von dir angesprochenen Raketen. Die Herstellung war teurer als der Schaden den sie angerichtet haben. Jeder Abschuss hat also Deutschland mehr geschädigt als England.  Aber die Erkenntnisse daraus hat von Braun später mit nach USA genommen wo sie letztlich den Menschen auf den Mond gebracht haben. ;o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wolfgang1956
17.12.2015, 06:19

Technische Weiterentwicklung und Forschung sind zwei deutlich unterschiedliche Schuhe.

Präzisere Werkzeugmaschinen können auch genauere Werkstücke fertigen wie veraltete Maschinen. Das hat aber noch gar nichts mit „Forschung“ am Hut, sondern nur mit Arbeitsgüte oder -qualität.

Die haben Entwicklungsprokjete vergeben wie kleine Kinder die man im Spielzeugladen frei gelassen hat.

Genau - technische Weiterentwicklung und Forschung unterscheiden sich gerade in diesem Punkt.

Erforscht wurde wahrscheinlich ab 1939 gar nichts mehr, weil die Industrie auf Rüstungsproduktion umgestellt wurde und die wirklichen Forscher weder die Mittel noch die Zeit bekamen, irgendwelche Forschungsprojekte zu bearbeiten.

0

Eigentlich keinen.

Auch wenn die Forschung fortschreitet, hat das Entwickeln modernerer Waffen nicht primär etwas mit „Forschen“ zu tun!

Beispielsweise brachte die Erforschung von Sprengstoffen wie Dynamit und TNT seit dem ersten Weltkrieg keine wesentlich neueren Erkenntnisse. Dass größere Mengen an Sprengstoff einen größeren Bums ergeben, ist naheliegend, aber ein „Forschungsergebnis“ sieht für mich anders aus!

Es ist eben auch eine Sache, die Grundlagen der Kernspaltung zu entdecken. Was man aus diesen Erkenntnissen macht, ist etwas anderes. Die US-Amerikaner haben die ersten Atombomben gebaut. In Deutschland hatte man nicht einmal genug spaltbares Material für weiterführende Forschungen!

Auch die Raketentechnologie und Düsenantriebe werden völlig überschätzt. Die Me 262 kam viel zu spät und hatte keinen Einfluß mehr auf den Ausgang des Krieges. Flugzeuge wie die Me 109 oder Spitfire waren die damalige Grenze dessen, was Propellerflugzeuge erreichen konnten. Mit unseren heutigen moderneren und präziseren Werkzeugmaschinen könnten die Antriebe zwar „verbessert“ werden, aber wenn diese Maschinen jetzt 50 km/h schneller fliegen würden, wäre das nicht das, was man als Forschungsergebnis bezeichnet.

Die NSDAP hat einfach nur die Produktionsbetriebe auf Kriegsführung umgestellt, damit der einfache Soldat an der Front als Kanonenfutter stirbt. Eigentlich hätte man die Parteibonzen an die Front stellen müssen. Dann hätte der Krieg für die Beteiligten keine sechs langen Jahre gedauert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem mit der Forschung ist, dass sich Ideen halten bis der letzte Vertreter gestorben oder in Pension ist. Ältere Personen blockieren generell den Fortschritt, weil sie sich Wandel nicht vorstellen können. Die Nazis haben die oberste Führungsschicht einfach einkassiert. Die neuen jüngeren Generäle meinten dann, wir brauchen Panzer und Luftangriffe und am besten auch noch Raketen und haben die anderen überrollt. Während die alten polnischen und französischen Generäle den 2. wie den 1. Weltkrieg kämpfen wollten und Kavallerie Angriffe gegen Panzer befohlen haben. Das hat allerdings nichts mit den Nazis zu tun, die französische Revolution war das selbe. Die jüngeren Generäle Napoleons waren innovativer und sind mit neuen Methoden, bspw. der Margarine und Dosenlebensmitteln, der allgemeinen Wehrpflicht und Blitzmärschen durch Europa gezogen. Deshalb ist die Situation in Deutschland auch heute so hoffnungslos. Die Babyboomer werden sich noch 20 Jahre an der Macht halten. Damit wird es keinen Fortschritt in Deutschland geben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?